Karl Valen­tin Abend im Jun­gen Thea­ter Forchheim

Foto: Marc Lontzek
Foto: Marc Lontzek

Am Sams­tag, 15.04.2023 um 20.00 Uhr gas­tiert Chris­tel Mayr im Jun­gen Thea­ter Forch­heim, Kasern­stra­ße 9.

Unter dem Mot­to „Am Ende trat plötz­lich der Schluss ein“ wird Chris­tel Mayr mit ihrem Akkor­de­on einen Abend über den unver­wech­sel­ba­ren Münch­ner Humo­ris­ten Karl Valen­tin gestal­ten. Die Musik war für Valen­tin nicht nur ein dank­ba­res Sujet zum Aus­spie­len gro­tes­ker Sze­nen und Figu­ren, die ihre Instru­men­te oft ener­vie­rend schräg mal­trä­tie­ren. Sei­nen Erfolg als Komi­ker begrün­den neben den skur­ri­len Sket­chen auch eine Viel­zahl komi­scher Cou­plets, die ihren eigen­wil­li­gen Reiz nicht ver­lo­ren haben.

Chris­tel Mayr ist in Alt­öt­ting gebo­ren und wuchs im ober­bay­ri­schen Weil­heim auf. Sie stu­dier­te Tanz und Schau­spiel in Mün­chen. In ihren mehr als 30 Büh­nen­jah­ren war sie bis 1993 als Tän­ze­rin in ver­schie­de­nen Enga­ge­ments u.a. in Mün­chen, Düs­sel­dorf, Ham­burg, Frank­furt, Paris, Wien, Nijm­we­gen, Kopen­ha­gen, Tasch­kent und Ugan­da . Es folg­ten Fest­enga­ge­ments und Gast­ver­trä­ge als Schau­spie­le­rin in Mün­chen, Erlan­gen, Altenburg/​Gera, Ber­lin, Wien und Müns­ter. 1997 erhielt sie den Ein­zel­dar­stel­ler­preis bei den 15. Baye­ri­schen Thea­ter­ta­gen. Ihre drit­te Lei­den­schaft ist die Lie­be zur Musik. Sie spielt Akkor­de­on und singt in eige­nen Solo- und Chansonabenden.

Seit 2004 ist sie fes­tes Ensem­ble­mit­glied am Ulmer Theater/​Theater Ulm.