Sei­ji Oka­mo­to (Vio­li­ne) und Kyo­hei Sori­ta (Kla­vier) spie­len beim 6. Kon­zert des Musik­ver­eins Bam­berg am 19. März 2023

Seiji Okamoto (Violine) und Kyohei Sorita (Klavier) spielen beim 6. Konzert des Musikvereins Bamberg am 19. März 2023
Der in Berlin lebende japanische Geiger Seiji Okamoto ist bereits vielfacher Preisträger internationaler Violinwettbewerbe. Foto: Privat

6. Kon­zert des Musik­ver­eins Bam­berg in der Kon­zert­sai­son 2022/2023

Sonn­tag, 19. März 2023, um 17 Uhr in Kon­zert­hal­le Bam­berg (Joseph-Keil­berth-Saal) mit Sei­ji Oka­mo­to (Vio­li­ne) und Kyo­hei Sori­ta (Kla­vier)

„Auf dem Weg zur Welt­kar­rie­re …“ (Quel­le: klas​sik​-heu​te​.de)

Seiji Okamoto (Violine) und Kyohei Sorita (Klavier) spielen beim 6. Konzert des Musikvereins Bamberg am 19. März 2023

Kyo­hei Sori­ta errang 2021 den 2. Preis ex aequo beim XVIII. Inter­na­tio­na­len Cho­pin Kla­vier­wett­be­werb in War­schau. Foto: Privat

Im Jahr 2021 gewann der in Ber­lin leben­de japa­ni­sche Gei­ger Sei­ji Oka­mo­to (*1994) den 1. Preis und den Son­der­preis für die bes­te Inter­pre­ta­ti­on des Auf­trags­wer­kes beim 70. Inter­na­tio­na­len Musik­wett­be­werb der ARD in Mün­chen. Er stu­diert seit 2019 an der Kron­berg Aca­de­my bei Prof. Ant­je Weit­haas, ist aber bereits viel­fa­cher Preis­trä­ger inter­na­tio­na­ler Violinwettbewerbe.

Nicht weni­ger erfolg­reich ist sein Kla­vier­part­ner Kyo­hei Sori­ta. Er errang 2021 den 2. Preis ex aequo beim XVIII. Inter­na­tio­na­len Cho­pin Kla­vier­wett­be­werb in War­schau, die höchs­te Aus­zeich­nung für einen japa­ni­schen Pia­nis­ten seit Mit­suko Uch­ida (2. Preis 1970).

Pro­gramm

Richard Strauss: Wal­zer aus „Der Rosen­ka­va­lier“ (bear­bei­tet von Váša Příhoda)

Richard Strauss: Sona­te für Vio­li­ne und Kla­vier Es-Dur, op.18

Johann Sebas­ti­an Bach: Ciac­co­na aus der Par­ti­ta für Vio­li­ne solo Nr. 2 d‑Moll (BWV 1004)

Robert Schu­mann: Sona­te für Kla­vier und Vio­li­ne Nr. 2 d‑Moll

Kar­ten gibt es zum Preis von 30 Euro beim BVD und an der Abendkasse.

Ermä­ßig­te Kar­ten sind zum Preis von 8 € (bis 27 Jah­re) nur an der Abend­kas­se erhältlich.