Ambu­lan­te Erzie­hungs­hil­fe: neu­es Ange­bot der Lebens­hil­fe Erlangen

Kin­der gut groß­zu­zie­hen ist für alle Eltern eine Her­aus­for­de­rung und bestimm­te Lebens­pha­sen der Kin­der sind es beson­ders. In jeder Fami­lie kann es vor­kom­men, dass uner­war­te­te, schwe­re und über­for­dern­de Situa­tio­nen ent­ste­hen, die nicht mehr zu bewäl­ti­gen schei­nen. Dann ist es hilf­reich für Eltern zu wis­sen, sie kön­nen sich Unter­stüt­zung holen.

In die­sem Sin­ne hat die Lebens­hil­fe Erlan­gen im Stadt Erlan­gen und des Land­krei­ses Erlan­gen-Höch­stadt ihr Ange­bot um ambu­lan­te Erzie­hungs­hil­fen in Form von Fami­li­en- und Betreu­ungs­hil­fen erwei­tert. Sie bie­tet im Auf­trag der zustän­di­gen Jugend­äm­ter sozi­al­päd­ago­gi­sche Unter­stüt­zung wie auch Maß­nah­men an, die über die För­de­rung von Men­schen mit Beein­träch­ti­gung hinauswirken.

Martina Liebers

Mar­ti­na Liebers

Mar­ti­na Lie­bers, Sozi­al­päd­ago­gin und Syste­mi­sche Bera­te­rin, hat vie­le Jah­re in die­sem Bereich in Ber­lin gear­bei­tet. Sie lei­tet das neue Ange­bot und wird es ste­tig mit ihren Mit­ar­bei­ten­den wei­ter­ent­wickeln. Fach­kräf­te unter­stüt­zen die Fami­li­en in ganz unter­schied­li­chen Berei­chen: im Haus­halt, bei Erzie­hungs­fra­gen, bei Behör­den­an­ge­le­gen­hei­ten und mehr. Es geht um Zie­le und Wün­sche von Kin­dern und Eltern. „Grund­la­ge ist für uns ein offe­ner und respekt­vol­ler Umgang“, betont Mar­ti­na Liebers.

Sicher­lich ist das Ange­bot, das von der Akti­on Mensch geför­dert wird, beson­ders inter­es­sant für Eltern und Kin­der mit Beein­träch­ti­gung. Hier kann auch zu den ver­schie­de­nen ande­ren Ange­bo­ten der Lebens­hil­fe ver­mit­telt wer­den. Die Beein­träch­ti­gung eines Kin­des ist aber kei­ne Vor­aus­set­zung, um eine Fami­li­en- oder Betreu­ungs­hil­fe zu bekommen.

Wich­tig für alle Eltern ist, dass der Zugang nur über das Jugend­amt erfol­gen kann: Stadt­ju­gend­amt oder Land­rats­amt. „Mir ist bewusst, dass sich vie­le scheu­en, Unter­stüt­zung des Jugend­am­tes in Anspruch zu neh­men. Ich kann Eltern aber nur ermu­ti­gen, das zu tun. Es ist ihr gutes Recht“, so Liebers.

Kon­takt: Mar­ti­na Lie­bers, 09131/9207–179, martina.​liebers@​lebenshilfe-​erlangen.​de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert