Bam­berg: „Wie alles kam“: SAMS-Erfin­der gibt Ein­blicke in sein Leben

Paul Maar © Sonja Och
Paul Maar © Sonja Och

Kin­der­buch­au­tor Paul Maar liest an der Uni­ver­si­tät Bam­berg aus sei­nem auto­bio­gra­fi­schen Roman

Er ist der Schöp­fer des Sams, mach­te das Wesen mit Rüs­sel­na­se, roter Sta­chel­fri­sur und prall­run­dem Bauch welt­be­rühmt: Im Dezem­ber wur­de Kin­der­buch­au­tor Paul Maar 85 Jah­re alt. Der Fran­ke und Wahl-Bam­ber­ger, der sich selbst einst als „schüch­tern und kon­takt­scheu“ bezeich­ne­te, gibt an der Uni­ver­si­tät Bam­berg Ein­blicke in sein Leben.

An der Uni­ver­si­tät 2, Raum 00.25, liest Paul Maar am Mitt­woch, 18.Januar 2023 um 20 Uhr aus sei­nem Buch „Wie alles kam. Roman mei­ner Kind­heit“. Dar­in denkt er an den frü­hen Tod sei­ner Mut­ter und an das Ver­hält­nis zu sei­nem Vater, einem Kriegs­ve­te­ra­nen, der offen­bar nicht viel vom Lesen hielt. Erst über den Kon­takt zu sei­ner spä­te­ren Frau Nele tauch­te Maar in die Welt der Lite­ra­tur ein. Der Roman ist eine Aben­teu­er- und Freund­schafts­ge­schich­te, ein Vater-Sohn-Roman und nicht zuletzt eine Lie­bes­er­klä­rung an sei­ne Frau Nele.

„Paul Maar erzählt auf unver­gleich­lich sanf­te, selbst­iro­ni­sche und nun auch selbst­re­fle­xi­ve Wei­se von allen Schat­tie­run­gen sei­nes Lebens als Kind und Jugend­li­cher“, heißt es in einem Bei­trag des Deutsch­land­funks. „Eine Medi­ta­ti­on über das Erin­nern“, schreibt eine Autorin der Süd­deut­schen Zeitung.

Inter­es­sier­te sind herz­lich ein­ge­la­den, der Ein­tritt ist kostenlos.

Mehr Infor­ma­tio­nen unter: https://​www​.uni​-bam​berg​.de/​g​e​r​m​-​l​i​t​1​/​a​k​t​u​e​l​l​e​s​/​a​r​t​i​k​e​l​/​l​e​s​u​n​g​-​p​a​u​l​-​m​a​a​r​-​2​023

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert