Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 28.12.2022

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Öffent­lich­keits­fahn­dung Ver­miss­ten­su­che Nor­bert Schuberth

Seit 26.12.22 wird der 52-jäh­ri­ge Nor­bert Schu­berth ver­misst. Herr Schu­berth hielt sich zuletzt an sei­ner Wohn­an­schrift in der Bug­ho­fer Str. in Bam­berg auf und ver­ließ die­se gegen 9.30 Uhr, um die St. Wolf­gangs­kir­che auf­zu­su­chen. Seit­dem ist der Auf­ent­halts­ort unbekannt.

Herr Schu­berth ist 1,75 Meter groß, kräf­ti­ge Sta­tur, trägt Glat­ze und hat auf­fal­lend rote Backen. Zur Klei­dung lie­gen kei­ne Erkennt­nis­se vor.

Hin­wei­se zum Auf­ent­halts­ort des Gesuch­ten nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt unter der Tele­fon­num­mer 0951/9129–210 ent­ge­gen. Alter­na­tiv nimmt die ört­li­che Poli­zei­dienst­stel­le oder die Not­ruf­zen­tra­le der Poli­zei (110) Hin­wei­se entgegen.

Jog­ging­an­zug wur­de unter den eige­nen Kla­mot­ten getragen

BAM­BERG. Diens­tag­nach­mit­tag konn­te ein Ange­stell­ter eines Beklei­dungs­ge­schäfts zwei Män­ner im Alter von 28 und 21 Jah­ren dabei beob­ach­ten, wie sie mit zwei Jog­ging­an­zü­ge in einer Umklei­de­ka­bi­ne ver­schwan­den. Wäh­rend einer der Bei­den einen Trai­nings­an­zug zurück­häng­te, zog der Ande­re die­sen unter sei­ne eige­nen Kla­mot­ten und Bei­de ver­lie­ßen anschlie­ßend das Geschäft. An der Unte­ren Brücke konn­ten sie von dem Mit­ar­bei­ter und der Poli­zei gestellt wer­den. Der Jog­ging­an­zug hat­te einen Wert von ca. 50 Euro.

BAM­BERG. Zu meh­re­ren Laden­dieb­stäh­len kam es im Lau­fe des Diens­tags im Bam­ber­ger Stadt­ge­biet. Neben Nah­rungs­mit­tel, wur­den elek­tri­sche Zahn­bür­sten und über­wie­gend Alko­hol im Wert von ins­ge­samt ca. 200 Euro entwendet.

Tra­ge­ta­schen mit Bier gefüllt waren am ZOB weg

BAM­BERG. Diens­tag­abend zwi­schen 18:35 Uhr und 19:00 Uhr fuhr ein 40-Jäh­ri­ger mit der Bus­li­nie 902 von der Hal­te­stel­le Adam-Krafft-Stra­ße zum ZOB. Auf einem Sitz hin­ter sich, stell­te er zwei Pla­stik­tü­ten ab. Als er am ZOB aus­stei­gen woll­te, muss­te er fest­stel­len, dass die bei­den Tüten, die mit Bier im Wert von ca. 16 Euro gefüllt waren, von Unbe­kann­ten mit­ge­nom­men wurden.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei Bam­berg-Stadt unter der Tel.-Nr. 0951/9129–210 entgegen.

Beim Abbie­gen Spie­gel abgerissen

BAM­BERG. Diens­tag­nach­mit­tag gegen 14:55 Uhr stand eine 21-Jäh­ri­ge mit ihrem Opel Cor­sa an einer Roten Ampel und woll­te vom Münch­ner Ring auf den Ber­li­ner Ring links abbie­gen. Ein Lini­en­bus woll­te vom Ber­li­ner Ring auf den Münch­ner Ring nach rechts abbie­gen und scher­te zu weit aus. Dabei tou­chier­te er den lin­ken Außen­spie­gel des Cor­sa und riss die­sen ab. Der Fah­rer des Lini­en­bus­ses setz­te sei­ne Fahrt fort, ohne sich um den ent­stan­de­nen Scha­den in Höhe von ca. 500 Euro zu kümmern.

Zeu­gen des Vor­falls wer­den gebe­ten, sich bei der Poli­zei Bam­berg-Stadt unter der Tel.-Nr. 0951/9129–210 zu melden.

Wer fuhr den Golf an?

BAM­BERG. In der Zeit zwi­schen Sams­tag­nach­mit­tag und Mon­tag­mor­gen wur­de ein in der Hir­ten­stra­ße abge­stell­ter blau­er VW Golf mit Für­ther Kenn­zei­chen ange­fah­ren. Der Unfall­ver­ur­sa­cher ent­fern­te sich vom Unfall­ort, ohne sich um den ent­stan­de­nen Scha­den vor­ne links in Höhe von ca. 2.000 Euro zu kümmern.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei Bam­berg-Stadt unter der Tel.-Nr. 0951/9129–210 entgegen.

Rausch wur­de in der Zel­le ausgeschlafen

BAM­BERG. Ein 31-Jäh­ri­ger wur­de am Diens­tag­nach­mit­tag von einer Strei­fe dabei beob­ach­tet, wie er in der Luit­pold­stra­ße auf der Stra­ße her­um­tor­kel­te und ver­such­te Autos anzu­hal­ten. Ein bei ihm durch­ge­führ­ter Alko­hol­test ergab 2,52 Pro­mil­le, wes­halb er zu sei­nem eige­nen Schutz in einer Haft­zel­le sei­nen Rausch aus­schla­fen durfte.

Ran­da­lie­rer am Bahn­hof gestellt

BAM­BERG. In den Mor­gen­stun­den des Mitt­wochs wur­de der Poli­zei Bam­berg eine Per­so­nen­grup­pe mit­ge­teilt, die in der Luit­pold­stra­ße ran­da­lier­te. Die ein­tref­fen­den Poli­zei­strei­fen konn­ten die Grup­pe am Bahn­hof antref­fen. Vor Ort konn­te aber nicht geklärt wer­den, wer von ihnen einen Müll­ei­mer beschä­digt hat­te. Der Sach­scha­den beläuft sich auf ca. 50 Euro.

Fami­li­en­strei­tig­kei­ten waren der Auslöser

BAM­BERG. Gleich zwei­mal muss­te die Poli­zei Bam­berg am Diens­tag in die Kant­stra­ße aus­rücken. Dort kam es am Vor­mit­tag und Abend jeweils zu Aus­ein­an­der­set­zun­gen zwi­schen Fami­li­en­mit­glie­dern. Die Strei­tig­kei­ten konn­te jeweils vor Ort durch die Strei­fen geschlich­tet werden.

Exhi­bi­tio­nist am Trop­pau­platz unterwegs

BAM­BERG. Gestern wur­de der Poli­zei Bam­berg-Stadt ein Mann gemel­det, der am Sonn­tag­abend gegen 17:30 Uhr auf einem Spiel­platz am Trop­pau­platz im Gebüsch stand und dort exhi­bi­ti­ons­tisch­te Hand­lung an sich vornahm.

Der Mann konn­te nur dürf­tig von den Zeu­gen beschrie­ben wer­den. Er wird auf ca. 35 Jah­re geschätzt, hat­te eine hel­le Haut­far­be und war mit einer Woll­müt­ze, Win­ter­jacke und Jeans bekleidet.

Die Poli­zei Bam­berg-Stadt sucht nun nach Zeu­gen, die evtl. auch etwas beob­ach­ten konn­ten. Die­se wer­den gebe­ten, sich bei der Poli­zei Bam­berg-Stadt unter der Tel.-Nr. 0951/9129–210 zu melden.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Land

Ver­kehrs­un­fäl­le

HIRSCHAID. Einen Auf­fahr­un­fall mit ins­ge­samt vier betei­lig­ten Fahr­zeu­gen und drei Leicht­ver­letz­ten ver­ur­sach­te am Diens­tag­nach­mit­tag ein VW-Fah­rer am Kreis­ver­kehr in der Maxi­mi­li­an­stra­ße. Der 30 Jäh­ri­ge Fahr­zeug­füh­rer befuhr die Indu­strie­stra­ße in Rich­tung Maxi­mi­li­an­stra­ße und über­sah offen­bar drei Pkw, die ver­kehrs­be­dingt vor dem Kreis­ver­kehr stan­den. Durch den Auf­prall auf das hin­ter­ste Fahr­zeug wur­den die davor­ste­hen­den auf­ein­an­der auf­ge­scho­ben und jeweils beschä­digt. Der Sach­scha­den beträgt ins­ge­samt 16.000 Euro. Die hin­zu­ge­ru­fe­ne Feu­er­wehr Hirschaid ver­hin­der­te das wei­te­re Aus­lau­fen von Betriebs­stof­fen und küm­mer­te sich um die Betreu­ung der Unfall­be­tei­lig­ten und Fahrzeuginsassen.

SCHEß­LITZ. Mit Ver­let­zun­gen im Bein- und Hüft­be­reich muss­te ein Fuß­gän­ger am Diens­tag­nach­mit­tag in ein Kran­ken­haus ein­ge­lie­fert wer­den, nach­dem er an einem Fuß­gän­ger­über­weg von einem Pkw erfasst wur­de. Der 73-Jäh­ri­ge war­te­te zunächst in der Haupt­stra­ße am Fuß­gän­ger­über­weg. Nach­dem ein Fahr­zeug ange­hal­ten hat­te, betrat der Mann den Fuß­gän­ger­über­weg. Ein aus der Gegen­rich­tung kom­men­der 27-jäh­ri­ger Opel­fah­rer erkann­te die Situa­ti­on zu spät und konn­te trotz Brems­ma­nö­ver einen Zusam­men­stoß mit dem Fuß­gän­ger nicht ver­hin­dern. Der Auto­fah­rer wird wegen fahr­läs­si­ger Kör­per­ver­let­zung zur Anzei­ge gebracht.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bamberg

Flucht war zwecklos

BAM­BERG. Am frü­hen Mitt­woch­mor­gen geriet in der Innen­stadt ein 21-Jäh­ri­ger mit einem E‑Scooter ins Visier der Ver­kehrs­po­li­zei Bam­berg. Auf­grund von Hin­wei­sen auf Alko­hol- und Dro­gen­kon­sum beim Fah­rer muss die­ser mit einem Straf­ver­fah­ren rechnen.

Gegen 2 Uhr fiel den Poli­zi­sten der Mann mit sei­nem Fahr­zeug am Schön­leins­platz auf. Kurz nach der Anhal­tung bemerk­te die Strei­fe bereits deut­li­chen Alko­hol­ge­ruch. Außer­dem erga­ben sich im Rah­men der Ver­kehrs­kon­trol­le auch noch Hin­wei­se dar­auf, dass der 21-Jäh­ri­ge vor Fahrt­an­tritt Betäu­bungs­mit­tel ein­ge­nom­men hat­te. Aus die­sem Grund kün­dig­ten die Beam­ten dem Fah­rer an, dass bei ihm eine Blut­ent­nah­me durch­ge­führt wer­den muss. Mit die­ser Maß­nah­me war der Mann jedoch nicht ein­ver­stan­den, wes­halb er ver­such­te zu flüch­ten. Aller­dings kam er nicht weit und die Ver­kehrs­po­li­zi­sten konn­ten den Flüch­ten­den unmit­tel­bar stop­pen, wes­halb die Blut­ent­nah­me trotz­dem durch­ge­führt wer­den konn­te. Dem 21-Jäh­ri­gen erwar­tet nun ein Straf­ver­fah­ren wegen Trun­ken­heit im Verkehr.

Ver­kehrs­un­fall ging glimpf­lich aus

A 73 / STRUL­LEN­DORF, LKR. BAM­BERG. Weil ihm schwarz vor Augen wur­de, ver­ur­sach­te ein 45 Jah­re alter Auto­fah­rer am Diens­tag­abend auf der A73 einen Ver­kehrs­un­fall. Die Ermitt­lun­gen zum Unfall­her­gang hat die Ver­kehrs­po­li­zei Bam­berg aufgenommen.

Der Mann fuhr mit sei­nem VW gegen 18:30 Uhr auf der Auto­bahn in Rich­tung Nürn­berg, als er auf Höhe von Strul­len­dorf offen­bar einen Schwä­che­an­fall erlitt. Hier­durch ver­lor er die Kon­trol­le über sein Fahr­zeug und geriet ins Schlin­gern. In Fol­ge des­sen prall­te er gegen die Mit­tel­schutz­leit­plan­ke und im Anschluss an die rech­te Leit­plan­ke. Letzt­lich kam das Auto mit einem wirt­schaft­li­chen Total­scha­den auf dem Sei­ten­strei­fen zum Ste­hen. Bei dem Unfall erlitt der 45-Jäh­ri­ge zwar kei­ne Ver­let­zun­gen, aller­dings brach­te ihn der Ret­tungs­dienst auf­grund sei­nes Schwä­che­an­falls vor­sorg­lich in ein Kran­ken­haus. Der Sach­scha­den am Fahr­zeug und an den Leit­plan­ken bezif­fern die auf­neh­men­den Ver­kehrs­po­li­zi­sten auf min­de­stens 15.000 Euro.

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Ver­kehrs­un­fall

Kirch­eh­ren­bach. Am Diens­tag­mor­gen befuhr ein 62-Jäh­ri­ger mit sei­nem Renault die Bahn­hof­stra­ße. Dabei kam er mit dem Fahr­zeug nach links von sei­ner Fahr­spur ab und kol­li­diert mit einem par­ken­den Audi. Es ent­stand ein Gesamt­sach­scha­den von 5.000 Euro.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Unfall­fluch­ten

Forch­heim. Auf einem Park­platz in der Bam­ber­ger Stra­ße ereig­ne­te sich am Diens­tag­nach­mit­tag gegen 16:45 Uhr eine Ver­kehrs­un­fall­flucht. An einem schwar­zen Daim­ler ver­ur­sach­te ein bis­lang unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer einen Scha­den im Bereich des lin­ken Fahr­zeug­hecks. Ohne sich um den Scha­den von ca. 500,- Euro zu küm­mern, ent­fern­te sich der Ver­ur­sa­cher uner­laubt von der Unfall­stel­le. Wer ent­spre­chen­de Beob­ach­tun­gen gemacht hat, wird gebe­ten sich bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim zu mel­den, Tele­fon: 09191/7090–0.

Son­sti­ges

Forch­heim. In der Zeit von Don­ners­tag, 15.12.2022, 13:00 Uhr bis Frei­tag, 16.12.2022, 19:00 Uhr park­te ein 43-Jäh­ri­ger sei­nen BMW/​120d in der Ruhalm­stra­ße. Von einem bis­lang unbe­kann­ten Täter wur­de das Fahr­zeug ver­kratzt. Der Scha­den beläuft sich auf ca. 4.000,- Euro. Zeu­gen wer­den gebe­ten sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter der Ruf­num­mer 09191/7090–0 in Ver­bin­dung zu setzen.

Forch­heim. Bei einer Zugangs­kon­trol­le am Diens­tag­mor­gen stell­te ein Wach-beam­ter des Amts­ge­rich­tes Forch­heim bei einem 43-Jäh­ri­gen eine gerin­ge Men­ge Mari­hua­na fest. Die­ser hat­te einen Gerichts­ter­min und hat­te wohl ver­ges­sen, vor­her sei­ne Taschen zu leeren.

Forch­heim. Am Diens­tag­abend gegen 20:10 Uhr stie­gen eine 43-jäh­ri­ge Frau und ein 38-jäh­ri­ger Mann an der Bus­hal­te­stel­le in der Ade­nau­er­al­lee in den Stadt­bus ein. Als der 33-jäh­ri­ge Bus­fah­rer ein gül­ti­ges Fahr­ticket ver­lang­te, eska­lier­te die Situa­ti­on. Der deut­lich alko­ho­li­sier­te 38-Jäh­ri­ge begann den Bus­fah­rer ver­bal zu belei­di­gen. Wäh­rend sei­ne 43-Jäh­ri­ge Beglei­te­rin zwei Tickets kauf­te, schmiss er mit Klein­geld um sich, belei­dig­te den 33-Jäh­ri­gen und schlug mit der Faust gegen die Bus­schei­be. Die 43-jäh­ri­ge Beglei­te­rin ver­such­te wäh­rend­des­sen wie­der an ihr Geld zu gelan­gen, zwang sich hier­für durch die Ple­xi­glas­schei­be zum Bus­fah­rer und ver­such­te ihn dabei zu schla­gen. Kurz bevor sie den Bus wie­der ver­lie­sen, spuck­te sie dem Bus­fah­rer ins Gesicht. Nach einer Nah­be­reich­fahn­dung konn­ten die bei­den Per­so­nen gestellt wer­den, sie erwar­tet nun meh­re­re Anzeigen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

Gepark­te Pkw beschädigt

SCHWÜR­BITZ, LKR. LICH­TEN­FELS. In den frü­hen Mor­gen­stun­den des 24.12.2022, zwi­schen 00:30 und 09:00 Uhr, beschä­dig­te ein bis­lang unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer gleich zwei Fahr­zeu­ge. Ein VW Trans­por­ter und ein Mer­ce­des waren zum Tat­zeit­raum in der Michelau­er Stra­ße abgestellt.

Beim VW wur­de auf der lin­ken Sei­te die Fahr­zeug­sei­te zer­kratzt und das Rück­licht gebro­chen. Beim Mer­ce­des wur­de der Spie­gel vor­ne links abge­bro­chen und der Kot­flü­gel zerkratzt.

Der Sach­scha­den beläuft sich bei bei­den Fahr­zeu­gen auf ins­ge­samt 3.500 Euro. Zeu­gen der Unfall­flucht oder der Ver­ur­sa­cher selbst wer­den gebe­ten, sich unter der Tele­fon­num­mer 09571/9520–0 mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels in Ver­bin­dung zu setzen.

Brand­fall

BURG­KUNST­ADT, LKR. LICH­TEN­FELS. Am Diens­tag, gegen 15:56 Uhr, ging bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels die Mit­tei­lung über einen bren­nen­den Advents­kranz in der Pro­fes­sor-Kist-Stra­ße 10 in Burg­kunst­adt ein. Die hin­zu­ge­ru­fe­ne Feu­er­wehr konn­te glück­li­cher­wei­se eine wei­te­re Brand­aus­brei­tung ver­hin­dern und das Feu­er löschen. Die 97-Jäh­ri­ge Bewoh­ne­rin kam mit einer Rauch­gas­ver­gif­tung und leich­ten Ver­bren­nun­gen ins Kran­ken­haus. Es ent­stand ein Sach­scha­den von ca. 100 Euro.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert