Ange­bo­te und Kur­se in Bam­berg, um digi­tal fit(ter) zu werden

Die neue Broschüre für Angebote und Kurse in Bamberg
Die neue Broschüre für Angebote und Kurse in Bamberg. Foto: Sonja Seufferth, Stadtarchiv

Eine smar­te und ver­netz­te Stadt mit vie­len Ange­bo­ten – Digi­ta­li­sie­rung betrifft alle!

Mit dem Pro­gramm Smart City Bam­berg soll Bam­berg „smar­ter“, auf Deutsch also intel­li­gen­ter, cle­ve­rer wer­den. Dafür ste­hen der Stadt bis 2027 17,5 Mil­lio­nen Euro zur Ver­fü­gung, 15,25 Mil­lio­nen Euro davon als För­der­mit­tel vom Bun­des­mi­ni­ste­ri­um für Woh­nen, Stadt­ent­wick­lung und Bau­we­sen. Viel Geld, mit dem in Bam­berg viel auf den Weg gebracht wer­den soll. Doch manch­mal hel­fen gera­de Din­ge, die kein erheb­li­ches Bud­get benö­ti­gen, die Stadt „schlau“ wer­den zu las­sen. Das geschieht bei­spiels­wei­se, wenn sich die vie­len unter­schied­li­chen Insti­tu­tio­nen, Ver­ei­ne und Akteu­re in Bam­berg ver­net­zen, in den Aus­tausch tre­ten und gemein­sam Pro­jek­te ange­hen. Als bestes Bei­spiel für eine sol­che Ver­net­zung kann die neue Bro­schü­re „Digi­tal für Alle“ gelten.

Digi­ta­le Pro­zes­se sind dyna­misch und ent­wickeln sich dadurch schnell wei­ter. Damit nie­mand abge­hängt wird, sind durch ver­schie­de­ne Alters­schich­ten hin­durch ganz kon­kre­te Fähig­kei­ten im digi­ta­len Umgang not­wen­dig: Wie nut­ze ich das Smart­phone? Wie ver­net­ze ich mich mit Gleich­ge­sinn­ten, Gleich­alt­ri­gen oder Nachbar:innen im Wohn­vier­tel? Selbst wenn es mir schwer­fällt, die Woh­nung zu ver­las­sen? Wie neh­me ich an einer Video­kon­fe­renz oder an einer Bera­tung über das Inter­net teil? Und vor allem: Wer kann mir dabei hel­fen? Glück­li­cher­wei­se enga­gie­ren sich in Bam­berg bereits zahl­rei­che Akteur:innen, wel­che die not­wen­di­gen Fähig­kei­ten an alle Inter­es­sier­ten ver­mit­teln. Von Digi­ta­len Küm­me­rern, über Sprech­stun­den für Digi­ta­les bis hin zu Kur­sen zu Online Ban­king bün­delt die Bro­schü­re vie­le Ange­bo­te, um Digi­ta­li­sie­rung sowie die dazu­ge­hö­ri­gen Gerä­te (Smart­phones, Tablets & Co.) bes­ser zu ver­ste­hen. „Die Brei­te an Ange­bo­ten in Bam­berg zum The­ma Digi­ta­li­sie­rung so über­sicht­lich zusam­men­ge­stellt zu sehen, ist wirk­lich beein­druckend. Wir freu­en uns, wenn so vie­le Bürger:innen wie mög­lich die Kur­se und Treffs nut­zen, damit alle Bamberger:innen wei­ter­hin am guten Leben in unse­rer schö­nen Welt­erbe­stadt Bam­berg teil­ha­ben kön­nen“, so Ober­bür­ger­mei­ster Andre­as Starke.

Digitalisierungsreferent Dr. Stefan Goller, Barbara Zimmer von der VHS Bamberg Stadt, Senior:innenbeauftragte Stefanie Hahn, Oberbürgermeister Andreas Starke, Smart City Bamberg-Programmleiter Sascha Götz und Nina Stapf von Smart City Bamberg mit der Broschüre "Digital für Alle" vor dem Bürgerlabor, Foto: Sonja Seufferth, Stadtarchiv Bamberg.

Digi­ta­li­sie­rungs­re­fe­rent Dr. Ste­fan Gol­ler, Bar­ba­ra Zim­mer von der VHS Bam­berg Stadt, Senior:innenbeauftragte Ste­fa­nie Hahn, Ober­bür­ger­mei­ster Andre­as Star­ke, Smart City Bam­berg-Pro­gramm­lei­ter Sascha Götz und Nina Stapf von Smart City Bam­berg mit der Bro­schü­re „Digi­tal für Alle“ vor dem Bür­ger­la­bor, Foto: Son­ja Seuf­ferth, Stadt­ar­chiv Bamberg.

Bereits beim Erstel­len der Bro­schü­re war Team­work gefragt. Das Pro­gramm Smart City Bam­berg hat gemein­sam mit dem Amt für Inklu­si­on und der VHS Bam­berg Stadt vie­le Insti­tu­tio­nen zusam­men­ge­bracht, die durch die Zusam­men­ar­beit an der Bro­schü­re noch bes­ser dar­über infor­miert sind, was von wem bereits ange­bo­ten wird und wel­che Ange­bo­te in Bam­berg es noch braucht. So ist ein tol­ler Mix ent­stan­den, der sich über das gesam­te Stadt­ge­biet zieht. Die Stadt­teil­zen­tren, Freund statt fremd, die Lebens­hil­fe, das KAB und vie­le wei­te­re sind invol­viert und zei­gen ganz deut­lich: Es gibt schon sehr vie­le Ange­bo­te, doch eine gemein­sa­me Samm­lung fehl­te. Die Bro­schü­re kommt also zum rich­ti­gen Zeitpunkt.

„Wir freu­en uns sehr über die­ses ana­lo­ge Ange­bot, mit dem Bar­rie­ren abge­baut und die Digi­ta­li­sie­rung ver­ständ­li­cher wer­den soll. Außer­dem bie­ten die Kur­se und Treffs Hil­fe­stel­lung bei den klei­nen, aber so wich­ti­gen all­täg­li­chen Din­gen. Natür­lich wis­sen wir auch, dass noch viel getan wer­den muss, damit alle beim digi­ta­len Wan­del mit­ge­nom­men wer­den. Dar­an arbei­ten wir vom Pro­gramm Smart City Bam­berg wei­ter­hin und freu­en uns sehr, dass hier­mit ein erster Schritt getan wer­den konn­te“, bekräf­tigt der Digi­ta­li­sie­rungs­re­fe­rent Dr. Ste­fan Goller.

Bis zum 16. Dezem­ber 2022 liegt die Bro­schü­re am Schau­fen­ster des Bür­ger­la­bors in der Haupt­wach­stra­ße 3 aus und ist schon jetzt und auch danach an allen bekann­ten Aus­la­ge­stel­len sowie bei allen in der Bro­schü­re ver­sam­mel­ten Insti­tu­tio­nen zu fin­den. Am 7. Dezem­ber 2022 gibt es außer­dem einen Infor­ma­ti­ons­tag zur Bro­schü­re im Bür­ger­la­bor, an dem auch Fra­gen zu Smart­phone & Co. gestellt wer­den kön­nen. Von 13 bis 17 Uhr öff­net das Bür­ger­la­bor sei­ne Pfor­ten. Die Bro­schü­re ist zudem online unter fol­gen­dem Link zu finden:

https://​smart​ci​ty​.bam​berg​.de/​b​r​o​s​c​h​u​e​r​e​-​d​i​g​i​t​a​l​-​f​u​e​r​-​a​l​le/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert