Yu Mi Lee gibt Welt­klas­sik-Sil­ve­ster­kon­zert in Lichtenfels

Yu Mi Lee © You Ri Lee
Yu Mi Lee © You Ri Lee

„Welt­klas­sik am Kla­vier – Träu­me­rei, Kin­der­sze­nen und ein Sommernachtstraum!“

Die Vier Impromp­tus op. 90 schrieb Schu­bert ein Jahr vor sei­nem Tod, im Som­mer 1827. Die uner­war­te­ten Akkor­de und die Auf­lö­sung füh­ren uns in einen Raum der Fan­ta­sie, in dem man sich frei füh­len und aus­drücken kann. Ein beson­de­rer Höhe­punkt! Eines der berühm­te­sten Wer­ke Schu­manns sind die Kin­der­sze­nen op. 15. Franz Liszt schrieb über die­sen Zyklus: „In den Kin­der­sze­nen offen­bart sich jene Anmut, jene immer das Rich­ti­ge tref­fen­de Nai­vi­tät, jener gei­sti­ge Zug, der uns bei Kin­dern oft so eigen­tüm­lich berührt und, wäh­rend ihre Leicht­gläu­big­keit uns ein Lächeln ent­lockt, uns zugleich durch die Scharf­sin­nig­keit ihrer Fra­gen in Ver­le­gen­heit setzt“. Die Bal­la­de Nr. 4 von Cho­pin gehört durch ihre erwei­ter­te har­mo­ni­sche, sti­li­sti­sche Idee und ihre erwei­ter­ten Klang­mit­tel zu den musi­ka­li­schen Höhe­punk­ten sei­ner letz­ten Schaffensperiode.

Yu Mi Lee

„Die Spra­che „Musik“ ist der Spie­gel der See­le, und mei­ne Inter­pre­ta­tio­nen leben von der tie­fen See­len­ver­wandt­schaft zu den ein­zel­nen Wer­ken“, so beschrieb Yu Mi Lee in einem Inter­view ihr eige­nes Spiel. Da wun­dert es nicht, dass Pres­se und Publi­kum sich einig sind: „Lees Spiel berührt zutiefst!“. Yu Mi Lee leg­te ihr Kon­zert­ex­amen an der renom­mier­ten Hoch­schu­le für Musik in Han­no­ver ab und gewann schon wäh­rend der Stu­di­en­zeit vie­le Prei­se und Aus­zeich­nun­gen. Lee kon­zer­tiert inzwi­schen welt­weit – als Soli­stin und mit Orche­ster. Im Jahr 2015 wur­de sie in die USA ein­ge­la­den, um dort bei der 125. Jubi­lä­ums­ze­re­mo­nie der ame­ri­ka­ni­schen Natio­nal­flag­ge vor dem Upper Hou­se Ohio ein Gast­spiel zu geben. Außer­dem trat sie in Rumä­ni­en bei dem Jubi­lä­ums­kon­zert anläss­lich der 25 Jah­re wäh­ren­den Bezie­hun­gen zwi­schen Korea und Rumä­ni­en auf. Die Gäste lie­ben beson­ders ihr viel­sei­ti­ges Repertoire.

Kon­zert mit Yu Mi Lee

„Welt­klas­sik am Kla­vier – Träu­me­rei, Kin­der­sze­nen und ein Sommernachtstraum!““

  • Sams­tag, 31.12.2022 um 17:00 Uhr
  • Syn­ago­ge Lich­ten­fels, Juden­gas­se 12, 96215 Lichtenfels
  • Der Ein­tritt beträgt 30 Euro, für Jugend­li­che bis 18 Jah­ren frei und für Stu­den­ten 15 Euro.
  • Mit der Bit­te um Reser­vie­rung unter info@​weltklassik.​de und 0151 125 855 27.

Details zum Pro­gramm, Pia­ni­sten unter www​.welt​klas​sik​.de

Pro­gramm­über­sicht

  • Wolf­gang Ama­de­us Mozart (1756 – 1791)
    Sona­te Nr. 16 C‑Dur KV 545
    I. Alle­gro, II. Andan­te, III. Ron­do: Allegretto
  • Franz Schu­bert (1797 – 1828)
    Vier Impromp­tus D 899 op. 90
    1. c‑Moll, 2. Es-Dur, 3. Ges-Dur, 4. As-Dur
  • Felix Men­dels­sohn-Bar­tho­dy (1809 – 1847)
    Scher­zo aus dem Som­mer­nachts­traum – Bear­bei­tung: Ser­gej Rach­ma­ni­now op. 61

- Pau­se -

  • Robert Schu­mann (1810 – 1856)
    Kin­der­sze­nen op. 15
    1. Von frem­den Län­dern und Men­schen, 2. Kurio­se Geschich­te, 3. Hasche-Mann, 4. Bit­ten­des Kind, 5. Glückes genug, 6. Wich­ti­ge Bege­ben­heit, 7. Träu­me­rei, 8. Am Kamin, 9. Rit­ter vom Stecken­pferd, 10. Fast zu ernst, 11. Fürch­ten­ma­chen, 12. Kind im Ein­schlum­mern, 13. Der Dich­ter spricht
  • Ceci­le Cha­mi­na­de (1857 – 1944)
    Aut­om­ne op. 35
    I. Len­to – con fuoco
  • Fré­dé­ric Cho­pin (1810 – 1849)
    Bal­la­de Nr. 4 f‑Moll op. 52

Bit­te infor­mie­ren Sie sich unbe­dingt kurz­fri­stig über mög­li­che Pro­gramm­än­de­run­gen auf www​.welt​klas​sik​.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert