RathausReport der Stadt Erlangen vom 11. November 2022

Stadt Erlangen Presseabteilung Logo

Erlangen in Rankings vorn

Die Stadt Erlangen wurde in kurzer Folge in zwei renommierten Rankings auf den vorderen Plätzen gelistet: Nach dem Prognos-Atlas sieht nun auch die WirtschaftsWoche die Hugenottenstadt auf den vorderen Plätzen. Im Prognos Zukunftsatlas, der Ende September veröffentlicht wurde, schaffte es Erlangen auf Platz 2 der prosperierendsten Regionen in Deutschland. Das Wachstum der Wirtschaftsleistung (laut Prognos-Daten zwischen 2015 und 2020 um 20 Prozent), die geringe Arbeitslosigkeit und die große Zahl an qualifizierten Fachkräften wurden dort zusammen mit dem attraktiven Mix aus Forschung und Technik als wichtige Faktoren benannt.

Die WirtschaftsWoche sieht nun Erlangen in drei Bereichen als einzige Stadt unter den Top 4: Im Niveau-Ranking wird der Ist-Zustand bewertet, also beispielsweise Arbeitsplatzversorgung, Produktivität oder auch Ärztedichte. Hier wird Erlangen bundesweit auf Platz 2 gelistet. Beim Dynamikranking werden Veränderungen in den vergangenen fünf Jahren untersucht. Dazu gehören beispielsweise Wohnungsbau, Einwohnerzahl oder auch die Dichte an Kindertagesstätten. Erlangen liegt hier auf Platz 3. Im Nachhaltigkeitsranking schließlich fließen Themen aus den Bereichen Umwelt, Wirtschaft und Soziales ein. Dazu gehören beispielsweise Themen der nachhaltigen Mobilität aber auch Hightech-Gründungen oder die Zahl der Schulabgänger ohne Schulabschluss. Erlangen belegt in diesem Ranking Platz 4.

Oberbürgermeister Florian Janik zeigte sich erfreut über das gute Abschneiden in zwei renommierten Bestenlisten. „Grundsätzlich bin ich als Sozialwissenschaftler Rankings gegenüber eher skeptisch, denn ich weiß wie schwierig die Auswahl von Faktoren ist und wie schnell man auch wieder eine gute Platzierung verlieren kann. Für mich ist deshalb nicht die Platzierung gegenüber anderen Städten entscheidend, sondern dass wir in zentralen Zukunftsfeldern auf einem guten Weg sind. In Zeiten, die zunehmend von Krisen geprägt sind, macht das Mut.“ Das gute Abschneiden liege an der engen Vernetzung von Wissenschaft und Wirtschaft, den erfolgreichen Unternehmen und nicht zuletzt an der intensiven Vernetzung innerhalb der Region. „Es wäre vermessen, die gute Bewertung alleine der Stadtpolitik zuzuschreiben. Aber ich denke schon, dass wir im Stadtrat in vielen Fragen die Weichen in die richtige Richtung stellen.“

Als Beispiele nannte Janik die rasche Verwirklichung des Siemens-Campus, die Planungen für die Stadt-Umland-Bahn, die Förderung wichtiger Wissenschafts- und Forschungseinrichtungen aber auch die Schulsanierungen und den Kitaausbau sowie die Bemühungen um mehr bezahlbaren Wohnraum und konsequenten Klimaschutz.

MTG-Schüler übergeben 1.500 Euro-Scheck

Oberbürgermeister Florian Janik nimmt am Montag, 14. November, im Rathaus einen Scheck von Schülerinnen und Schülern des Marie-Therese-Gymnasiums (MTG) entgegen. Die Schülerinnen und Schüler haben für die Ukraine-Hilfe insgesamt 1.500 Euro gesammelt.

Sozial- und Gesundheitsausschuss tagt

Der Sozial- und Gesundheitsausschuss des Stadtrats tagt am Dienstag, 15. November, um 16:00 Uhr im Rathaus (1. OG, Ratssaal). Die Mitglieder befassen sich mit dem Haushalt 2023, dem Umsetzungskonzept der gemeinsamen Jugendberufsagentur Erlangen, Mittelnachbewilligungen sowie Neubesetzungen im Sozialbeirat.

UVPA kommt in Lades-Halle zusammen

In der Heinrich-Lades-Halle kommt der Umwelt-, Verkehrs- und Planungsausschuss (UVPA) des Stadtrats am Dienstag, 15. November, um 16:30 Uhr, im zu seiner nächsten öffentlichen Sitzung zusammen. Auf der Tagesordnung stehen eine Änderung der Straßenreinigungssatzung, eine Zweckvereinbarung mit dem Landkreis Erlangen-Höchstadt und der Gemeinde Buckenhof über die Rufbuslinie 285T, eine Umwidmung der Bundesstraße B4 in Erlangen zur Kreisstraße, eine Integration des Schwammstadtkonzeptes in Planungen und Vorhaben und anderes mehr. Der Haushalt 2023 samt Stellenplan und Anträgen steht ebenfalls auf der Tagesordnung.

„Peace to the world“ – Herbst- statt Adventskonzert in der Matthäuskirche

Die Städtische Sing- und Musikschule Erlangen lädt am Samstag, 19. November, unter dem Motto „Peace to the world“ zu einem großen Herbstkonzert ein. Es findet um 17:00 Uhr in der Matthäuskirche (Emil-Kränzlein-Straße 4) statt. Dieses Konzert ersetzt das traditionelle Adventskonzert, das sonst jedes Jahr im Dezember stattfindet.

Kinderchöre aus den Zweigstellen Adalbert-Stifter-Grundschule, Pestalozzischule und Michael-Poeschke-Grundschule, sowie die Ukulelen-Gruppe aus der Pestalozzischule, ein Gitarrenduo, ein Saxophon-Quartett, das Alte Musik Ensemble, das Blechbläser-Ensemble, Schlagzeug-Ensembles, ein Horn-Duo, ein Klarinetten-Trio und ein Blasorchester präsentieren Lieder und musikalische Leckerbissen aus verschiedenen Epochen. Der Eintritt ist frei.

Impfzentrum: Vor-Ort-Termine kommende Woche, bisher 589.552 Impfungen durchgeführt

Das Impfzentrum (Sedanstraße 1) hat Montag, Dienstag und Mittwoch jeweils von 9:00 bis 17:00 Uhr geöffnet. Mittwochs von 13:00 bis 17:00 Uhr werden dort Kinderimpfungen (fünf bis elf Jahre) in Anwesenheit eines Kinderarztes bzw. einer Kinderärztin durchgeführt. Termine können über die Hotline des Erlanger Impfzentrums unter der Rufnummer 09131/86 6500 oder über www.impfzentren.bayern vereinbart werden. Sofern es die Kapazität zulässt, sind auch Impfungen ohne Termin möglich.

Das Impfzentrum Erlangen/Erlangen-Höchstadt ist weiterhin mit mobilen Teams in Stadt und Landkreis unterwegs. Die Termine sind ohne Anmeldung offen für alle ab 12 Jahren.

Die nächsten Termine:

  • Montag, 14. November, Georg-Hänfling-Halle Eckental, Pfarrgarten 1, 12:00 bis 18:00 Uhr
  • Mittwoch, 16. November, Impfstelle Herzogenaurach, Vereinshaus, Hintere Gasse 22a, 9:30 bis 17:00 Uhr
  • Mittwoch, 16. November, Aischgrundhalle Adelsdorf, Höchstadter Straße 31c, 12:00 bis 17:30 Uhr
  • Donnerstag, 17. November, Impfshop Erlangen Arcaden, Nürnberger Straße 7,10:00 bis 20 Uhr
  • Freitag, 18. November, Ebrachtalhalle Wachenroth, Schulstraße 3, 13.00 bis 18:00 Uhr
  • Freitag, 18. November, Impfshop Erlangen Arcaden, Nürnberger Straße 7, 10:00 bis 20:00 Uhr.

Alle zugelassenen und empfohlenen Impfstoffe stehen im Impfzentrum in der Sedanstraße zur Verfügung. Bei Sonderaktionen vor Ort wird der ursprüngliche Impfstoff von BioNTech/Pfizer zur Grundimmunisierung, der aktuelle BA.4/BA.5-Impfstoff von BioNTech/Pfizer und der BA.1-Impfstoff von Moderna zur Auffrischung angeboten sowie der „Totimpfstoff“ von Valneva.

Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt Auffrischungsimpfungen mit den neuen, an die Omikron-Varianten BA.1 bzw. BA.4/BA.5 angepassten mRNA-Impfstoffen von Moderna und BioNTech/Pfizer. Eine vierte Impfung (also eine zweite Auffrischung) empfiehlt die STIKO weiterhin Personen, die mindestens 60 Jahre alt sind, aufgrund von Vorerkrankungen einer Risikogruppe angehören oder in medizinischen Berufen bzw. im Pflegebereich arbeiten. Das Impfzentrum führt die Viertimpfung auf persönlichen Wunsch auch bei Personen durch, die von der STIKO-Empfehlung nicht erfasst sind. Hierbei sind Impfabstände und Infektionen zu berücksichtigen. Für die Grundimmunisierung, also die ersten zwei Impfungen, sind nach wie vor nur die ursprünglichen Impfstoffe zugelassen.

In der Stadt Erlangen und im Landkreis Erlangen-Höchstadt wurden in der 44. Kalenderwoche 2022 insgesamt 1.245 Corona-Schutzimpfungen durchgeführt. Davon entfallen 767 Impfungen auf das Impfzentrum und seine Außenstellen sowie auf Sonderaktionen und Einrichtungen und 478 Impfungen wurden bei niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten in Stadt und Landkreis vorgenommen. Somit wurden insgesamt seit Beginn (KW 53/2020) 589.552 Impfungen in Erlangen und im Landkreis Erlangen-Höchstadt verabreicht. Insgesamt haben 202.596 Personen die Zweitimpfung erhalten und damit den vollen Schutz (Quote vollständiger Schutz: mindestens 80,4 Prozent), 162.793 Personen (64,6 Prozent) haben bereits eine Auffrischungsimpfung erhalten. Zu den Impfungen, die durch angestellte Betriebsärztinnen und Betriebsärzte bzw. betriebsärztliche Dienste unabhängig vom Impfzentrum durchgeführt wurden, liegen der Stadt Erlangen keine vollständigen Zahlen vor.

Trauerbeflaggung zum Volkstrauertag

Aus Anlass des Volkstrauertages erfolgt am Sonntag, 13. November, die Halbmastbeflaggung aller staatlichen Dienstgebäude in Bayern. Die Stadt Erlangen schließt sich dieser Regelung an.

Alljährlich gedenken wir am Volkstrauertag der Gefallenen beider Weltkriege und der Opfer des Nationalsozialismus. Dieser Gedenktag findet seit 1952 statt.

Sperrung an der Dechsendorfer Straße/Autobahnauffahrt A73

Aufgrund von Instandsetzungsmaßnahmen an der Wasserleitung in der Dechsendorfer Straße kommt es zu einer teilweisen Sperrung der Fahrbahn und einer Vollsperrung des Linksabbiegers auf die Autobahn A73 (aus Alterlangen kommend in Fahrtrichtung Nürnberg). Die Arbeiten werden, so informiert das Referat für Planen und Bauen, von Montag, 14. November, bis Donnerstag, 17. November, stattfinden.
Die Umleitung, vor allem für den Lkw-Verkehr, findet über die Möhrendorfer und die Schallershofer Straße statt. Info: www.erlangen.de/verkehr.

Krankenhausstraße gesperrt

Wegen der Verlegung von Leerrohren kommt es in der Krankenhausstraße von Montag, 14. November, bis Freitag, 18. November, zu einer Vollsperrung. Wie das städtische Referat für Planen und Bauen mitteilt, befindet sich das Baufeld zwischen Universitätsstraße und Maximiliansplatz, vor der Chirurgischen Klinik. Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.erlangen.de/verkehr.

Einbahnstraßenregelung Am Ehrenfriedhof

Wie das Referat für Planen und Bauen der Stadt mitteilt, kommt es von Mittwoch, 16. November, bis Donnerstag, 8. Dezember, wegen einer Umgestaltung des ehemaligen Gehwegs hinter der Hauptfeuerwache, in der Straße Am Ehrenfriedhof, dort zu einer Einbahnstraßenregelung. Sie verläuft von der Äußeren Brucker in Richtung Münchener Straße. Die Umleitung von der Münchener Straße erfolgt über die Friedrich-List- in die Äußere Brucker Straße. Weitere Informationen im Internet unter www.erlangen.de/verkehr.

Vollsperrung der Autobahn A3 zwischen Erlangen-West und -Frauenaurach

Im Rahmen des sechsstreifigen Ausbaus der Bundesautobahn A3 wird ein Brückenbauwerk, das die Staatsstraße St 2240 an der Anschlussstelle Erlangen-West über Autobahn überführt, zurückgebaut. Der Verkehr wurde zuvor auf die neue Brücke verlegt. Die Arbeiten finden von Samstag, 12. November, 20:00 Uhr, bis Sonntag, 13. November, 10:00 Uhr statt. Darüber informierte die A3 Nordbayern GmbH & Co. KG.

Zu diesem Zweck muss die Autobahn zwischen der Anschlussstelle Erlangen-West und der Erlangen-Frauenaurach voll gesperrt werden. Die Ausleitung des Verkehrs in Fahrtrichtung Nürnberg erfolgt an der Anschlussstelle Erlangen-West. Der Verkehr wird über die Bedarfsumleitung U19 bis zur Anschlussstelle Erlangen-Frauenaurach geleitet. Die Ausleitung des Verkehrs in Fahrtrichtung Frankfurt/Main erfolgt an der Anschlussstelle Erlangen-Frauenaurach. Der Verkehr wird über die Bedarfsumleitung U80 zur Anschlussstelle Erlangen-West geführt.

Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.a3-nordbayern.de.