Bas­ket­bal­ler der DJK Eggol­skein erspie­len furio­sen Sieg in Schwbach

Die Siegermannschaft der DJK Eggolsheim
Die Siegermannschaft der DJK Eggolsheim

Dezi­mier­te Eggols­hei­mer spie­len groß auf: Die stark ersatz­ge­schwäch­te DJK fei­ert einen 92:64-Kantersieg in Schwabach

Gleich 7 Spie­ler fehl­ten der DJK am Wochen­en­de. Knapp das hal­be Team lag die ver­gan­ge­ne Woche erkäl­tet flach, die bei­den Trai­nings­ein­hei­ten muss­ten lei­der aus­fal­len. Eigent­lich woll­te man Wie­der­gut­ma­chung betrei­ben nach der deut­li­chen Nie­der­la­ge am Ker­wa-Wochen­en­de, doch eine Grip­pe­wel­le durch­kreuz­te die Plä­ne der Eggols­hei­mer und lies kei­ne Vor­be­rei­tung für das näch­ste Spiel zu. Neben den bei­den Urlau­bern Timm Ertl und Flo Stoll­ber­ger muss­te man in Schwa­bach auf fünf Erkrank­te ver­zich­ten, dar­un­ter die bei­den Rop­pelt-Brü­der, Eli­as Schuler, Mat­thi­as Pfi­ster sowie Phil­ipp Mönius.

Die Vor­zei­chen stan­den alles ande­re als viel­ver­spre­chend. Der Bit­te das Spiel auf­grund der vie­len Aus­fäl­le zu ver­le­gen, kam der Geg­ner aus Schwa­bach lei­der nicht nach und so spran­gen Hagen Rothe und James Ander­son in die Bre­sche und absol­vier­ten nach län­ge­rer Aus­zeit ihr erstes Sai­son­spiel. Auch Nico Wink­ler, der auf­grund einer Wei­ter­bil­dung nicht am Trai­nings­be­trieb teil­neh­men kann, war gefragt.

Doch her­schen­ken woll­te die „Rumpf­trup­pe“ das Spiel kei­nes­wegs. Im Gegen­teil, „jetzt erst recht“ lau­te­te die Kampf­an­sa­ge der Eggols­hei­mer, die den Ärger über die nicht zuge­stimm­te Ver­le­gung in zusätz­li­che Moti­va­ti­on umwan­del­ten. „Wir wuss­ten, dass wir heu­te alle gefragt sind und sich kei­ner in der klei­nen Rota­ti­on aus­ru­hen kann“, resü­mier­te Janik Frit­sche, der Kapi­tän Rop­pelt ver­trat und sein Team mit 27 Punk­ten als Tops­corer anführ­te. Nach einem anfäng­lich offe­nen Spiel mit wech­seln­der Füh­rung im ersten Vier­tel über­nahm die DJK ab Minu­te 8 die Füh­rung und setz­te sich bis zur Halb­zeit auf 9 Punk­te ab. Die Ent­schlos­sen­heit und der Kampf­geist waren deut­lich zu spü­ren. Auch nach der Halb­zeit lie­ßen die Eggols­hei­mer nicht nach – einen 13:4‑Run der Schwa­ba­cher kon­ter­te man selbst mit einem schnel­len 8:0‑Lauf und so ging es mit einer 68:57-Führung in den Schluss­ab­schnitt. Die­sen eröff­ne­ten die Gäste mit einem erneu­ten 8:0‑Lauf. Der Ball wur­de gut bewegt in der Offen­se, die Big Men Amon und Wink­ler bescher­ten eini­ge Offen­siv­re­bounds und in der Defen­se wur­de die Inten­si­tät wei­ter­hin hoch­ge­hal­ten. Mit 24 zu 7 sicher­te sich die DJK das letz­te Vier­tel und schließ­lich den deut­li­chen und hoch­ver­dien­ten Auswärtssieg.

Wei­ter geht es am Sams­tag, den 5. Novem­ber mit dem Heim­spiel vs. Amberg-Sulz­bach. Jump ist um 19:30 Uhr in der Eggerbachhalle.
Für die DJK spiel­ten: Frit­sche (27 Punkte/​3 Drei­er), Wink­ler (21), Amon (11), Mein­hardt (10/2), Drew­ni­ok (9/2), Rothe (8/1), Ander­son (5), Hüm­mer (1).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert