Die Bam­ber­ger Lebens­hil­fe-Werk­stät­ten eröff­nen einen neu­en Bereich: die Bam­ber­ger Kunst­stoff Manufaktur

Die Bamberger Lebenshilfe-Werkstätten eröffnen einen neuen Bereich: die Bamberger Kunststoff Manufaktur Oktober 2022
Im Bild (von links): Lila Behr und Pauline Reichelt von Gaia Protection zeigen einen Anhänger, hergestellt aus recyceltem Kunststoff. Foto: K. Scharf

Bam­ber­ger Kunst­stoff Manu­fak­tur eröffnet

Koope­ra­ti­on der Lebens­hil­fe Bam­berg und Gaia Protection

Kunst­stoff ist unver­zicht­bar gewor­den. Er steckt in Plastiktüten, Smart­pho­nes und Arma­tu­ren­bret­tern. Doch bei­na­he die Hälfte aller Pro­duk­te ist nach weni­ger als einem Monat Abfall.

Die Bamberger Lebenshilfe-Werkstätten eröffnen einen neuen Bereich: die Bamberger Kunststoff Manufaktur Oktober 2022

Pau­li­ne Rei­chelt von Gaia Pro­tec­tion und Die­ter Schwe­de aus der Lebens­hil­fe Werk­statt schie­ben Pla­stik­müll in den Schred­der. Foto: K. Scharf

“Mit unse­rem Pro­jekt kön­nen wir gemein­sam ein nach­hal­ti­ges Kreis­lauf­sy­stem schaf­fen und lang­fri­stig für mehr Sen­si­bi­li­sie­rung in unse­rer Gesell­schaft sor­gen. Denn Pla­stik ist nicht immer schlecht. Es ist ein wert­vol­ler Roh­stoff, der wie­der­ver­wen­det wer­den kann und nicht als Ein­weg­pro­dukt im Müll lan­den soll­te.” So lau­tet die Bot­schaft von Lila Behr bei der Auf­takt­ver­an­stal­tung der Bam­ber­ger Kunst­stoff Manu­fak­tur. Die Vor­sit­zen­de vom gemeinnützigen Ver­ein Gaia Pro­tec­tion hielt zusam­men mit ihrer Mit­strei­te­rin Pau­li­ne Rei­chelt ein flam­men­des Plädoyer für das Recy­celn von Plastikmüll und dem Schutz der Umwelt.

Kernstück der Manu­fak­tur sind zwei Maschi­nen, die Plastikmüll zer­klei­nern und dann geschmol­zen in Metall­for­men pres­sen. Das Ergeb­nis sind dann bun­te Kara­bi­ner­ha­ken, Linea­le oder Anhänger. Die Maschi­nen ste­hen in der Bam­ber­ger Lebens­hil­fe-Werk­statt Moos­stra­ße 114 und wer­den dort von Men­schen mit Behin­de­rung bedient. Werk­statt­lei­ter Ste­fan König gefällt es, dass dadurch wie­der inter­es­san­te und nach­hal­ti­ge Arbeitsplätze geschaf­fen wer­den und erklärt: „Jetzt sind wir noch auf der Suche nach sinn­vol­len Pro­duk­ten, die wir aus Kunst­stoff her­stel­len können. Wir sind auch offen für indu­stri­el­le Auf­trä­ge und Koope­ra­tio­nen mit Drit­ten. Dabei arbei­ten wir auch mit einem Unise­mi­nar vom Lehr­stuhl Kul­tur­geo­gra­phie und USE plus zusam­men.“ Geplant ist es, den Kunst­stoff ab Herbst auf den Wertstoffhöfen zu sammeln.

Die Bamberger Lebenshilfe-Werkstätten eröffnen einen neuen Bereich: die Bamberger Kunststoff Manufaktur Oktober 2022

Mit­wir­ken­de der Bam­ber­ger Kunst­stoff Manu­fak­tur und Gäste der Auf­takt­ver­an­stal­tung. Foto: K. Scharf

Finan­ziert wur­de das Pro­jekt vom Unterstützungsfonds „Mobilität, Kli­ma und Umwelt“ der Stadt Bam­berg, durch eine Spen­de des Fördervereins Hand in Hand der Lebens­hil­fe Bam­berg e.V. und Eigen­mit­teln des Ver­eins Gaia Pro­tec­tion. Die Maschi­nen wer­den von Gaia Pro­tec­tion auch für Bil­dungs­work­shops an Schu­len und auf Festi­vals ver­wen­det, um für einen umweltverträglichen Umgang mit Res­sour­cen zu sen­si­bi­li­sie­ren. Im ver­gan­ge­nen Schul­jahr fan­den schon Work­shops am Franz-Lud­wig-Gym­na­si­um statt. Lila Behr und Pau­li­ne Rei­chelt haben in die­sem Schul­jahr auch noch freie Ter­mi­ne, um wei­te­re Work­shops an Bam­ber­ger Schu­len anzubieten.

Wäh­rend die­ser Work­shops bekom­men die Schü­le­rin­nen und Schü­ler die Mög­lich­keit, Pla­stik­müll aus dem eige­nen Haus­halt zu recy­celn. Dies soll auf anschau­li­che Wei­se zu einer ver­än­der­ten Hal­tung gegen­über Pla­stik führen.

Die inter­es­sier­ten Gäste aus Poli­tik, Ver­wal­tung und Uni­ver­si­tät konn­ten sich bei der Auf­takt­ver­an­stal­tung selbst von der ein­fa­chen Bedie­nung der Maschi­nen überzeugen und stell­ten ihre eige­nen recy­cel­ten Pro­duk­te her.

Am Sams­tag, 8. Okto­ber 2022 ab 14.00 Uhr wer­den die Maschi­nen beim Festi­val „Glo­bal – Ideen für eine bes­se­re Welt“ in der KUFA, Ohm­str. 3, ste­hen und kön­nen dort aus­pro­biert werden.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen zur Lebens­hil­fe fin­den Sie unter: www​.lebens​hil​fe​-bam​berg​.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert