Aus der Leser­post Neunkirchen/​Main: Leser­brief zur Kan­di­da­ten­no­mi­nie­rung der Bay­reu­ther Grü­nen für die Land­tags- und Bezirks­tags­wahl 2023

leserbrief-symbolbild

Unnö­tig wie ein Kropf!

Leser­brief zum Arti­kel „Bau­er setzt sich gegen Neu­mei­ster durch“ (Aus­ga­be Don­ners­tag, 22. Sep­tem­ber 2022, Nord­baye­ri­scher Kurier) über die Kan­di­da­ten­no­mi­nie­rung der Bay­reu­ther Grü­nen für die Land­tags- und Bezirks­tags­wahl 2023

Bei aller Sym­pa­thie für die Grü­ne Par­tei – ob sie sich im Wahl­kreis Bay­reuth bei der völ­lig unnö­ti­gen „Kampf­ab­stim­mung“ um den Posten des Bezirksrates/​der Bezirks­rä­tin einen Gefal­len getan hat, wage ich stark zu bezwei­feln. Dies nicht nur, weil das Wahl­er­geb­nis denk­bar knapp war und sich nur ca. 25 % der Grü­nen Mit­glie­der von Bay­reuth Stadt und Land betei­lig­ten. Man hat damit völ­lig ohne Not mit Man­fred Neu­mei­ster jemand aus­ge­boo­tet, der bei der letz­ten Bezirks­tags­wahl 2018 für die Grü­ne Par­tei in Bay­reuth Stadt und Land ein ful­mi­nan­tes Wahl­er­geb­nis ein­ge­fah­ren hat. In sei­ner Hei­mat­ge­mein­de Hollfeld hat er sogar die CSU auf Platz 2 ver­wie­sen. Das soll erst mal jemand nach­ma­chen. Mög­lich sind sol­che Erfol­ge nur, wenn die viel­fäl­ti­gen Auf­ga­ben auf ver­schie­de­nen Ebe­nen (Stadt/​Kreis/​Bezirk) mit Herz­blut, Prag­ma­tis­mus und gesun­den Men­schen­ver­stand ange­gan­gen wer­den. Genau so hat es Man­fred Neu­mei­ster in sei­nen vie­len, meist Ehren­äm­tern in den letz­ten Jahr­zehn­ten gehal­ten. Das war sein Erfolgsrezept.

Nun gut, wir haben das gro­ße Glück in einer Demo­kra­tie zu leben. An der Wahl selbst war nichts zu bean­stan­den. Das Ergeb­nis ist dem­nach zu akzep­tie­ren, und an der Bericht­erstat­tung im Kurier über das Ereig­nis gibt es eben­falls nichts aus­zu­set­zen. Letz­te­res ist auch nicht immer selbst­ver­ständ­lich. Wenn ich etwa in der glei­chen Kurier­aus­ga­be den Oberfranken/​Bayernteil lese, den die Bay­reu­ther Redak­ti­on nicht zu ver­ant­wor­ten hat, erken­ne ich das kras­se Gegen­teil von jour­na­li­sti­scher Sach­lich­keit und Aus­ge­wo­gen­heit. Einen „Bericht“ über den CSU-Par­tei­tag in Schloss Banz, der sich ehr wie das Dreh­buch zu einer „Söder- Sei­fen­oper“ liest!

In einem Jahr wer­den wir wis­sen, ob “ Bay­reu­ther Grün“ im Bezirk Ober­fran­ken ver­tre­ten ist oder nur Bam­ber­ger, Cobur­ger … Grün.

Haupt­sa­che Grün und davon mög­lichst viel!

Joa­chim Kalb,
Neunkirchen/​Main

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert