Bam­berg: 4,9 Mio. Euro für die Sanie­rung des Barock­flü­gels von Schloss Geyerswörth

Andreas Schwarz
Erst im Juni war der SPD-Bundestagsabgeordnete Andreas Schwarz bei seiner Fördertour mit Vertreter*innen der Stadt Bamberg unterwegs, um sich unter anderem ein Bild vom Barockflügel zu machen. Foto. Andreas Schwarz

Bam­ber­ger Mario­net­ten­thea­ter soll nach Fer­tig­stel­lung einziehen

Die Schloss­an­la­ge Gey­ers­wörth gehört zur welt­be­rühm­ten male­ri­schen Bau­grup­pe um das histo­ri­sche Brücken­rat­haus der Stadt Bam­berg. Der mit­tel­al­ter­li­che Kern­ge­bäu­de­teil der Schloss­an­la­ge geht zurück bis ins 14. Jahr­hun­dert und wird seit 2019 – eben­falls mit Mit­teln des Bun­des – umfas­send saniert. Jetzt soll auch der so genann­te „Barock­flü­gel“, der süd­lich an die Schloss­an­la­ge angrenzt, mit 4,9 Mio. Euro För­de­rung saniert werden.

„Das ist eine her­vor­ra­gen­de Nach­richt für die Welt­erbe­stadt Bam­berg!“, freut sich Ober­bür­ger­mei­ster Andre­as Star­ke. „Und ich dan­ke dem Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­ten Andre­as Schwarz von Her­zen, dass er sich erneut und erfolg­reich für die Inter­es­sen der Stadt Bam­berg stark macht.“

Erst im Juni war der SPD-Abge­ord­ne­te Schwarz bei sei­ner För­der­tour mit Vertreter*innen der Stadt Bam­berg unter­wegs, um sich unter ande­rem ein Bild vom Bau­fort­schritt in Schloss Gey­ers­wörth und vom angren­zen­den Süd­flü­gel zu machen.

„Hier macht es mehr als Sinn, die­sen im Zuge der Gene­ral­sa­nie­rung des gesam­ten Ensem­bles gleich mit anzu­packen und her­zu­rich­ten. Es soll hier nicht nur ein Gebäu­de­teil für die Ver­wal­tung her­ge­rich­tet wer­den, son­dern nach Fer­tig­stel­lung auch das Bam­ber­ger Mario­net­ten­thea­ter ein­zie­hen“, erläu­tert der Haus­häl­ter Andre­as Schwarz, der das Pro­jekt sei­nen Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen im Haus­halts­aus­schuss nahe­ge­legt hat.

Laut den Pla­nun­gen der Stadt Bam­berg eig­net sich der Zuschnitt der Räu­me des Barock­flü­gels ide­al für die­se kul­tu­rel­le Nut­zung. Zudem ver­spricht die Lage unmit­tel­bar neben dem Tou­ris­mus- und Kon­gress-Ser­vice und der Tief­ga­ra­ge eine gute Wahr­neh­mung durch Bür­ger und Gäste der Stadt.

Der Barock­flü­gel von Schloss Geyerswörth

Im 18. Jahr­hun­dert kam der so genann­te „Barock­flü­gel“ als Anbau der Schloss­an­la­ge Gey­ers­wörth hin­zu. Damals wur­den zunächst süd­lich vom Kern­ge­bäu­de zwei Gar­ten­pa­vil­lons mit Man­sard­walm­dach vorgestellt.

In den Jah­ren 1817/1818 wur­den die­se für ein Bade­haus durch den Leib­arzt von Her­zog Wil­helm von Bay­ern durch einen Bau ver­bun­den. Der dadurch ent­stan­de­ne Süd­flü­gel, der wegen sei­ner Gestal­tung an den Barock erin­nert, wird des­halb als „Barock­flü­gel“ bezeichnet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert