Iwa­le­wa­haus der Uni Bay­reuth trau­ert um Ijeo­ma Loren Uche-Okeke

Wir haben nach Wor­ten gesucht, aber es gibt keine.
Wir müs­sen uns damit abfin­den, dass wir das Uner­war­te­te tun müssen:
Wir trau­ern um Ijeo­ma Loren Uche-Okeke.
Und fei­ern ihr Leben, ihre Freu­de, ihre Vision.

Das Team des Iwa­le­wa­haus – Student:innen, Mitarbeiter:innen, Freund:innen, wir alle – trau­ern um die unbe­zwing­ba­re Ijeo­ma Uche-Oke­ke, die am 1. Sep­tem­ber 2022 in Johan­nes­burg ver­stor­ben ist.

Wir hat­ten das Ver­gnü­gen und die Ehre, im April 2022 eng mit ihr und Sal­ma Uche-Oke­ke sowie der gesam­ten Fami­lie von Uche Oke­ke und mit der Co-Kura­to­rin Nan­tu­me Vio­let zusam­men­zu­ar­bei­ten, als wir gemein­sam die Aus­stel­lung „We will now go to Kpaa­za“ kura­tier­ten und eröff­ne­ten. Es war eine rei­ne Freu­de, mit Ijeo­ma zu arbei­ten: Jeden Tag lern­ten wir einen wei­te­ren Aspekt des Werks ihres Vaters – und des Werks ihrer Mut­ter ken­nen. Das Ver­trau­en, das die Fami­lie und die Zeitgenoss:innen von Uche Oke­ke in uns hat­ten und haben, und die gro­ßen Visio­nen und Träu­me, die wir in den kom­men­den Mona­ten und Jah­ren sicher ver­wirk­li­chen wer­den, sind uns eine Ver­pflich­tung: Wir wer­den gemein­sam weitermachen.

Ijeo­ma, wie kann eine Frau aus der Zukunft ver­ster­ben? – das, fra­gen wir uns immer wieder.

Wir ver­mis­sen Dich, Dei­ne Ideen, Dei­ne Stär­ke und Dei­nen Ehr­geiz – und Dein anstecken­des Lachen, das wir so ger­ne in unse­rem gemein­sa­men Haus gehört haben. Wir hören es immer noch, und wir wer­den dafür sor­gen, dass es zu Dei­nen Ehren Freu­de gibt. Wir erin­nern uns an Dei­ne har­te Arbeit – und an den Moment, als Du die erste auf der Tanz­flä­che der Ver­nis­sa­ge warst, als die Reden vor­bei waren und wir unse­re gemein­sa­me Arbeit fei­er­ten. Es gibt so vie­le Din­ge, die noch nicht erle­digt sind, und wir wer­den in Dei­nem Sin­ne wei­ter­ar­bei­ten – zusam­men mit allen, die Du inspi­riert und unter­stützt hast.

Von all den Bil­dern, die wir aus unse­rer gemein­sa­men Zeit haben, haben wir drei aus­ge­wählt, weil sie Bän­de über Dei­ne Art und Dein Enga­ge­ment spre­chen – eines, das Dein anstecken­des Lachen zeigt, das wir hören. Ein zwei­tes mit Dei­ner Fami­lie, das von dei­nem Enga­ge­ment für das Erbe dei­ner Fami­lie spricht. Und ein drit­tes, tief im Gespräch mit Dei­ner Freun­din Nan­tu­me Vio­let, in unse­rem Kura­to­rin­nen­ge­spräch vor der Eröff­nung der Ausstellung.

Rest in Power, lie­be Ijeo­ma, du muti­ge Seele!

Unse­re Gedan­ken sind bei Dei­ner Fami­lie in Nimo, bei Dei­ner Fami­lie in Süd­afri­ka und in der gan­zen Welt. Wir rufen unse­re Com­mu­ni­ty dazu auf, die Fami­lie von Ijeo­ma Uche-Oke­ke in die­ser Zeit zu unter­stüt­zen: https://​www​.fore​ver​mis​sed​.com/​i​j​e​o​m​a​-​u​c​h​e​-​o​k​e​k​e​/​a​bou

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.