Land­kreis Forch­heim: „Mehr Aus­bil­dungs­ver­trä­ge, doch vie­le Lehr­stel­len unbesetzt“

250 neue Aus­bil­dungs­ver­trä­ge im Land­kreis Forch­heim regi­strier­te die IHK für Ober­fran­ken Bay­reuth bis Ende August. Das sind 43 mehr als im Vor­jahr, was einem Zuwachs von 21 Pro­zent entspricht.

„Damit ist der Land­kreis Forch­heim die ein­zi­ge Teil­re­gi­on Ober­fran­kens, wo die Zahl der Neu­ein­tra­gun­gen auf dem Niveau der Vor-Coro­na-Zeit liegt”, macht Dr. Micha­el Waas­ner deut­lich, IHK-Prä­si­dent und Vor­sit­zen­der des IHK-Gre­mi­ums Forchheim.

Dr. Michael Waasner, IHK-Präsident & Vorsitzender des IHK-Gremiums Forchheim

Dr. Micha­el Waas­ner, IHK-Prä­si­dent & Vor­sit­zen­der des IHK-Gre­mi­ums Forchheim

Dr. Waas­ner: „Dass es trotz­dem kei­nen Grund zur Ent­war­nung gibt, liegt dar­an, dass die IHK-Aus­bil­dungs­be­trie­be ger­ne noch viel mehr Aus­zu­bil­den­de ein­stel­len wür­den.” Das zei­gen auch die Zah­len der Agen­tur für Arbeit. Aktu­ell sind dort für den Land­kreis Forch­heim 41 unver­sorg­te Bewer­ber gemel­det. Dem ste­hen 243 unbe­setz­te Aus­bil­dungs­stel­len gegen­über. „Im End­ef­fekt ste­hen also im Land­kreis Forch­heim jedem unver­sorg­ten Bewer­ber rech­ne­risch 5,9 unbe­setz­te Aus­bil­dungs­stel­len gegen­über”, so Dr. Waas­ner. Dass Fach­kräf­te feh­len, bekommt inzwi­schen auch der End­ver­brau­cher zu spü­ren: Geschäf­te, die frü­her schlie­ßen, Gast­stät­ten, die sel­te­ner öff­nen oder Pro­duk­te, die ver­spä­tet zuge­stellt wer­den, sind das Ergebnis.

Auch wenn die Kon­junk­tur extrem ange­spannt ist, Fach­kräf­te wer­den wei­ter­hin hän­de­rin­gend gesucht, ist sich der IHK-Prä­si­dent sicher. Er lobt die baye­ri­sche Staats­re­gie­rung, die etwa im Rah­men der High­tech Agen­da Bay­ern sehr viel Geld in die ober­frän­ki­sche Hoch­schul­land­schaft inve­stiert hat. Umso wich­ti­ger sei es, nun auch in den beruf­li­chen Nach­wuchs zu inve­stie­ren, etwa indem man die Berufs­ori­en­tie­rung gera­de in den Gym­na­si­en und Real­schu­len deut­lich stär­ker in die Lehr­plä­ne auf­neh­me. „Die Schü­le­rin­nen und Schü­ler der Vor­ab­schluss­klas­sen brau­chen mehr Ori­en­tie­rung”, so der IHK-Präsident.

„Der Aus­bil­dungs­zug ist noch längst nicht abge­fah­ren”, macht Bernd Reh­orz deut­lich, IHK-Bereichs­lei­ter Beruf­li­che Bil­dung. „Auch wenn das Aus­bil­dungs­jahr bereits am 1. Sep­tem­ber ange­fan­gen hat: Wer noch eine Lehr­stel­le sucht, soll­te sich auf jeden Fall noch bewer­ben. Die hohe Zahl an unbe­setz­ten Aus­bil­dungs­plät­zen zeigt deut­lich, dass die Chan­cen sehr gut stehen.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.