Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 14.08.2022

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Erneut Baden­de in Bug bestohlen

Bam­berg. Zum wie­der­hol­ten Male nutz­te ein unbe­kann­ter Täter eine sich bie­ten­de Gele­gen­heit und leer­te die Taschen von Baden­den im Bereich der Grün­an­la­ge in Bam­berg Bug. Am 13.08.2022 gelang­te er so an zwei Mobil­te­le­fo­ne, wel­che er aus abge­leg­ten Taschen ent­nahm und ver­schwand anschlie­ßend uner­kannt. Hin­wei­se auf den unbe­kann­ten Täter nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt, unter der Tele­fon­num­mer 0951/9129–210 entgegen.

Schei­be von Krip­pen­mu­se­um eingeschlagen

Bam­berg. Unbe­kann­te Täter beschä­dig­ten in der Zeit vom 12.08.2022 auf den 13.08.2022 die Fen­ster­schei­be des Krip­pen­mu­se­ums in der Obe­ren Sand­stra­ße. Wei­ter­hin gin­gen aus­ge­stell­te Kunst­ob­jek­te kaputt, wel­che direkt hin­ter der Fen­ster­schei­be aus­ge­stellt waren. Es ent­stand ein Sach­scha­den in Höhe von ca. 400,- Euro. Zeu­gen­hin­wei­se nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt, unter der Tele­fon­num­mer 0951/9129–210 entgegen.

Autos im Hafen­ge­biet beschädigt

Bam­berg. Am 14.08.2022, gegen 01:55 Uhr, wur­de die Bam­ber­ger Poli­zei durch Ver­kehrs­teil­neh­mer dar­über infor­miert, dass im Bereich der Cobur­ger Stra­ße und der Gra­fen­stein­stra­ße eine Frau auf Autos her­um­klet­tern und auch auf die­se ein­schla­gen wür­de. Noch vor Ein­tref­fen der Strei­fen gelang es der Frau die Wind­schutz­schei­be eines vor­bei­fah­ren­den Pkw ein­zu­schla­gen. Den Beam­ten gegen­über zeig­te die Frau dann ein sehr unbe­re­chen­ba­res Ver­hal­ten und ließ sich nicht beru­hi­gen, so dass sie zur Beru­hi­gung der Situa­ti­on in Gewahr­sam genom­men wer­den muss­te. Geschä­dig­te Fahr­zeug­be­sit­zer, sowie Zeu­gen wer­den gebe­ten sich bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt, unter der Tele­fon­num­mer 0951/9129–210 zu melden.

VW Tou­ran auf Park­platz vom Kli­ni­kum am Michels­berg beschädigt

Bam­berg. Am 12.08.2022, in der Zeit von 15:30 Uhr bis 20:30 Uhr park­te eine ihren beige­far­be­nen VW Tou­ran auf dem Park­platz des Kli­ni­kum am Michels­berg. Ver­mut­lich bei einem Park­vor­gang stieß dort ein unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer gegen den gepark­ten Pkw und beschä­dig­te die­sen. Um den Sach­scha­den in Höhe von ca. 500,- Euro küm­mer­te er sich nicht. Zeu­gen wer­den gebe­ten sich bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt, unter der Tele­fon­num­mer 0951/9129–210 zu melden.

Kein Bier vor vier (aber danach richtig)

Bam­berg. Meh­re­re Ver­kehrs­teil­neh­mer mel­de­ten am 13.08.2022, gegen 16:57 Uhr, einen schlan­gen­li­ni­en­fah­ren­den Auto­fah­rer im Stadt­be­reich Bam­berg. Im Rah­men der Fahn­dung durch meh­re­re Strei­fen­be­sat­zun­gen konn­te der beschrie­be­ne Auto­fah­rer tat­säch­lich gefun­den und kon­trol­liert wer­den. Der Grund für die Schlan­gen­li­ni­en war anhand der star­ken Alko­hol­fah­ne des Auto­fah­rers dann auch offen­sicht­lich. Mit einem Atem­al­ko­hol­wert von über 3 Pro­mil­le, muss­te der Auto­fah­rer eine Blut­ent­nah­me und die Sicher­stel­lung des Füh­rer­scheins über sich erge­hen las­sen. Die näch­ste Zeit wird er auf Auto­fah­ren ver­zich­ten müssen.

Kör­per­ver­let­zung auf der Kettenbrücke

Bam­berg. Zu einer Kör­per­ver­let­zung kam es am 13.08.2022, gegen 21:15 Uhr, auf der Ket­ten­brücke in Bam­berg. ein 24 Jäh­ri­ger wur­de dort laut sei­nen Anga­ben von einem ihm unbe­kann­ten Mann von hin­ten in den Rücken getre­ten. Anschlie­ßend sei er zu Boden gestürzt und habe sich so an der Stirn ver­letzt, dass er ärzt­lich behan­delt wer­den muss­te. Zeu­gen des Vor­falls wer­den gebe­ten sich bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt, unter der Tele­fon­num­mer 0951/9129–210 zu melden.

Bei Kon­trol­le „fällt“ Rausch­gift aus der Hosentasche.

Bam­berg. Im Rah­men eines ande­ren Ein­sat­zes wur­de am 14.08.2022, gegen 03:50 Uhr, kon­trol­lier­ten Poli­zei­be­am­te im Bereich der Franz-Lud­wig-Stra­ße einen 20 Jäh­ri­gen. Wäh­rend der Kon­trol­le fiel dem jun­gen Mann dann ein Druck­ver­schluss­tüt­chen mit Rausch­gift aus der Hosen­ta­sche. Da der Mann kei­ne Berech­ti­gung für den Besitz des Rausch­gif­tes vor­wei­sen konn­te, wur­de eine Anzei­ge aufgenommen.

Poli­zei­in­spek­ti­on BAMBERG-LAND

Ver­kehrs­un­fäl­le

STRUL­LEN­DORF: Am Sams­tag­abend ramm­te ein 76-jäh­ri­ger VW-Fah­rer einen Pkw Sko­da, der in der Pesta­loz­zi­stra­ße am rech­ten Fahr­bahn­rand geparkt war. Durch den Auf­prall wur­de das Fahr­zeug des Ver­ur­sa­cher noch gegen eine Gar­ten­mau­er geschleu­dert. Der Rent­ner erlitt glück­li­cher­wei­se nur leich­te Ver­let­zun­gen. An den Fahr­zeu­gen ent­stand ein Scha­den in Höhe von ca. 20000 Euro.

HALL­STADT: Auf dem Park­platz eines Ein­kaufs­cen­ters in der Miche­lin­stra­ße rann­te ein 9‑jähriger Jun­ge ohne auf den Fahr­zeug­ver­kehr zu ach­ten über die Fahr­bahn. Hier­bei wur­de das Kind von einer 26-jäh­ri­gen Opel­fah­re­rin erfasst und zum Glück nur leicht ver­letzt. Am Pkw ent­stand gerin­ger Sachschaden.

BURG­WIND­HEIM / MEM­MELS­DORF: In den frü­hen Mor­gen­stun­den des Sonn­tags kam es zu zwei Ver­kehrs­un­fäl­len, bei denen die Fah­rer unter Alko­hol­ein­fluss stan­den. Bei Burg­wind­heim prall­te ein 21-jäh­ri­ger VW-Fah­rer gegen die Haus­wand eines Anwe­sens in der Orts­durch­fahrt von Schrap­pach. Der leicht alko­ho­li­sier­te Fah­rer und sei­ne Bei­fah­re­rin blie­ben unver­letzt. Der Gesamt­scha­den wird auf ca. 10000,- Euro geschätzt. Zwi­schen Mem­mels­dorf und Krem­mel­dorf lan­de­te ein Auto­fah­rer auf einem Feld­weg im Gra­ben und flüch­te­te zu Fuß. Sei­nen BMW ließ er beschä­digt zurück. Der 45 Jäh­ri­ge konn­te zuhau­se total betrun­ken ange­trof­fen wer­den und muss­te sich einer Blut­ent­nah­me unterziehen.

Ver­kehrs­un­fall­fluch­ten

OBER­HAID: Am Sams­tag, gegen 09.00 Uhr, tou­chier­te ein unbe­kann­ter Pkw einen Pkw Fiat, der in der Unte­ren Stra­ße geparkt war. Hier­durch ent­stand am lin­ken Außen­spie­gel ein Sach­scha­den in Höhe von ca. 100,- Euro. Der Ver­ur­sa­cher flüch­te­te unerkannt.

Son­sti­ges

HERRNS­DORF: In der Nacht von Sams­tag auf Sonn­tag ran­da­lier­te ein Betrun­ke­ner auf einer Musik­ver­an­stal­tung in Herrns­dorf und woll­te auf einen ande­ren Besu­cher los­ge­hen. Als ein Secu­ri­ty-Mit­ar­bei­ter dazwi­schen ging, wur­de die­ser von dem Ran­da­lie­rer getre­ten und belei­digt. Die ein­ge­setz­te Poli­zei­strei­fe sprach dem 27 Jäh­ri­gen, der einen Alko­hol­wert von über zwei Pro­mil­le hat­te, einen Platz­ver­weis aus und fer­tig­te eine Anzeige.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bamberg

Mit 2,5 Pro­mil­le und unter Dro­gen­ein­fluss am Steuer

Lud­wig­stra­ße, Bam­berg. Da staun­ten die Beam­ten der Bam­ber­ger Ver­kehrs­po­li­zei am frü­hen Sonn­tag­mor­gen nicht schlecht, als sie bei einer Ver­kehrs­kon­trol­le in der Bam­ber­ger Lud­wig­stra­ße das Ergeb­nis eines Alko­tests sahen. Trotz 2,5 Pro­mil­le war dem 26 jäh­ri­gen rumä­ni­schen Klein-Lkw-Fah­rer außer einer Alko­hol­fah­ne kaum etwas anzu­mer­ken. Im Lau­fe der wei­te­ren Kon­trol­le stell­ten sich auch noch Anzei­chen auf Dro­gen­kon­sum her­aus. Nach der fäl­li­gen Blut­ent­nah­me konn­te der Mann sei­nen Weg ohne Auto fort­set­zen. Da der Füh­rer­schein sich angeb­lich in Rumä­ni­en befin­den soll, sind noch wei­te­re Ermitt­lun­gen not­wen­dig um das fäl­li­ge Straf­ver­fah­ren abschlie­ßen zu können.

Zu schnell im Bam­ber­ger Kreuz

A 70, Bam­ber­ger Kreuz, Gun­dels­heim. Mit offen­sicht­lich nicht ange­pass­ter Geschwin­dig­keit befuhr am spä­ten Frei­tag­abend ein 33 jäh­ri­ger Pkw-Fah­rer aus dem Land­kreis Bam­berg das Bam­ber­ger Kreuz der Auto­bah­nen A 70 und A 73. Auf­grund des­sen kam er nach links von der Fahr­bahn ab und kol­li­dier­te mit der Leit­plan­ke. Den Gesamt­scha­den schätzt die Bam­ber­ger Auto­bahn­po­li­zei auf ca. 10.000.- Euro.

Schwe­rer Alko­hol­un­fall auf der Auto­bahn ging noch glimpf­lich aus

A 73, Hirschaid. Fast noch Glück im Unglück hat­ten die bei­den Betei­lig­ten eines schwe­ren Ver­kehrs­un­falls am Sams­tag­abend auf der A 73 an der Anschluss­stel­le Hirschaid. Ein 33 jäh­ri­ger Klein­trans­port­erfah­rer mit Wohn­sitz im Land­kreis Bam­berg woll­te in Rich­tung Nürn­berg ein­fah­ren. Bereits vor Errei­chen des Beschleu­ni­gungs­strei­fens ver­lor er die Kon­trol­le über sein Fahr­zeug, sodass er regel­recht quer zur Haupt­fahr­bahn auf die Auto­bahn auf­fuhr. Eine dort auf dem rech­ten Fahr­strei­fen fah­ren­de 63 jäh­ri­ge Pkw-Fah­re­rin aus Nürn­berg lei­te­te zwar noch eine Voll­brem­sung ein, konn­te aber einen Fron­tal­zu­sam­men­stoß mit dem „kreu­zen­den“ Klein­trans­por­ter nicht ver­hin­dern. Bei­de Fahr­zeu­ge blie­ben durch den wuch­ti­gen Zusam­men­stoß gedreht mit­tig auf der Auto­bahn ste­hen und sorg­ten dem­entspre­chend für eine zeit­wei­se Total­sper­re der A 73. Glück­li­cher­wei­se wur­den bei­de Betei­lig­te nur leicht ver­letzt und muss­ten nicht sta­tio­när im Kran­ken­haus auf­ge­nom­men wer­den. Bei­de Fahr­zeu­ge wur­den aller­dings total beschä­digt, den Gesamt­scha­den schätzt die Auto­bahn­po­li­zei Bam­berg auf über 50.000.- Euro. Der Grund für den gra­vie­ren­den Aus­set­zer des Unfall­ver­ur­sa­chers war bei der Unfall­auf­nah­me schnell gefun­den. Bei star­kem Alko­hol­ge­ruch und einem Alko­test mit fast 1,9 Pro­mil­le wur­de bei ihm eine Blut­ent­nah­me durch­ge­führt. Da er sei­nen unga­ri­schen Füh­rer­schein nicht dabei hat­te, wird die­ser im Lau­fe des Sonn­tags noch sichergestellt.

Auf dem E‑Scooter unter Alko­hol und Drogen

Mar­ga­re­ten­damm, Bam­berg. Nicht zum ersten Mal wur­den bei Ver­kehrs­kon­trol­len von E‑S­coo­ter-Fah­rern im Stadt­ge­biet Bam­berg fest­ge­stellt, dass die Fah­rer unter Dro­gen­ein­fluss, unter Alko­hol oder sogar unter Bei­dem stan­den. Bei der Kon­trol­le eines 34 jäh­ri­gen Bam­ber­ger am Frei­tag­abend am Bam­ber­ger Mar­ga­re­ten­damm ström­te den Beam­ten der Bam­ber­ger Ver­kehrs­po­li­zei bereits Can­na­bis­ge­ruch ent­ge­gen. Zusätz­lich hat­te die­ser offen­sicht­lich auch Alko­hol intus. Da er aller­dings sowohl den Dro­gen- als auch den Alko­test ver­wei­ger­te, wur­de bei ihm gleich eine Blut­ent­nah­me durch­ge­führt, deren Ergeb­nis dann über das Vor­lie­gen einer Ver­kehrs­ord­nungs­wid­rig­keit oder sogar einer Straf­tat entscheidet.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Stadt

Unter Alko­hol­ein­fluss Unfall gebaut

Bay­reuth. Ein 38jähriger aus dem Land­kreis Bay­reuth befuhr am Sams­tag­mor­gen, gegen 06.30 Uhr, die Bam­ber­ger Stra­ße stadteinwärts.

Auf­grund der tief­ste­hen­den Son­ne wird er geblen­det und kann eine ord­nungs­ge­mäß abge­si­cher­te Bau­stel­le nicht mehr recht­zei­tig erken­nen. Dadurch ver­un­fallt er mit sei­nem Sko­da, wobei sich das Fahr­zeug über­schlägt und auf dem Dach zu lie­gen kommt.

Zudem stell­te die ein­tref­fen­de Poli­zei­strei­fe fest, dass der Fah­rer unter Alko­hol­ein­fluss steht. Nach der Blut­ent­nah­me im Kli­ni­kum wur­de auf Anord­nung der Staats­an­walt­schaft sein Füh­rer­schein sichergestellt.

Fah­rer und Bei­fah­rer wur­den bei dem Unfall leich­ter ver­letzt, wobei der Bei­fah­rer zur Über­wa­chung im Kli­ni­kum ver­blei­ben muss.

Ins­ge­samt ent­stand Sach­scha­den von rund 16000 Euro.

Der Bau­hof wur­de infor­miert und sicher­te die Bau­stel­le wie­der neu ab.

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Ein­bruch ins Rat­haus und in die Schule

Göß­wein­stein. Ein­bre­cher haben sich in der Nacht von Frei­tag auf Sams­tag Zugang in die Grund- und Mit­tel­schu­le und ins Rat­haus von Göß­wein­stein ver­schafft. Irgend­wann zwi­schen 18:00 Uhr und 09:00 Uhr dran­gen die Täter mit Gewalt in die Gebäu­de in der Burg­stra­ße und in der Vik­tor-von-Schef­fel-Stra­ße ein. Im Inne­ren durch­wühl­ten sie meh­re­re Büros und öff­ne­ten gewalt­sam meh­re­re Schrän­ke und Türen. Ob etwas gestoh­len wur­de ist der­zeit noch unklar. Der oder die Täter ver­ur­sach­ten einen nicht uner­heb­li­chen Scha­den. Sach­dien­li­che Hin­wei­se nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt unter der Tel.-Nr. 09194/7388–0 entgegen.

Wei­de­zaun umgefahren

Kir­cheh­ren­bach. Ein Wei­de­zaun wur­de in der Nacht von Frei­tag auf Sams­tag von einem unbe­kann­ten Fahr­zeug­füh­rer mit­ge­ris­sen und auf einer Län­ge von ca. 50 Metern voll­kom­mend zer­stört. Die Unfallört­lich­keit befin­det sich im west­li­chen Bereich des Wal­ber­la auf einem Flur­weg zwi­schen Kir­cheh­ren­bach und dem sog. Lin­den­kel­ler. Dem Geschä­dig­ten ent­stand ein Scha­den von ca. 200,- Euro. Ermitt­lun­gen wegen uner­laub­ten Ent­fer­nens vom Unfall­ort wur­den ein­ge­lei­tet. Hin­wei­se an die Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt, Tel. 09194/7388–0.

Auto­fah­rer über­sieht Kradfahrer

Göß­wein­stein. Am Sams­tag­nach­mit­tag kam es auf der B470 bei Beh­rin­gers­müh­le zu einem Ver­kehrs­un­fall zwi­schen einem 47-jäh­ri­gen Mer­ce­des-Fah­rer und einem 68-jäh­ri­gen Fah­rer einer Yama­ha. Der Pkw-Fah­rer wollt aus der Ein­mün­dung des Bahn­ho­fes Beh­rin­gers­müh­le aus­fah­ren und nach links in Rich­tung Mug­gen­dorf auf die B470 abbie­gen. Er über­sah jedoch den von Beh­rin­gers­müh­le in Rich­tung Mug­gen­dorf fah­ren­den Motor­rad­fah­rer. Der Motor­rad­fah­rer kam mit leich­ten Ver­let­zun­gen ins Kran­ken­haus nach Bam­berg. Der Auto­fah­rer blieb unver­letzt. Es ent­stand Sach­scha­den in Höhe von ca. 3000,- Euro.

Strei­tig­keit ende­te mit Schlägen

Eber­mann­stadt. Sams­tag­nacht kam es bei den Nach­fei­er­lich­kei­ten zum „Alt­stadt­fest“ vor einer Gast­stät­te in Eber­mann­stadt zu einer Aus­ein­an­der­set­zung zwi­schen zwei Per­so­nen­grup­pen. Der zunächst ver­ba­le Streit ende­te in gegen­sei­ti­gen Schlä­gen, wes­halb nun Ermitt­lungs­ver­fah­ren wegen Kör­per­ver­let­zung gegen meh­re­re Betei­lig­te geführt wer­den. Ein Grund der Aus­ein­an­der­set­zung dürf­te wahr­schein­lich auch der nicht uner­heb­li­che Alko­hol­pe­gel bei eini­gen der Streit­häh­ne gewe­sen sein. Meh­re­re Per­so­nen muss­ten ärzt­lich ver­sorgt werden.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Dieb­stäh­le

Forch­heim. Am Sams­tag­nach­mit­tag leg­te ein 19-Jäh­ri­ger sei­nen Ruck­sack mit­samt sei­ner Geld­bör­se und per­sön­li­chen Doku­men­te neben sei­nem Fahr­zeug, das auf dem Kun­den­park­platz eines Super­mark­tes in der Hafen­stra­ße abge­stellt war, ab. Die ca. 5‑minütige Abwe­sen­heit des Eigen­tü­mers zwi­schen 15:10 Uhr und 15:15 Uhr nutz­te ein bis­lang unbe­kann­ter Täter und ent­wen­de­te die Geld­bör­se aus dem Ruck­sack. Der Ent­wen­dungs­scha­den beläuft sich auf etwa 100.– €. Zeu­gen, die in die­sem Zeit­raum ent­spre­chen­de Beob­ach­tun­gen gemacht haben, wer­den gebe­ten, sich bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim (Tel.: 09191/7090–0) zu melden.

Son­sti­ges

Neun­kir­chen am Brand. Ein in der Wal­ber­la­stra­ße gepark­ter Pkw wur­de in der Nacht von Frei­tag auf Sams­tag zwi­schen 19:00 Uhr und 00:30 Uhr mut­wil­lig beschä­digt. Ein bis­lang unbe­kann­ter Täter zer­kratz­te die Bei­fah­rer­sei­te des Fahr­zeugs und ver­ur­sach­te so einen Sach­scha­den in Höhe von etwa 2.000.– €.

Sach­dien­li­che Hin­wei­se nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim (Tel.: 09191/7090–0) entgegen.

Forch­heim. Im Zeit­raum zwi­schen Frei­tag­abend, 20:00 Uhr und Sams­tag­mit­tag, 13:00 Uhr mach­te sich ein bis­lang Unbe­kann­ter in der Hans-Sebald-Stra­ße im Orts­teil Bucken­ho­fen an zwei gepark­ten Kraft­rä­dern zu schaf­fen. An einem Leicht­kraft­rad beschä­dig­te er einen Außen­spie­gel. An einem Klein­kraft­rad wur­de eben­falls ein Scha­den im Bereich der Außen­spie­gel ver­ur­sacht, zusätz­lich wur­de einer der Spie­gel entwendet.

Forch­heim. Bei einer Per­so­nen­kon­trol­le eines 17-Jäh­ri­gen im Stadt­ge­biet konn­ten die Beam­ten ein Ein­hand­mes­ser auf­fin­den. Da der Schü­ler das Mes­ser nicht recht­mä­ßig mit sich führ­te, wur­de die­ses von den Beam­ten sicher­ge­stellt. Er muss sich nun auf Grund eines waf­fen­recht­li­chen Ver­sto­ßes verantworten.

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

Voll­sper­rung auf der B173

Lich­ten­fels. Am Sams­tag Mor­gen um 04.40 Uhr ereig­ne­te sich auf der B173 auf Höhe der Abfahrt Lich­ten­fels West ein grö­ße­rer Ver­kehrs­un­fall. Eine 23 Jäh­ri­ge Fahr­zeug­len­ke­rin aus dem Land­kreis Lich­ten­fels kam aus bis­lang unbe­kann­ten Grün­den nach rechts von der Fahr­bahn ab, prall­te gegen einen Weg­wei­ser und anschlie­ßend in die Leit­plan­ke. Schwer beschä­digt blieb der Pkw mit­tig auf der B173 lie­gen. Ein Fahr­zeug­füh­rer eines nach­fol­gen­den Klein­trans­por­ters erkann­te die Situa­ti­on zu spät und kol­li­dier­te mit der Unfall­ver­ur­sa­che­rin. Ein drit­ter Pkw folg­te und kol­li­dier­te mit auf der Fahr­bahn lie­gen­den Tei­len des Wegweisers.

Die Unfall­ver­ur­sa­che­rin erlitt leich­te Ver­let­zun­gen und kam zur wei­te­ren Abklä­rung ins Kran­ken­haus Lich­ten­fels. An ihrem Pkw ent­stand wirt­schaft­li­cher Total­scha­den in Höhe von 5000 Euro. Der Fah­rer des Klein­trans­por­ters blieb unver­letzt. An sei­nem Fahr­zeug ent­stand eben­falls wirt­schaft­li­cher Total­scha­den in Höhe von 30.000 Euro. Der drit­te Unfall­be­tei­lig­te kam mit einem Sach­scha­den in Höhe von 3000 Euro davon.

Die B173 muss­te für knapp zwei Stun­den voll gesperrt wer­den. Die Räu­mungs­ar­bei­ten gestal­te­ten sich auf­grund der hohen Schä­den schwierig.

War­um die Fahr­zeug­füh­re­rin nach rechts von der Fahr­bahn abkam, ist aktu­ell Gegen­stand der Ermittlungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.