Luchs­nach­wuchs im Fichtelgebirge

Jungluchs im Fichtelgebirge © LfU und Naturpark Fichtelgebirge
Jungluchs im Fichtelgebirge © LfU und Naturpark Fichtelgebirge

Im Fich­tel­ge­bir­ge (Land­kreis Bay­reuth) kann für die­ses Jahr Luchs­nach­wuchs mit min­de­stens einem Jung­tier bestä­tigt wer­den. Das Baye­ri­sche Lan­des­amt für Umwelt (LfU) betreibt hier das amt­li­che Luchs­mo­ni­to­ring mit Hil­fe von Foto­fal­len, die vom Natur­park Fich­tel­ge­bir­ge betreut wer­den. Bei einer rou­ti­ne­mä­ßi­gen Kon­trol­le wur­de die Auf­nah­me des Jung­luch­ses vom 11. Juli 2022 aus­ge­le­sen. Bei dem Mut­ter­tier han­delt es sich um ein Luchs­weib­chen, das im Juni 2020 im Natur­park Fich­tel­ge­bir­ge nach Gesund­pfle­ge wie­der frei­ge­las­sen wur­de. Der Vater ist der der­zeit ein­zi­ge bekann­te männ­li­che Luchs im Gebiet: Er stammt aus der ersten Repro­duk­ti­on im Stein­wald von 2020.

Zudem wur­de Ende Juli im Land­kreis Regen ein stark geschwäch­ter Jung­luchs auf­ge­grif­fen. Das zuge­hö­ri­ge Mut­ter­tier konn­te nicht aus­fin­dig gemacht wer­den. Der Jung­luchs wur­de zur Gesund­pfle­ge in eine Wild­tier- und Arten­schutz­sta­ti­on gebracht. Nach erfolg­rei­cher Reha­bi­li­ta­ti­on des Tie­res ist als lang­fri­sti­ges Ziel sei­ne Wie­der­frei­las­sung an geeig­ne­ter Stel­le vorgesehen.

Hin­wei­se rund um Luchs, Wolf und Bär wer­den im Rah­men des amt­li­chen Moni­to­rings durch das LfU erfasst. Die Fach­stel­le Gro­ße Beu­te­grei­fer am LfU ist täg­lich von 10:00 bis 16:00 Uhr tele­fo­nisch unter 09281–1800-4640 oder per E‑Mail an fachstelle-​gb@​lfu.​bayern.​de erreichbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.