Lich­ten­ber­ger Burg­fest – immer einen Besuch wert

End­lich wie­der Burg­fest! Nach zwei Jah­ren Coro­na-Pau­se fin­den sich Rit­ter und Burg­frau­en, Gauk­ler und aller­lei zwie­lich­ti­ges Volk wie­der im ober­frän­ki­schen Lich­ten­berg ein, um hier zu fei­ern, zu tan­zen und zu pras­sen. Wann? Am letz­ten Wochen­en­de der baye­ri­schen Som­mer­fe­ri­en, also am 10. und 11. Sep­tem­ber 2022. Wo? Na hier oben, auf der Lich­ten­ber­ger Burg!

Und nicht nur ist die­ses Burg­fest das erste nach einer viel zu lan­gen Unter­bre­chung – es ist auch ein Jubi­lä­ums­fest. Denn seit nun­mehr 20 Jah­ren macht es die Alt­stadt von Lich­ten­berg unsi­cher. Das ist ein Anlass, es so rich­tig kra­chen zu lassen!

Gleich sechs Musik­grup­pen wer­den den Besu­che­rin­nen und Besu­chern auf­spie­len. Als da wären: Arcus aus Tsche­chi­en, Dra­chen­mond aus Kro­nach, Don­ner und Doria aus dem Erz­ge­bir­ge, Vogel­frei aus Wei­ßen­brunn, Amici Musi­cae Anti­quae aus der Ober­pfalz und die hei­mi­sche Lyra Musi­ca aus Hof. Da wird kein Tanz­bein ruhig bleiben!

Zudem kommt das Kin­der­thea­ter Knut, der Rei­me­spre­cher Theo Theo­dor, der einem – ehe man sich ver­sieht – den Sinn ver­wirrt, und es kommt das Bou­let­ten­thea­ter von Bir­ger und Brömsel. Die ver­an­stal­ten einen sol­chen Kla­mauk, dass auch die sit­ten­stren­gen Lich­ten­ber­ger Mön­che nicht mehr für Ord­nung sor­gen kön­nen. Mit­ten durch das Durch­ein­an­der stapft die När­rin Mar­gri­ta Wah­rer auf ihren rie­sen­lan­gen Stelzen…

Natür­lich wird auch wie­der getrom­melt, mit Pfei­len geschos­sen und mit Schwer­tern gekämpft, es wird geschmie­det und mit Feu­er gespuckt, es wird gepunzt und gedrech­selt, es wer­den Sche­ren geschlif­fen und Liren gebaut, es wird Schmuck und Zun­der gemacht.

Wem es dar­ob den Sinn ver­wirrt, der kann Ruhe im Tee­zelt oder in Peter Hagens Strei­chel­zoo fin­den. Oder er kann sich gleich betrin­ken an den vie­len Stän­den, die Bier und Wein, Schnäp­se und Met aus­schen­ken. Natür­lich wird es auch reich­lich zu essen geben. Aller­dings: Die vie­len, unter­schied­li­chen Spei­sen hier auf­zu­zäh­len, das wäre zu umständ­lich. Am besten, ihr kommt sel­ber vor­bei und schaut, was alles gebra­ten und gesot­ten, gekocht und geschnet­zelt wird!

Abends, wenn die Son­ne schon längst hin­ter den Hügeln des Fran­ken­wal­des ver­sun­ken ist, kehrt noch lan­ge kei­ne Ruhe ein. In den Burg­kel­lern, in denen frü­her die Ver­ur­teil­ten auf ihr jäm­mer­li­ches Ende war­te­ten, wird wei­ter getanzt und geprasst. Erst, wenn dann die letz­ten Musi­ker ihre Instru­men­te ein­ge­packt haben und die Zecher schnar­chend in den Ecken lie­gen – erst dann zeigt sich wie­der unser Burg­ge­spenst, das bleich und schüch­tern zwi­schen den alten Mau­ern dahinstreicht.

1 Antwort

  1. Doris Hinterland sagt:

    Hallöchen, das Burg­fest ist immer geni­al. Wir sind wie­der dabei und freu­en uns schon rie­sig. Ich habe eine Fra­ge, mei­ne Schwe­ster wohnt im Nor­den und möch­te mit ihrem Mann sehr gern am Burg­fest teil­neh­men. Wie kann sie ihren Urlaub pla­nen, nun mei­ne Fra­ge: das Burg­fest fin­det immer im Sep­tem­ber statt, oder ? Wann genau fin­det das Burg­fest im näch­sten Jahr statt ? Bis dahin. LG Doris

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.