Poli­zei­be­richt Land­kreis ERH vom 11.08.2022

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Erlangen-Stadt

Acht Fahr­rad­die­be festgenommen

In der Nacht vom Diens­tag auf Mitt­woch gegen 03:00 Uhr teil­te ein Zeu­ge meh­re­re Män­ner am Gleis 1 am Erlan­ger Bahn­hof mit, die sich in auf­fäl­li­ger Wei­se an den dort abge­stell­ten Fahr­rä­dern zu schaf­fen mach­ten. Nach Anga­ben des Zeu­gen sol­len die Män­ner meh­re­re Bol­zen­schnei­der mit sich füh­ren und bereits ein oder zwei Fahr­rad­schlös­ser auf­ge­bro­chen haben. Als die Män­ner den Zeu­gen bemerk­ten, flüch­ten alle mit den Fahr­rä­dern in nörd­li­che Richtung.

Durch die sofort ein­ge­lei­te­te Fahn­dung der Erlan­ger Poli­zei konn­ten kurz dar­auf acht Män­ner in der Tha­l­er­mühl­stra­ße in Höhe der dor­ti­gen Braue­rei fest­ge­nom­men werden.

Die acht Män­ner im Alter von 16 bis 45 Jah­ren stam­men aus einer Unter­kunft in Bam­berg und führ­ten jeweils hoch- und neu­wer­ti­ge Fahr­rä­der im Preis­seg­ment von 700 bis ca. 1.500 € mit Nach den ersten Über­prü­fun­gen vor Ort konn­te zunächst eines der Fahr­rä­der auf­grund der poli­zei­li­chen Regi­strie­rung als gestoh­len fest­ge­stellt werden.

Nach­dem nun der Ver­dacht auf wei­te­re Dieb­stäh­le vor­lag, wur­den alle acht Män­ner zu Poli­zei­dienst­stel­le verbracht.

Die Ermitt­lun­gen wur­den vom Fach­be­reich Zwei­rad der Poli­zei­in­spek­ti­on Erlan­gen-Stadt über­nom­men. Dem­nach konn­ten bis jetzt min­de­stens zwei wei­te­re Räder als gestoh­len iden­ti­fi­ziert werden.

Nach den bis­he­ri­gen Ermitt­lun­gen wur­den die hoch­wer­ti­gen Räder bekann­ter Mar­ken im Bereich der Erlan­ger Innen­stadt bzw. am Bahn­hof direkt entwendet.

Nach Rück­spra­che mit der zustän­di­gen Staats­an­walt­schaft stell­te die­se gegen sechs Erwach­se­ne Antrag auf Erlass eines Untersuchungshaftbefehls.

Der Ermitt­lungs­rich­ter am Amts­ge­richt gab gestern die­sem Antrag statt und erließ gegen die erwach­se­nen Täter jeweils einen Haft­be­fehl. Die bei­den Jugend­li­chen im Alter von 16 und 17 Jah­ren wur­den der Obhut des zustän­di­gen Jugend­am­tes übergeben.

Anschlie­ßend wur­den die Täter in ver­schie­de­ne Justiz­voll­zug­an­stal­ten in Bay­ern verbracht.

Gegen die acht Män­ner wur­de ein Straf­ver­fah­ren wegen Ban­den­dieb­stahls eingeleitet.

Der bis­lang fest­ge­stell­te Die­bes­scha­den bezif­fert sich auf geschätzt auf einen mitt­le­ren 4‑stelligen Eurobetrag.

Die bis­lang unbe­kann­ten Geschä­dig­ten wer­den gebe­ten sich mit der Poli­zei in Erlan­gen unter der Ruf­num­mer 09131 / 760 114 in Ver­bin­dung zu setzen.

In die­sem Zusam­men­hang weist die Poli­zei noch­mals auf die kosten­lo­se poli­zei­li­che Fahr­rad­re­gi­strie­rung hin. Hier­für wer­den ein Eigen­tums­nach­weis sowie ein gül­ti­ger Aus­weis benö­tigt. Die Regi­strie­rung wird bei der PI Erlan­gen-Stadt vorgenommen.

Jugend­li­cher greift Poli­zei­be­am­ten an

Heu­te Nacht eska­lier­te ein Streit zwi­schen meh­re­ren Jugend­li­chen und einem Heranwachsenden.

Ein 19-Jäh­ri­ger fei­er­te in der Innen­stadt sei­nen Geburts­tag mit Freun­den und traf auf die ihm bekann­ten drei 17-jäh­ri­gen Erlan­ger Jugendlichen.

Hier kam das Quar­tett aus bis­lang unbe­kann­ten Grün­den in Streit; im Ver­lau­fe der zunächst ver­ba­len Aus­ein­an­der­set­zung schlu­gen die drei 17-Jäh­ri­gen mit Fäu­sten auf ihren Kon­tra­hen­ten ein. Zudem ver­setz­ten sie ihm auch noch Fuß­trit­te. Nach die Poli­zei von den Beglei­tern des 19-Jäh­ri­gen ver­stän­digt wur­de, flüch­te­ten die Täter.

Die­se wur­den im Rah­men der Fahn­dung noch in Tat­ort­nä­he fest­ge­nom­men und zur Wache verbracht.

Hier­bei schlug einer der 17-Jäh­ri­gen einen der ein­ge­setz­ten Poli­zei­be­am­ten mit der Faust zwei­mal gegen den Brust­korb. Der Beam­te wur­de leicht ver­letzt und blieb dienstfähig.

Alle Betei­lig­ten waren zum Teil erheb­lich alkoholisiert.

Gegen die drei 17-Jäh­ri­gen wur­de ein Ermitt­lungs­ver­fah­ren wegen Kör­per­ver­let­zung eingeleitet.

Gegen den Haupt­tä­ter wur­de zudem ein Straf­ver­fah­ren wegen des tät­li­chen Angrif­fes und Wider­stan­des gegen Voll­streckungs­be­am­te eingeleitet.

Nach Abschluss der Ermitt­lun­gen wur­den die 17-Jäh­ri­gen ihren Erzie­hungs­be­rech­tig­ten übergeben.

Poli­zei­in­spek­ti­on Erlangen-Land

Ver­kehrs­un­fall

Möh­ren­dorf- Am 09.08.22, 17:00 Uhr kam es auf der Auto­bahn­brücke über die A73 zu einem Ver­kehrs­un­fall zwi­schen zwei Pkw-Fah­rern. Der Fah­rer eines Opel Vec­tra woll­te nach links in Rich­tung Erlan­gen abbie­gen und über­sah den im Durch­gangs­ver­kehr ent­ge­gen kom­men­den Ford Focus. Es ent­stand Sach­scha­den in Höhe von rund 10000 Euro, ver­letzt wur­de niemand.

Sturz eines alko­ho­li­sier­ten Elektro-Scooter-Fahrers

Ecken­tal – Brand. Nach­dem am Diens­tag Nach­mit­tag in der Bran­der Haupt­stra­ße eine Per­son mit dem E‑Scooter auf dem Rad­weg gestürzt war, wur­de die Poli­zei ver­stän­digt. Vor Ort wur­de bei dem 75-jäh­ri­gen Fah­rer deut­li­cher Alko­hol­ge­ruch fest­ge­stellt. Da die Über­prü­fung sei­nes Atem­al­ko­hols einen Wert von fast einem Pro­mil­le ergab, wur­de eine Blut­ent­nah­me ver­an­lasst und ein Straf­ver­fah­ren gegen ihn ein­ge­lei­tet. Der Fah­rer blieb bei dem Unfall unverletzt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Herzogenaurach

- Fehl­an­zei­ge -

Poli­zei­in­spek­ti­on Höchstadt a.d.Aisch

Zusam­men­stoß mit hohem Sach­scha­den und Verletzten

Höchstadt/​Zentbechhofen: Am Mitt­woch­mor­gen gegen 08.00 Uhr kam es zu einem Unfall mit einem Sach­scha­den von mind. 23.000 Euro.

Ein 47jähriger Opel­fah­rer befuhr die Höch­städ­ter Stra­ße in Zent­bech­ho­fen Rich­tung Bösen­bech­ho­fen. Aus bis­lang nicht geklär­ter Ursa­che kam er zu weit nach links auf die Gegen­fahr­bahn. Eine 35jährige VW-Sharan-Fah­re­rin kam ihm ent­ge­gen, ver­such­te noch nach rechts auf das Ban­kett aus­zu­wei­chen, konn­te den Zusam­men­stoß jedoch nicht mehr ver­hin­dern. Die bei­den Fahr­zeu­ge kol­li­dier­ten mit­ein­an­der und wur­den stark beschä­digt, die Fah­re­rin leicht ver­letzt. Die eben­falls im Fahr­zeug befind­li­chen Kin­der blie­ben unverletzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.