Poli­zei­be­richt Hoch­fran­ken vom 11.08.2022

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg

Ziga­ret­ten­au­to­ma­ten­auf­bre­cher schla­gen erneut zu

COBURG/WEITRAMSDORF. Zu einem voll­ende­ten und zu einem ver­such­ten Auf­bruch von zwei Ziga­ret­ten­au­to­ma­ten kam es in der Nacht zum Don­ners­tag im Stadt­ge­biet Coburg und in Wei­trams­dorf. Der Gesamt­scha­den liegt im mitt­le­ren vier­stel­li­gen Eurobereich.

Am Don­ners­tag, gegen 1 Uhr, wur­den Anwoh­ner im Läm­mer­weg in Wei­trams­dorf auf drei männ­li­che Per­so­nen auf­merk­sam, die sich mit Werk­zeug an einem Ziga­ret­ten­au­to­ma­ten zu schaf­fen mach­ten. Als eine Anwoh­ne­rin auf ihren Bal­kon ging, flüch­te­ten die Täter. An dem Auto­mat ent­stand ein Sach­scha­den von min­de­stens 1.000 Euro. Bar­geld oder Ziga­ret­ten konn­ten die Män­ner nach der­zei­ti­gem Ermitt­lungs­stand nicht erbeuten.

Um 4.15 Uhr erreich­te die Cobur­ger Poli­zei die Mit­tei­lung, dass zwei Män­ner mit einer Flex und einem Hebel­werk­zeug den Ziga­ret­ten­au­to­ma­ten in der Stra­ße „Süd­ring“ auf­bre­chen. Bis zum Ein­tref­fen der Beam­ten schaff­ten es die Auto­ma­ten­auf­bre­cher einen Teil der Ziga­ret­ten und Bar­geld zu ent­wen­den und uner­kannt zu flüchten.

In bei­den Fäl­len blieb eine Fahn­dung nach mög­li­chen Tat­ver­däch­ti­gen erfolg­los. Der Scha­den an den Auto­ma­ten und dem ent­wen­de­ten Inhalt liegt bei min­de­stens 4.000 Euro.

Die Poli­zei bit­tet Zeu­gen, die in der Nacht von Mitt­woch auf Don­ners­tag ver­däch­ti­ge Per­so­nen und/​oder Fahr­zeu­ge im Umfeld der Tat­or­te in Coburg und Wei­trams­dorf gese­hen haben, sich unter der Tel.-Nr. 09561/645–0 bei der Poli­zei Coburg zu melden.

Ermit­telt wird in bei­den Fäl­len wegen eines Beson­ders schwe­ren Fall des Diebstahls.

Rol­ler­fah­rer stößt mit Reh zusam­men und ver­letzt sich bei Sturz

LAU­TER­TAL, CO27, LKR. COBURG. Nach einem Zusam­men­stoß mit einem Reh auf der Kreis­stra­ße CO27 bei Lau­ter­tal stürz­te am Don­ners­tag­mor­gen ein 38-jäh­ri­ger Rol­ler­fah­rer und ver­letz­te sich. Das Reh über­leb­te den Zusam­men­stoß nicht.

Der 38-Jäh­ri­ge aus Eis­feld war um 5 Uhr mit sei­nem Leicht­kraft­rad zwi­schen Tie­fen­lau­ter und Ober­lau­ter unter­wegs, als er mit sei­nem Rol­ler mit einem que­ren­den Reh zusam­men­stieß. Der Rol­ler­fah­rer stürz­te und ver­let­ze sich bei dem Zusam­men­stoß. Das Reh wur­de töd­lich ver­letzt. Der ver­letz­te Moped­fah­rer fuhr mit sei­nem Kraft­rad noch bis zu sei­ner Arbeits­stel­le in Coburg und ver­stän­dig­te von dort aus die Cobur­ger Poli­zei von dem Zusam­men­stoß. Der Mann bedurf­te auf­grund sei­ner Sturz­ver­let­zun­gen einer Behand­lung in der Not­auf­nah­me des Cobur­ger Klinikums.

Die Cobur­ger Poli­zi­sten nah­men einen Wild­un­fall auf und ver­stän­dig­ten den Jagd­päch­ter von dem Vor­fall. Der Sach­scha­den liegt bei 500 Euro.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kronach

Glas­tür beschädigt

Kro­nach: In der Nacht von Mon­tag auf Diens­tag wur­de in der Andre­as-Lim­mer-Stra­ße die Ein­gangs­tür der Wäsche­rei von einem Unbe­kann­ten beschä­digt. Der oder die Täter tra­ten mut­wil­lig gegen Schei­ben­ver­gla­sung und ver­ur­sach­ten hier­bei einen Scha­den in Höhe von rund 1000,- Euro.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.