CSU-Orts­ver­band Gaustadt bot Infor­ma­tio­nen zum Megalith-Gelände

Staatsministerin Melanie Huml auf Sommertour in Gaustadt
Melanie Huml auf Sommertour in Gaustadt. Foto: Noris Dee

Als CSU-Orts­ver­band Gaustadt haben wir uns in den letz­ten Wochen mit ver­schie­de­nen Fra­ge­stel­lun­gen rund um das Mega­lith-Gelän­de beschäf­tigt. Daher haben wir die Bür­ge­rin­nen und Bür­ger zu einem Infor­ma­ti­ons­aus­tausch ein­ge­la­den. Im Rah­men der Som­mer­tour 2022 konn­te Frau Staats­mi­ni­ste­rin Mela­nie Huml zahl­rei­che inter­es­sier­te Besu­cher begrü­ßen. Vie­le jun­ge Fami­li­en kamen und tru­gen Ihre Wün­sche und Anre­gun­gen vor.

Ein beson­de­res Anlie­gen vie­ler Bewoh­ner ist der noch feh­len­de Fuß­weg ins­be­son­de­re für die Kin­der. Herr Felix Wör­ner, als Ver­tre­ter der Kai­ser­dom Pri­vat­braue­rei Bam­berg, stell­te eine neue Pla­nung vor, die aktu­ell mit der Stadt­ver­wal­tung kom­mu­ni­ziert wird. Die Pla­nungs- und Erschlie­ßungs­ko­sten müss­ten in den Haus­halt der Stadt Bam­berg ent­spre­chend ein­ge­bracht wer­den. Frau Staats­mi­ni­ste­rin Huml bedank­te sich bei Herrn Wör­ner, für sei­ne Initia­ti­ve: „Es ist ein erfreu­li­ches und groß­zü­gi­ges Ange­bot, dass die Stadt einen Fuß­weg über das Kai­ser­dom-Grund­stück bau­en kann, damit die Kin­der schnel­ler und siche­rer zur Schu­le kom­men. Ich hof­fe, dass die Stadt das Ange­bot annimmt und den Wege­bau zügig umsetzt“, so Huml. Frau Stadt­rä­tin Anne Rudel sag­te den Anwe­sen­den zu, sich gemein­sam mit der CSU-Stadt­rats­frak­ti­on dafür ein­zu­set­zen, dass ent­spre­chen­de Haus­halts­mit­tel bereit­ge­stellt wer­den. Der CSU-Kreis­vor­sit­zen­de Wolf­gang Heim unter­mau­er­te die­se Not­wen­dig­keit nach einer frü­hest­mög­li­chen Umset­zung die­ser längst erfor­der­li­chen Baumaßnahme.

Der Vor­sit­zen­de des CSU Orts­ver­ban­des Bam­berg-Gaustadt, Herr Harald Rein­hard infor­mier­te über die Ent­wick­lung der Schü­ler­zah­len an der Grund­schu­le Bam­berg-Gaustadt und bezog sich hier auf ein Schrei­ben der Stadt­ver­wal­tung vom 19.07.2022. Wie die Stadt­ver­wal­tung auf Anfra­ge mit­teil­te, konn­ten durch die Umstel­lung auf die so genann­ten jahr­gangs­kom­bi­nier­ten Klas­sen (1 mit 2 und 3 mit 4) die stei­gen­den Schü­ler­zah­len bewäl­tigt wer­den. Im Schul­jahr 2022/23 gibt es nun erst­mals 6 kom­bi­nier­te 1/2 Klas­sen, in der Kom­bi­na­ti­on 3/4 sind es 5 Klas­sen. Hier ist davon aus­zu­ge­hen, dass es im Schul­jahr 2023/2024 auch zu 6 Klas­sen in der Kom­bi­na­ti­on 3/4 kom­men wird. Ins­ge­samt wer­den dann 12 Klas­sen in der Grund­schu­le Bam­berg-Gaustadt beschult wer­den. Der­zeit wer­den ver­wal­tungs­sei­tig mul­ti­funk­tio­na­le Nut­zun­gen vor­han­de­ner Räum­lich­kei­ten sowie mög­li­che Wege für einen Teil­aus­bau des Dach­ge­schos­ses geprüft. Die CSU sag­te der Schul­lei­te­rin der Grund­schu­le, Frau Dörf­ler, dies­be­züg­lich ihre vol­le Unter­stüt­zung zu.

Des Wei­te­ren wur­de die Zufahrts­si­tua­ti­on von der Gaustäd­ter Haupt­stra­ße zur Brei­täcker­stra­ße hin­ter­fragt. Auch dies­be­züg­lich teil­te der Herr Ober­bür­ger­mei­ster Andre­as Star­ke dem CSU-Vor­sit­zen­den mit, dass beab­sich­tigt sei, die Pla­nun­gen der Ver­kehrs­an­la­gen im Jahr 2023 fort­zu­füh­ren. Die Aus­bau-Maß­nah­men soll dann – vor­be­halt­lich bereit­ge­stell­ter Haus­halts­mit­tel – vor­aus­sicht­lich in 2024 stattfinden.

Den Bür­ge­rin­nen und Bür­ger ist es ein beson­ders wich­ti­ges Anlie­gen, das Gefah­ren­po­ten­ti­al ent­lang der Gaustadter Haupt­stra­ße zu redu­zie­ren. Dies­be­züg­lich wur­de der CSU die Not­wen­dig­keit nach einer Tem­po 30-Zone vor­ge­tra­gen. Die CSU-Ver­ant­wort­li­chen wer­den auch die­ses Anlie­gen prü­fen und erneut hier­über die Bür­ger­schaft informieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.