„Ret­tet das Bay­reu­ther Stadt­bad“ – so ist der aktu­el­le Stand

Weit über 2.500 Unter­schrif­ten hat die Ini­ta­ti­ve „Ret­tet das Stadt­bad“ in rund zehn Tagen gesam­melt. Waren es am Ende des ver­gan­ge­nen Wochen­en­des 1.152 Unter­schrif­ten, so sind es jetzt bereits ins­ge­samt 2.733.

Für die Initia­to­ren zeigt sich Mit­in­itia­to­rin Anja Anto­nia­li-Leist­ner opti­mi­stisch, dass bis Ende des Monats August die not­wen­di­ge Anzahl von rund 3.600 Stim­men erreicht sein wird: „Vie­le Men­schen spre­chen uns direkt an und wol­len mit ihrer Unter­schrift einen Bei­trag zur Ret­tung des Stadt­ba­des lei­sten. Es ist ein­fach unver­ständ­lich, dass der Ober­bür­ger­mei­ster und die Stadt­wer­ke die­ses bau­lich schö­ne und tech­nisch auf dem aktu­el­len Stand befind­li­che Bad schlie­ßen wol­len“, so Anja Anto­nia­li-Leist­ner, die zwei­te Vor­sit­zen­de der Bay­reu­ther Gemein­schaft ist.

Der Lan­des­vor­sit­zen­de der DLRG, Dr. Manu­el Fried­rich, ergänzt: „Das Stadt­bad ist gera­de für Kin­der und Jugend­li­che eine unver­zicht­ba­re Ein­rich­tung, um Schwim­men zu ler­nen. In ganz Bay­ern wird beklagt, dass immer weni­ger Kin­der Schwim­men ler­nen. Da ist es doch wider­sin­nig, eine Ein­rich­tung, wie das Stadt­bad schlie­ßen zu wollen.“

Das Bür­ger­be­geh­ren wird von der DLRG, der Bay­reu­ther Gemein­schaft, den Grü­nen und Unab­hän­gi­gen, der SPD, Ver­di und dem DGB unterstützt.

1 Antwort

  1. Kreis Christoph sagt:

    Ist klar. So viel ist dem Ober­bür­ger­mei­ster die Stadt­be­völ­ke­rung wert.
    Es wird so viel Geld beim Fen­ster raus­ge­wor­fen. Und die Allein­er­zie­hen­de Mut­ter oder Väter die eh kaum über die Run­den kom­men und den Kin­dern es nicht ermög­li­chen mal schnell 40km oder mehr in ein ande­res Bad zu fah­ren die beach­tet man erst gar nicht.
    Die Ener­gie Kri­se kommt da ja nur recht weil jetzt kann man es ja nicht mehr so leicht auf Coro­na schieben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.