1,338 Mil­lio­nen Euro flie­ßen aus den Bund-Städ­te­bau­för­de­rungs­pro­gram­men in den Land­kreis Forchheim

MdL Michael Hofmann / Foto: Privat

MdL Micha­el Hof­mann / Foto: Privat

Die Bund-Län­der-Städ­te­bau­för­de­rungs­pro­gram­me sind auf­ge­stellt. „Von den Zuschüs­sen, die je hälf­tig vom Frei­staat und vom Bund kom­men, pro­fi­tiert auch der Land­kreis Forch­heim“, teilt Stimm­kreis­ab­ge­ord­ne­ter Micha­el Hof­mann mit. „Ins­ge­samt flie­ßen über 1,3 Mil­lio­nen Euro an För­der­mit­tel in den Land­kreis“, so Hof­mann. Den Löwen­an­teil bekommt die Stadt Eber­mann­stadt mit 856.000 Euro für die Ent­wick­lung ihres Stadt­ker­nes aus dem Pro­gramm „Leben­di­ge Zen­tren“. „Zen­tra­les Ziel die­ses spe­zi­el­len Pro­gram­mes ist es, die Stadt- und Orts­mit­ten zu bewah­ren und zu attrak­ti­ven und iden­ti­täts­stif­ten­den Stand­or­ten für Woh­nen, Arbei­ten, Wirt­schaft und Kul­tur zu ent­wickeln“, erklärt der Abge­ord­ne­te. Über wei­te­re Mit­tel aus die­sem Pro­gramm dür­fen sich die Stadt Forch­heim (180.000 Euro für den Stadt­kern), die Stadt Grä­fen­berg (112.000 Euro für die Alt­stadt) und die Markt­ge­mein­de Eggols­heim mit 106.000 Euro für den Orts­kern freu­en. „Aus dem Bund-Län­der-Städ­te­bau­för­de­rungs­pro­gramm ‚Sozia­ler Zusam­men­halt‚ gibt es für die Ent­wick­lung des Stadt­tei­les Forch­heim-Nord noch zusätz­lich 84.000 Euro.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.