Bas­ket­ball: Bro­se Bam­berg ver­pflich­tet Justin Wright-Foreman

Justin Wright-Fore­man ver­stärkt Bro­se Bamberg

Bro­se Bam­berg ver­pflich­tet Justin Wright-Fore­man und biegt bei der Mann­schafts­zu­sam­men­stel­lung 2022/2023 damit auf die Ziel­ge­ra­de ein. Der 24-jäh­ri­ge US-Ame­ri­ka­ner begann die ver­gan­ge­ne Spiel­zeit beim tür­ki­schen Erst­li­gi­sten Petkim und been­de­te sie mit den Bir­ming­ham Squa­drons, dem G‑League-Team der New Orleans Peli­cans. Für die Tür­ken kam der 1,87m gro­ße Shoo­ting Guard in 14 Ein­sät­zen auf im Schnitt 16,8 Punk­te, in der G‑League erziel­te er in eben­falls 14 Par­tien durch­schnitt­lich 12,1 Zähler.

Oren Amiel: „Justin ist ein Shoo­ter. Das ist Fakt. Was ihn aber noch wich­ti­ger macht: sei­ne Lei­den­schaft, sich in ande­ren Berei­chen ste­tig ver­bes­sern zu wol­len. Dazu strahlt er eine Gewin­ner­men­ta­li­tät aus. Wir sind über­zeugt, dass unser Spiel­stil gut zu ihm passt und eine gute Platt­form für sein Talent ist.“

Justin Wright-Fore­man erhielt sei­ne Bas­ket­ball­aus­bil­dung an der Hof­stra Uni­ver­si­ty. Sein dama­li­ger Coach Joe Miha­lich beob­ach­te­te ihn bei einem Tur­nier in Las Vegas, wo er unter ande­rem 48 Punk­te auf­leg­te und gab ihm sofort ein Sti­pen­di­um. Nach vor allem defen­si­ven Anfangs­schwie­rig­kei­ten wur­de Wright-Fore­man in den Jah­ren immer stär­ker – hin­ten, aber vor allem vor­ne. Der Höhe­punkt war ein 48-Punk­te-Spiel in sei­nem letz­ten Col­le­ge­jahr, mit dem er nicht nur den Schul­re­kord ein­stell­te, son­dern gleich­zei­tig auch die 2.000-Zähler-Marke durch­brach. Zwei­mal wur­de er zum „CAA Play­er of the Year“ gewählt. Die Utah Jazz zogen ihn im 2019er NBA-Draft an 53. Stel­le, schick­ten ihn zunächst in die Sum­mer League, ehe er am 21. Febru­ar 2020 gegen San Anto­nio sein Debüt in der stärk­sten Bas­ket­ball­li­ga der Welt gab. Ins­ge­samt mach­te er vier Spie­le für die Jazz und kam über die G‑League-Sta­tio­nen Salt Lake City und Bir­ming­ham 2021 erst­mals nach Euro­pa, wo er beim fran­zö­si­schen Erst­li­gi­sten Cho­ra­le Roan­ne mit knapp 17 Punk­ten und vier Assists im Schnitt gleich zu einem der wert­voll­sten Spie­ler avancierte.

Von Frank­reich wech­sel­te er letz­te Sai­son in die erste tür­ki­sche Liga zu Petkim Spor. Für den Club aus Izmir kam er auf durch­schnitt­lich 17 Zäh­ler, vier Assists und zwei Rebounds. Die Spiel­zeit aus­klin­gen ließ Wright-Fore­man wie­der in der G‑League bei sei­nem alten Ver­ein aus Bir­ming­ham. In der abge­lau­fe­nen Sum­mer League war er für die Chi­ca­go Bulls aktiv, für die er in drei Spie­len im Schnitt zehn Minu­ten spiel­te und dabei sechs Zäh­ler erziel­te. Zudem war er Mit­glied der US-Natio­nal­mann­schaft, für die er in zwei WM-Qua­li­fi­ka­ti­ons­spie­len im Schnitt zwölf Punk­te beisteuerte.

Justin Wright-Fore­man: „Der Grund für mei­nen Wech­sel sind die hohen Erwar­tun­gen an die Mann­schaft. Ich habe mit Oren gespro­chen, er hat viel Erfah­rung und ich kann es kaum erwar­ten, dabei zu sein. Ich bin ein Kämp­fer, ener­gisch, dazu team­fä­hig und möch­te mit allen Mit­teln jedes Spiel gewin­nen. Das ist mei­ne Men­ta­li­tät. Wir müs­sen in jeder Par­tie mit Herz und See­le dabei sein und Bam­berg zu einem Power­hou­se machen.“

Der aktu­el­le Kader Bro­se Bam­bergs für die Sai­son 2022/2023:

Amir Bell, Tyree­se Blunt, Jaromír Bohacík, Leon Bulic, Gabri­el Chach­ash­vi­li, Patrick Heck­mann, Spen­cer Rea­ves, Chri­sti­an Seng­fel­der, Jan­nis Son­ne­feld, Kevin Wohl­rath, Justin Wright-Foreman

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.