Fort­set­zungs­ro­man: “Rast­stra­ße” von Joa­chim Kort­ner, Teil 75

Joachim Kortner: Raststraße. Roman in Episoden.

Roman­epi­so­den von Joa­chim Kortner

Die Bot­ti­cel­li

Wie Andi zu der gekom­men ist, will er nicht mal sei­nem Bru­der ver­ra­ten. Jeden­falls geht er eines Tages mit ihr im Hof­gar­ten spa­zie­ren. So rich­tig Hand in Hand. Dann sogar Hand um ihre Hüf­te. Aus­ge­rech­net er, der Schüch­ter­ne. Er hat die­se Traum­frau abbe­kom­men. Kann sich jetzt mit der zei­gen. Jakob ist der Ein­zi­ge, der sie ihm gönnt. Für ihn ist sie ein­fach nur die Botticelli.

Im abge­dun­kel­ten Zei­chen­saal hat­te der Stu­di­en­pro­fes­sor Heiß­ler die Cou­ra­ge gehabt, die­ses Dia in den Pro­jek­tor zu schieben.

Die schaum­ge­bo­re­ne Venus von San­dro Bot­ti­cel­li. Nackt steht sie in einer kolos­sa­len Muschel­scha­le. Wenn man um die acht­zehn ist, dann grinst oder kichert man nicht mehr bei so etwas.

Als ver­klemmt will kei­ner in der Klas­se gel­ten. Ist ja schließ­lich Kunst der Renaissance.

Natür­lich ist die Bot­ti­cel­li aus Coburg nicht nackt, ver­hüllt den Unter­bauch auch nicht mit ihrem end­los lan­gen, im Mee­res­wind flat­tern­den Blond­haar. Weder wird sie vom Atem geflü­gel­ter Wesen ans Mee­res­ufer geweht, noch dort von einer Die­ne­rin mit einem könig­li­chen Gewand in Hän­den erwar­tet. Doch neigt auch sie ihr Gesicht manch­mal so, wie die Venus auf San­dro Bot­ti­cel­lis Gemäl­de. Als ob sie gera­de über etwas nachdenkt.

Oder ein biss­chen trau­rig ist.

Andi braucht bei sei­ner Bot­ti­cel­li nicht krampf­haft über Gesprächs­the­men nach­zu­den­ken. Alles mit ihr ist leicht und selbst­ver­ständ­lich. Sei­nem Gitar­re­spiel auf der Park­bank lauscht sie mit auf­ge­ris­se­nen Augen, lässt sich von ihm das tür­kis­far­be­ne Gele­ge der Hecken­brau­nel­le im Dickicht des Park­ge­sträuchs zeigen.

Wei­te Spa­zier­gän­ge, Wan­de­run­gen, Fahr­rad­tou­ren will sie nicht mit ihm unter­neh­men. Rheu­ma im rech­ten Knie. Immer wie­der mal Rast auf einer Park­bank im Hof­gar­ten. Dann mas­siert sie es ver­stoh­len, ihr Rheumaknie.

Ihre Eltern haben ent­schie­den. Schluss mit der Tablet­ten­schlucke­rei. Das mit dem ent­zün­de­ten Knie muss end­lich ein­mal abge­klärt wer­den. Eine Woche zur Beob­ach­tung in die Uni-Klinik.

Ihr Vater kennt da irgend­ein hohes Tier aus sei­ner Bur­schen­schaft. Dann geht das ruck­zuck mit dem Untersuchungstermin.

Vor dem Abschied noch ein­mal ins Kino. Das Wirts­haus im Spes­sart. Ver­lo­ren sit­zen sie unter den Kichernden.

Sie will ihm schrei­ben. Gleich am ersten Tag. Auf die abge­ris­se­nen Kino­kar­ten krit­zeln sie sich ihre Adressen.

Alle Fol­gen der „Rast­stra­ße“


Raststraße: Roman in Episoden

Rast­stra­ße: Roman in Episoden

Rast­stra­ße

Roman in Epi­so­den Joa­chim Kortner

  • Paper­back
  • 244 Sei­ten
  • ISBN-13: 9783833489839
  • Ver­lag: Books on Demand
  • Erschei­nungs­da­tum: 28.04.2008
  • Spra­che: Deutsch
  • Far­be: Nein

Bestel­lung (Paper­back & E‑Book): https://​www​.bod​.de/​b​u​c​h​s​h​o​p​/​r​a​s​t​s​t​r​a​s​s​e​-​j​o​a​c​h​i​m​-​k​o​r​t​n​e​r​-​9​7​8​3​8​3​3​4​8​9​839

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.