Grä­fen­ber­ger Grü­ne empört: „Bür­ger­mei­ster Kunz­mann lässt die Wär­me­ver­sor­gung kalt!“

Die Stadt­rats­frak­ti­on der Grä­fen­ber­ger Grü­nen ist empört, weil der von ihnen bean­trag­te Tages­ord­nungs­punkt im Stadt­rat zum Nah­wär­me­netz wie­der­um nicht auf die Tages­ord­nung gesetzt wur­de. „Vor fast zwei Mona­ten haben wir dazu einen Antrag gestellt und deut­lich gemacht, dass dies vor­dring­lich ist. Lei­der wei­gert sich der Bür­ger­mei­ster, die­sen Punkt auf die Tages­ord­nung zu set­zen,“ so Stadt­rat Mat­thi­as Strie­bich. Es ist aus Sicht der Grü­nen offen­sicht­lich, dass der Bür­ger­mei­ster nicht ger­ne über das Nah­wär­me­netz berich­tet. „Schließ­lich wer­den dabei sei­ne Ver­säum­nis­se bekannt wer­den und dass er das Nah­wär­me­netz nur halb­her­zig ver­folgt,“ so Strie­bich. Das dür­fe aber kein Grund sein, das The­ma nicht auf die Tages­ord­nung zu setzen.

Nach Ein­schät­zung der Grü­nen besteht bei den Bür­ge­rin­nen und Bür­gern eine gro­ße Unsi­cher­heit über die Zukunft des Nah­wär­me­net­zes. Es sind dazu seit Mona­ten sei­tens der Ver­wal­tung und des Bür­ger­mei­sters kei­ne nen­nens­wer­ten Infor­ma­tio­nen mehr an die Öffent­lich­keit erfolgt. Es kur­sie­ren auf­grund der offen­sicht­lich abge­bro­che­nen Bau­tä­tig­kei­ten Gerüch­te und die Ver­un­si­che­rung wird immer grö­ßer. Die Bür­ge­rin­nen und Bür­gern, die sich dafür ent­schie­den haben, an das Nah­wär­me­netz anzu­schlie­ßen, haben von der Ver­wal­tung ein Schrei­ben erhal­ten, das aus Sicht der Grü­nen mehr Fra­gen offen lässt als beant­wor­tet. „Noch schlim­mer ist aber, dass alle, die ein Inter­es­se an die­sem Pro­jekt haben, weil es im Kon­text des Kli­ma­schut­zes, der Ener­gie­wen­de, der Unab­hän­gig­keit von fos­si­len Ener­gie­trä­gern und einer opti­mier­ten Wär­me­ver­sor­gung städ­ti­scher Lie­gen­schaf­ten sinn­voll und zeit­ge­mäß ist, gar nichts erfah­ren!“ beschreibt Strie­bich die Situa­ti­on. Aus Sicht der Grü­nen gibt es eine Infor­ma­ti­ons­pflicht des Bürgermeisters.

„Ganz Deutsch­land sucht fie­ber­haft Mög­lich­kei­ten, mög­lichst schnell von fos­si­len Ener­gie­trä­gern unab­hän­gig zu wer­den und im näch­sten Win­ter trotz Ener­gie­kri­se nicht frie­ren zu müs­sen, aber den Bür­ger­mei­ster Kunz­mann lässt das kalt,“ fasst Strie­bich zusammen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.