Stel­lung­nah­me der Stadt zur Absa­ge des Wein­fe­stes des Musik­ver­eins Forch­heim-Bucken­ho­fen e. V. – Kom­mu­ne weist die Vor­wür­fe des Ver­eins scharf zurück

Der Stadt Forch­heim ist mit­ge­teilt wor­den, dass das Wein­fest des Musik­ver­eins Forch­heim-Bucken­ho­fen e. V. (MVFB) für heu­er abge­sagt wird (auf deren Home­page: https://​www​.mv​-fb​.de/​a​k​t​u​e​l​l​e​s​/​n​a​c​h​r​i​c​h​t​e​n​/​2​0​2​2​/​0​7​/​0​5​/​a​b​s​a​g​e​-​w​e​i​n​f​e​s​t​-​2​0​22/ ). Im Rah­men die­ser Absa­ge wer­den von Ver­eins­sei­te ver­schie­de­ne Aus­sa­gen zum angeb­li­chen Umgang der Stadt­ver­wal­tung mit dem Ver­ein geäu­ßert. Die Stadt Forch­heim möch­te dazu fol­gen­der­ma­ßen Stel­lung nehmen:

Wir bedau­ern außer­or­dent­lich, dass die belieb­te jähr­li­che Ver­an­stal­tung „Wein­fest“ des Musik­ver­eins Forch­heim-Bucken­ho­fen e. V. heu­er nicht statt­fin­den kann. Aller­dings wei­sen wir ent­schie­den zurück, dass dies der Stadt­ver­wal­tung der Stadt Forch­heim anzu­la­sten sei. Die Ent­schei­dung zu einer Absa­ge ist nach unse­rem Ver­ständ­nis auf­grund einer rei­nen Kosten-Nut­zen-Rech­nung des MVFB gefallen.

Zur Situa­ti­on: Aktu­ell ste­hen die übli­chen Ver­an­stal­tungs­flä­chen (z.B. Rat­haus­platz) lei­der auf­grund der Bau­tä­tig­keit nicht zur Ver­fü­gung. Die zusam­men mit dem städ­ti­schen Ord­nungs­amt, dem städ­ti­schen Gar­ten­amt und dem städ­ti­schen Bau­hof geprüf­ten geeig­ne­ten Ört­lich­kei­ten für ein solch gro­ßes Fest mit sehr vie­len Teil­neh­men­den müs­sen von einem*einer Veranstalter*in mit ent­spre­chen­der Infra­struk­tur ergänzt wer­den. Hier ent­ste­hen ent­spre­chend auch Kosten. Die Stadt­ver­wal­tung hat hier kei­ne Auf­la­gen gemacht, die über das übli­che Maß hin­aus­ge­hen. Die ent­spre­chen­den Auf­la­gen müs­sen alle Veranstalter*innen, die auf die Stadt Forch­heim zukom­men, befolgen.

Auch das Ord­nungs­amt ver­mel­det, dass das Wein­fest letzt­lich in der Kai­ser­pfalz statt­fin­den soll­te. Bei einem Orts­ter­min mit dem MVFB war alles bespro­chen wor­den und die Erlaub­nis soll­te soeben erteilt wer­den. Die Kolleg*innen des Bau­ho­fes haben gestern die ver­kehrs­recht­li­che Anord­nung für den Bereich der Kai­ser­pfalz bekom­men und woll­ten die­se auch so umset­zen. Lei­der ist der Ver­ein weder auf das Ver­an­stal­tungs­amt zuge­kom­men, noch hat er mit dem Ober­bür­ger­mei­ster Dr. Uwe Kirsch­stein oder der Bür­ger­mei­ste­rin Frau Dr. Annet­te Prech­tel kom­mu­ni­ziert. Mit genü­gend Vor­lauf und Kom­mu­ni­ka­ti­on sei­tens des MVFB hät­ten das Kul­tur­amt wie das Ver­an­stal­tungs­amt sicher unter­stüt­zen kön­nen. Nach einer schrift­lich ein­ge­gan­ge­nen Absa­ge des Wein­fe­stes hat der Ober­bür­ger­mei­ster umge­hend um einen Gesprächs­ter­min gebe­ten. Das Gespräch fin­det Anfang August statt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.