Land­kreis Wun­sie­del: Eger­rad­weg bei Fischern kann jetzt befah­ren werden

Landkreis Wunsiedel; Egerradweg frei
Egerradweg frei - Landratsamt Wunsiedel i. Fichtelgebirge. Foto: Frankenpost

Wich­ti­ger Lücken­schluss im Rad­we­ge­netz ist voll­zo­gen: Eger­rad­weg bei Fischern kann jetzt befah­ren werden

529 Meter Asphalt kön­nen eine sehr gro­ße Bedeu­tung haben. Das ist bei der Frei­ga­be des Eger­rad­wegs im Bereich Fischern bei Schirn­ding ein­drucks­voll deut­lich gewor­den. Denn die Strecke ist weit mehr als ein Teil­ab­schnitt eines Rad­wegs – sie ist ein zen­tra­ler Lücken­schluss im Rad­we­ge­netz des Land­krei­ses und auch für Rad­rei­sen­de, die auf inter­na­tio­na­len Ach­sen unter­wegs sind, erklärt der Rad­we­ge-Koor­di­na­tor des Land­krei­ses Wun­sie­del i. Fich­tel­ge­bir­ge, Seba­sti­an Köll­ner: „Durch den Lücken­schluss kön­nen sich Rad­fah­ren­de aus der Tsche­chi­schen Repu­blik kom­mend künf­tig kurz nach der Gren­ze ent­schei­den, ob sie den Eger­rad­weg neh­men möch­ten oder lie­ber den Wal­len­stein­rad­weg ent­lang von Rös­lau und Köss­ei­ne fol­gen möchten.“

In den ver­gan­ge­nen Jah­ren konn­ten schon eini­ge Teil­strecken, vor allem im Bereich Wei­ßen­stadt und Markt­leu­then her­ge­stellt für den Ver­kehr frei­ge­ge­ben wer­den – die­se wer­den schon heu­te gut ange­nom­men und fre­quen­tiert. Durch den neu­en Abschnitt bei Schirn­ding kön­nen Rad­fah­re­rin­nen und Rad­fah­rer von der Ham­mer­müh­le bei Hohen­berg a.d.E. kom­mend, die Caro­li­nen­quel­le pas­sie­rend, nun leicht über Fischern direkt zur Lan­des­gren­ze gelan­gen kön­nen, indem sie im wei­te­ren Ver­lauf der Tras­se des Wal­len­stein­rad­wegs fol­gen. Die­se Tras­se auf dem „Weg der Begeg­nung“ wird künf­tig auch den grenz­über­schrei­ten­den Ver­lauf des Eger-Rad­wegs darstellen.

Jen­seits der Gren­ze, im inner­ört­li­chen Bereich von Pome­zí nad Ohří, wur­de von den tsche­chi­schen Pla­nern bereits ein Rad­weg mit Ver­weil­in­seln direkt am pit­to­res­ken Skalka-Stau­see ange­legt. Die Stadt Eger plant zudem den Bau eines unselbst­stän­di­gen Rad­wegs ent­lang der Staats­stra­ße in Rich­tung Cheb/​Eger. Auf dem Gebiet der Stadt Selb und der Gemein­de Thier­stein wird der Eger­rad­weg aktu­ell auf einer Län­ge von ca. 2,4 Kilo­me­tern aus­ge­baut und ertüch­tigt. Kon­kret han­delt es sich um die Strecke von Schwar­zen­ham­mer (Anschluss Brücken­rad­weg) über Hen­del­ham­mer in Rich­tung Wel­ler­thal. Der Rad­weg wird mit einer was­ser­ge­bun­de­nen Deck­schicht aus­ge­stat­tet. Nur eine kur­ze Stei­gungs­strecke öst­lich der denk­mal­ge­schütz­ten Selb­bach­brücke, die auch im Zuge der Maß­nah­me saniert wird, soll aus Grün­den des Ero­si­ons­schut­zes asphal­tiert werden.

Auch im Bereich der Stadt Markt­leu­then sind Bau­ar­bei­ten am Eger-Rad­weg auf meh­re­ren Kilo­me­tern noch im Jahr 2022 geplant. Her­vor­zu­he­ben ist ins­be­son­de­re ein ca. 1,9 Kilo­me­ter lan­ger Abschnitt von der Jakobs­brücke in Rich­tung Klär­an­la­ge – die­ser eröff­net eine neue, lei­stungs­fä­hi­ge Rad­ver­kehrs­ach­se in Rich­tung Osten und stellt bei Kai­ser­ham­mer den Anschluss an den Brücken­rad­weg sicher. Von Wei­ßen­stadt kom­mend wur­de bereits in den ver­gan­ge­nen Jah­ren ein Abschnitt bis in den Orts­teil Fran­ken hin­ein umge­setzt. Dort knüpft nun ein ca. 2,3 km lan­ger, gemein­sa­mer Bau­ab­schnitt der Stadt Wei­ßen­stadt und der Gemein­de Rös­lau an. Der Spa­ten­stich soll im Som­mer 2022 erfol­gen. Der zu bau­en­de Rad­weg, der kom­plett in Asphalt­bau­wei­se her­ge­stellt wird, folgt zunächst ab Fran­ken in öst­li­che Rich­tung dem bestehen­den länd­li­chen Wege­netz, es fol­gen Neu­bau­ab­schnit­te und ein Brücken­neu­bau, um den Rad­weg auf einer land­schaft­lich und kul­tur­hi­sto­risch höchst reiz­vol­len Tras­se ent­lang eines Trieb­werks­ka­nals bis zur Thus­müh­le bei Rös­lau zu füh­ren, wo er beim neu geplan­ten Wohn­mo­bil­stell­platz auf dem Gelän­de der ehe­ma­li­gen Pap­pen­fa­brik auf das Orts­we­ge­netz tref­fen wird.

Wei­te­re Abschnit­te sind in den kom­men­den Jah­ren geplant. Die Geduld lohnt sich. Nach sei­ner Fer­tig­stel­lung wird der Eger­rad­weg ein ech­ter Gewinn für den Rad­tou­ris­mus und die Regi­on sein.

Im Rah­men eines Groß­pro­jekts soll der Eger­rad­weg künf­tig wei­ter an Attrak­ti­vi­tät gewin­nen und den Ansprü­chen eines Flüs­ser­ad­wegs von euro­päi­schem Rang Rech­nung tra­gen. Zusam­men mit den Part­ner­kom­mu­nen Wei­ßen­stadt, Rös­lau, Markt­leu­then, Thier­stein, Selb, Hohen­berg und Schirn­ding plant und koor­di­niert der Land­kreis Wun­sie­del i. Fich­tel­ge­bir­ge seit dem Jahr 2013 den Aus­bau und die Ertüch­ti­gung des Eger-Rad­wegs. Die neue, ver­bes­ser­te Tras­se soll künf­tig auf einer Län­ge von 51 Kilo­me­tern die Eger­quel­le mit der Lan­des­gren­ze bei Schirn­ding ver­bin­den. Sie wird damit die wich­tig­ste Ost-West-Ach­se im Fich­tel­ge­bir­ge und trägt zum ambi­tio­nier­ten Ziel bei, einen Lücken­schluss im euro­päi­schen Fern­rad­we­ge­netz (Main-Eger-Elbe) herzustellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.