Pau­li­ne Füg als „Künst­le­rin der Metro­pol­re­gi­on Nürn­berg“ ausgezeichnet

2022_6_29_Pauline Füg „Künstlerin der Metropolregion Nürnberg Juni 2022
Mit Gedichten die Seele berühren, das schafft die Diplom-Psychologin und Autorin Pauline Füg auch in Workshops, die sie in Krankenhäusern, Senioren- und Pflegeheimen gibt. Foto: Pierre Jarawan

Mit Wor­ten die Welt verändern

Die in Fürth leben­de Autorin und Diplom-Psy­cho­lo­gin Pau­li­ne Füg ist Künst­le­rin des Monats. „Ich lie­be es, krea­tiv zu sein, Tex­te zu schrei­ben und ande­ren Men­schen zu zei­gen, wie leicht es ist, ihre eige­nen Gedan­ken auf Papier zu brin­gen und über den Hori­zont hin­aus zu den­ken.“ Pau­li­ne Füg war schon als Kind von Reim­wör­tern fasziniert.

Ihre Begei­ste­rung für Poe­sie führ­te Pau­li­ne Füg in den letz­ten 20 Jah­ren immer wie­der auf Deutsch­lands Poe­try Slam Büh­nen. Mit Erfolg, wur­de sie doch 2006 und 2007 Fina­li­stin der deutsch­spra­chi­gen Mei­ster­schaf­ten im Poe­try Slam, wo sie 2007 zur besten weib­li­chen Büh­nen­poe­tin gekürt wur­de. Mit Wor­ten die Welt ver­än­dern, sie bes­ser machen, ist für sie Antrieb. Mitt­ler­wei­le tritt sie nicht nur selbst als Büh­nen­poe­tin auf, son­dern för­dert auch Jugend­li­che und jun­ge Erwach­se­ne auf ihrem krea­ti­ven Weg beim Schrei­ben, unter ande­rem mit dem Next Genera­ti­on Poe­try Slam Nürnberg/​Fürth, durch Men­to­ring-Pro­gram­me, Schreib­work­shops und Net­wor­king. Auch als Juro­rin u.a. beim Frän­ki­schen Preis für Jun­ge Lite­ra­tur ist sie gefragt.

Zwei Lyrik­bän­de mit den Titeln „nach der illu­si­on“ und „die abschaf­fung des ponys“ sind von ihr erschie­nen, eben­so die Gra­phic Novel „zau­ber­spruch für ver­wun­de­te“. Ihre Gedich­te sind kom­ple­xe, fra­gi­le Sprach­ge­bil­de, die sich mit unse­rer Wahr­neh­mung und den Krank­hei­ten unse­rer See­le beschäf­ti­gen. Ihre Tex­te berüh­ren und geben Frei­räu­me zum Weiterdenken.

Zusam­men mit Tobi­as Heyel bil­det sie das Poe­sie-Duo „groß­raum­dich­ten“. In ihren Pro­gram­men „an grau­zo­nen vor­bei“ oder „lang­sa­mer als die dun­kel­heit“ jon­glie­ren die bei­den zusam­men mit DJs und einer Video­künst­le­rin mit Wor­ten, unter­ma­len lyri­sche Gesell­schafts­be­ob­ach­tun­gen mit har­mo­ni­schen Elek­tro­beats und brin­gen ihr Publi­kum zum Schmunzeln.

Mit Gedich­ten die See­le berüh­ren, das schafft die Diplom-Psy­cho­lo­gin und Autorin auch in Work­shops, die sie in Kran­ken­häu­sern, Senio­ren- und Pfle­ge­hei­men gibt. Demenz­poe­sie nennt sie ihr Pro­jekt, mit dem sie gei­sti­ge Fle­xi­bi­li­tät und krea­ti­ves Poten­ti­al weckt. Pau­li­ne Füg gelingt es in ihren Pro­jek­ten, Poe­sie und Psy­cho­lo­gie auf klu­ge Wei­se mit­ein­an­der zu ver­bin­den. Hier­für wur­de sie mehr­fach aus­ge­zeich­net, u.a. mit dem Kul­tur­preis Bay­ern, dem Kul­tur­för­der­preis Würz­burg und einem Arbeits­sti­pen­di­um des Frei­staa­tes Bay­ern. Die Jury des Forums Kul­tur der Euro­päi­schen Metro­pol­re­gi­on Nürn­berg hat Pau­li­ne Füg im Juni 2022 für ihr Enga­ge­ment, die Metro­pol­re­gi­on zu einem Ort geleb­ter Poe­sie zu machen, zur „Künst­le­rin der Metro­pol­re­gi­on Nürn­berg“ gewählt.

Alle bis­her aus­ge­zeich­ne­ten Künst­le­rin­nen und Künst­ler der Metro­pol­re­gi­on Nürn­berg sind zu fin­den unter www​.metro​pol​re​gi​on​nu​ern​berg​.de/​k​u​e​n​s​t​l​e​r​i​n​n​e​n​-​d​e​r​-​m​e​t​r​o​p​o​l​r​e​g​i​o​n​-​n​u​e​r​n​b​erg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.