Göß­wein­stei­ner Kin­der­gar­ten Stemp­fer­hof erhält Caru­so-Zer­ti­fi­kat des Deut­schen Chorverbands

Sin­gen ver­bin­det, Sin­gen stärkt Kör­per und Geist, Sin­gen trai­niert das Gehirn – und den­noch gibt es vie­le Kin­der, die von den posi­ti­ven Aus­wir­kun­gen des Sin­gens noch nicht pro­fi­tie­ren kön­nen. Nicht so im Göß­wein­stei­ner Kin­der­gar­ten Stemp­fer­hof in dem Andre­as Brun­ner vom Deut­schen Chor­ver­band den so genann­ten „Caru­so“ für kind­ge­rech­tes Sin­gen zum drit­ten mal ver­lei­hen konnte.

Zuvor hat­te der Hort schon drei mal den „Felix“ erhal­ten, der vom „Caru­so“ abge­löst wur­de. Kin­der­gar­ten­lei­te­rin Chri­sti­na Kul­ka-Marcks, Drit­ter Bür­ger­mei­ster Man­fred Hän­chen (CSU) und der Vor­stand des Johan­ni­schen Sozi­al­werks freu­ten sich eben­so wie die Kin­der über die nicht selbst­ver­ständ­li­che Aus­zeich­nung des Deut­schen Chor­ver­bands. Denn Kri­te­ri­en zum Erhalt des Caru­so-Zer­ti­fi­kats sind täg­li­ches gemein­sa­mes Sin­gen in kind­ge­rech­ter Ton­hö­he und eine viel­fäl­ti­ge und alters­ge­mä­ße Lie­der­aus­wahl. Außer­dem muss das Sin­gen einen hohen Stel­len­wert in der Kita haben. Zur Fei­er des Tages san­gen die Kin­der drei Lie­der mit ihren Erzieherinnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.