Pil­ger­her­ber­ge im Klo­ster­tor in Hof fei­ert 10-jäh­ri­ges Bestehen

Vier Jakobswege treffen sich in Hof und führen regelmäßig Reisende in die kleine Herberge mitten in der Stadt.
Vier Jakobswege treffen sich in Hof und führen regelmäßig Reisende in die kleine Herberge mitten in der Stadt. (Foto: Pilgerherberge)

Im Juli 2012 wur­de sie ein­ge­weiht: Die Pil­ger­her­ber­ge der Dia­ko­nie Hoch­fran­ken in Hof an der Saa­le. In den Räum­lich­kei­ten des ehe­ma­li­gen Kla­ris­sen­klo­sters am Klo­ster­tor 2, wel­che die Dia­ko­nie Hoch­fran­ken als Ver­wal­tungs­sitz nutzt, fin­det sich seit nun­mehr zehn Jah­ren im Erd­ge­schoss auch eine Über­nach­tungs­mög­lich­keit für Pil­ge­rin­nen und Pil­ger. Groß­zü­gig unter­stützt wur­de der Betrieb stets von der St. Jako­bus-Gesell­schaft in Würz­burg, in deren Ver­ant­wor­tungs­be­reich die bei­den Jakobs­we­ge lie­gen, die durch Fran­ken führen.

Günter Müller

Gün­ter Mül­ler (Foto: Pilgerherberge)

Gün­ter Mül­ler, selbst regel­mä­ßig auf dem Jakobs­weg unter­wegs, küm­mert sich bereits seit Anfang an mit viel Lie­be zum Detail und Ver­ständ­nis für die Belan­ge der Gäste um die beschei­de­ne Über­nach­tungs­mög­lich­keit. Als erfah­re­ner Pil­ger­be­ra­ter orga­ni­siert er die Ein­rich­tung und Aus­stat­tung und hat eine wich­ti­ge Ver­ein­ba­rung mit dem benach­bar­ten Pfle­ge­heim „Haus am Klo­ster­hof“ getrof­fen: „Ankom­men­de Pil­ge­rin­nen und Pil­ger kön­nen jeder­zeit über die Anmel­dung des Pfle­ge­heims in der Pil­ger­her­ber­ge ein­checken und ihren Pil­ger­stem­pel erhal­ten. Das und der gut aus­ge­stat­te­te Sani­tär­be­reich hat unter ver­gleich­ba­ren Über­nach­tungs­mög­lich­kei­ten Sel­ten­heits­wert und macht unse­re Pil­ger­un­ter­kunft zu etwas ganz Beson­de­rem!“, sagt Gün­ter Mül­ler nicht ohne Stolz. Das aus­lie­gen­de Gäste­buch bestä­tigt Mül­lers Ein­schät­zung: Unzäh­li­ge Dan­kes­wor­te und Grü­ße von Gästen aus nah und fern zie­ren die Sei­ten des prall gefüll­ten Buches. Groß fei­ern möch­te Gün­ter Mül­ler das Jubi­lä­um indes nicht: „Wir Pil­ger sind beschei­den und freu­en uns eher über Ruhe und Besinnung.“

Auch der Ort der Stil­le im Innen­hof des Hau­ses am Klo­ster­hof wur­de 2012 mit der Pil­ger­her­ber­ge ein­ge­weiht und dient den Rei­sen­den nicht sel­ten als beson­de­rer Rück­zugs­ort. Die Umge­stal­tung die­ses besinn­li­chen Innen­hofs mit eige­ner Glocke und Sitz­ge­le­gen­hei­ten geht auf die Initia­ti­ve vom 1. Vor­sit­zen­den Dr. Wolf­gang Frisch und Ernst Die­bel vom Dia­ko­ni­schen Werk Hof e.V. zurück. Der Ort ist öffent­lich zugäng­lich. Wer ihn am Klo­ster­tor 2 in Hof nicht fin­det, kann sich beim Pfört­ner hel­fen lassen.

Mehr zur Pil­ger­her­ber­ge unter: https://​www​.dia​ko​nie​-hoch​fran​ken​.de/​u​e​b​e​r​-​u​n​s​/​p​i​l​g​e​r​h​e​r​b​e​r​ge/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.