SpVgg Bay­reuth erhält Lizenz für die 3. Liga

Symbolbild Fussball

Gute Nach­rich­ten erhielt unse­re Alt­stadt heu­te aus Frank­furt: Wie der Deut­sche Fuß­ball­bund (DFB) mit­teilt, haben wir – wie auch alle ande­ren 19 sport­lich qua­li­fi­zier­ten Ver­ei­ne – die Lizenz für die 3. Liga erhalten.

Hier die Nach­richt des DFB an die Ver­ei­ne im Wort­laut (der Pas­sus über das Aus­weich­sta­di­on wur­de sei­tens der Pres­se­stel­le des Ver­eins gefet­tet. Das Wort „müss­te“ wur­de dabei bewusst unter­stri­chen. Nach heu­ti­gem Stand greift die­ser Pas­sus nicht, da davon aus­ge­gan­gen wird, dass das Flut­licht vor Beginn der Spiel­zeit fer­tig­ge­stellt ist):

Zulas­sungs­ver­fah­ren abge­schlos­sen: Teil­neh­mer­feld der 3. Liga steht: Nach­dem die Auf­stiegs­spie­le been­det und die letz­ten sport­li­chen Ent­schei­dun­gen gefal­len sind, hat der DFB heu­te das dies­jäh­ri­ge Zulas­sungs­ver­fah­ren zur 3. Liga offi­zi­ell abge­schlos­sen. Das Teil­neh­mer­feld für die Sai­son 2022/2023 steht damit fest. Nach der Sit­zung der Fach­grup­pe Zulas­sungs­be­schwer­den und der anschlie­ßen­den Beschluss­fas­sung der zustän­di­gen Fach­grup­pe Spiel­be­trie­be haben alle sport­lich qua­li­fi­zier­ten Klubs die Zulas­sung für die kom­men­de Spiel­zeit erhalten.

Die 3. Liga prä­sen­tiert sich dabei auf sie­ben Posi­tio­nen ver­än­dert. Liga-Neu­lin­ge unter den 20 Klubs sind der VfB Olden­burg, die SpVgg Ober­fran­ken Bay­reuth und Rot Weiss Essen. Alle drei sind zum ersten Mal in der 3. Liga seit deren Grün­dung 2008 am Start. Der vier­te Auf­stei­ger aus der Regio­nal­li­ga, die SV Elvers­berg, gehör­te der 3. Liga in der Sai­son 2013/2014 für ein Jahr an. Alte Bekann­te sind die drei Abstei­ger aus der 2. Bun­des­li­ga: FC Ingol­stadt, FC Erz­ge­bir­ge Aue und SG Dyna­mo Dresden.

Auf­stei­ger VfB Olden­burg kann sei­ne Par­tien in der 3. Liga grund­sätz­lich im hei­mi­schen Sta­di­on Marsch­weg aus­tra­gen. Aus­nah­me sind Spie­le in der Frost­pe­ri­ode sowie Begeg­nun­gen, die nach 18.30 Uhr ange­setzt sind. Die­se müs­sen die Olden­bur­ger auf­grund einer feh­len­den Rasen­hei­zung sowie aus Lärm­schutz­grün­den in der HDI-Are­na in Han­no­ver bestrei­ten. Die SpVgg Ober­fran­ken Bay­reuth müss­te bis zur Fer­tig­stel­lung der neu­en Flut­licht­an­la­ge im hei­mi­schen Hans-Wal­ter-Wild-Sta­di­on eben­falls bei Abend­spie­len umzie­hen. Aus­weich­spiel­stät­te ist hier das Stei­ger­wald­sta­di­on in Erfurt. Der SC Verl wird sei­ne Heim­spie­le zunächst in der Home Delu­xe Are­na in Pader­born aus­tra­gen. Dies gilt so lan­ge, bis in der eigent­li­chen Spiel­stät­te des Klubs, der Sport­club Are­na in Verl, das Flut­licht ertüch­tigt und die Rasen­hei­zung fer­tig­ge­stellt ist sowie wei­te­re ver­bind­li­che infra­struk­tu­rel­le Maß­nah­men vor­ge­nom­men sind.

Im Zulas­sungs­ver­fah­ren für die Sai­son 2022/2023 haben erste Ände­run­gen gegrif­fen, die das DFB-Prä­si­di­um im ver­gan­ge­nen Herbst auf Emp­feh­lung der Task For­ce „Wirt­schaft­li­che Sta­bi­li­tät 3. Liga“ beschlos­sen hat­te. Dazu zählt die Ver­rin­ge­rung der Sta­di­on-Min­dest­ka­pa­zi­tät von 10.0001 auf 5.001 Zuschauer*innen, um Klubs an klei­ne­ren Stand­or­ten bzw. mit einem gerin­ge­ren Fan­po­ten­zi­al eine Redu­zie­rung der Infra­struk­tur­ko­sten sowie eine nach­hal­ti­ge­re Nut­zung, bei­spiels-wei­se bei einem Wie­der­ab­stieg in die Regio­nal­li­ga, zu ermög­li­chen. Ein­her damit gehen Prä­zi­sie­run­gen im infra­struk­tu­rel­len und tech­nisch-orga­ni­sa­to­ri­schen Bereich, um allen Fans und Part­nern ein opti­ma­les Fuß­bal­l­er­leb­nis in der 3. Liga zu bie­ten. Ver­pflich­tend sind zwei Maß­nah­men, die gemein­sam mit Vertreter*innen von Fan­or­ga­ni­sa­tio­nen und der pro­fes­sio­nel­len Fan­ar­beit erar­bei­tet wur­den. Die 20 Dritt­li­gi­sten müs­sen ab sofort min­de­stens drei­mal pro Sai­son einen offe­nen und offi­zi­el­len Fan­dia­log durch­füh­ren sowie einen haupt­amt­li­chen Fan­be­auf­trag­ten in Voll­zeit beschäftigen.

Die 15. Sai­son der 3. Liga star­tet am Frei­tag, 22. Juli, mit dem Eröff­nungs­spiel, das Magen­t­aS­port live über­trägt. Der Rah­men­spiel­plan der Sai­son 2022/2023 soll Ende Juni ver­öf­fent­licht wer­den. Am Wochen­en­de nach dem 1. Spiel­tag schließt sich die erste Run­de im DFB-Pokal an (29. Juli bis 1. August). Bis zur Win­ter­pau­se sind in der 3. Liga zwei Wochen­spiel­ta­ge ange­setzt, am 9./10. August und am 8./9. Novem­ber. Wie die Bun­des­li­ga und 2. Bun­des­li­ga geht die 3.Liga ab 14. Novem­ber und dem Beginn der FIFA-Abstel­lungs­pe­ri­ode wegen der WM in Katar in eine neun­wö­chi­ge Pau­se. Bis dahin sind 17 Spiel­ta­ge absol­viert. Der 18. Spiel­tag mar­kiert am 13. Janu­ar 2023 den Auf­takt ins neue Kalen­der­jahr. Der letz­te Spiel­tag der Sai­son ist für Sams­tag, 27. Mai 2023, angesetzt.

Die anste­hen­de Sai­son ist die letz­te Spiel­zeit der aktu­el­len Medi­en­rech­te-Peri­ode und folgt dem gewohn­ten Anset­zungs­for­mat der ver­gan­ge­nen Jahre:

• ein Spiel am Frei­tag (19 Uhr)
• sechs Spie­le am Sams­tag (alle 14 Uhr)
• zwei Spie­le am Sonn­tag (13 und 14 Uhr)
• ein Spiel am Mon­tag (19 Uhr)

Vor den Wochen­spiel­ta­gen mit jeweils fünf Par­tien am Diens­tag- und Mitt­woch­abend gibt es kein Montagsspiel.

Alle Spie­le der 3. Liga sind in der Sai­son 2022/2023 live und in vol­ler Län­ge bei Magen­t­aS­port zu sehen. Frei­tags, sonn­tags und montags
über­trägt Magen­t­aS­port exklu­siv live, eben­so an den Wochen­spiel­ta­gen. Sams­tags zei­gen die Drit­ten Pro­gram­me der ARD im Free-TV 86 aus­ge­wähl­te Spie­le zusätz­lich live. Die High­lights der 3. Liga sind wöchent­lich unter ande­rem in der ARD-Sport­schau, den Sport­sen­dun­gen der Drit­ten Pro­gram­me sowie am spä­ten Mon­tag­abend in „3. Liga pur“ bei Sport1 zu sehen. Der bestehen­de Medi­en­rech­te-Ver­trag läuft im Som­mer 2023 aus. Die näch­ste Rech­te­pe­ri­ode tritt mit Beginn der Sai­son 2023/2024 in Kraft und soll einen Zeit­raum von vier Jah­ren umfas­sen. Aus­schrei­bung und Ver­ga­be­pro­zess sol­len im drit­ten Quar­tal 2023 erfol­gen. Fest steht nach einem umfas­sen­den Betei­li­gungs­pro­zess bereits, dass es ab der Sai­son 2023/2024 kei­ne Mon­tags­spie­le mehr in der 3. Liga geben wird.

Das Teil­neh­mer­feld der 3. Liga für die Sai­son 2022/2023

SG Dyna­mo Dresden
• FC Erz­ge­bir­ge Aue
• FC Ingolstadt
• VfL Osnabrück
• TSV 1860 München
• 1. FC Saarbrücken
SV Wehen Wiesbaden
• SC Verl
• SV Wald­hof Mannheim
• Hal­le­scher FC
• FSV Zwickau
• FC Vik­to­ria Köln
• MSV Duisburg
• SV Meppen
• Borus­sia Dort­mund II
• SC Frei­burg II
• SV Elversberg
• Rot Weiss Essen
• SpVgg Ober­fran­ken Bayreuth
• VfB Oldenburg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.