Kli­ni­kum Fich­tel­ge­bir­ge bil­de­te die ersten 10 Ste­ri­li­sa­ti­ons­as­si­sten­ten aus

Die erfolgreichen Absolventen des Kurses „Technische Sterilisationsassistenten“ mit ihren Gratulanten. (v.r.n.l.: Alexander Prell (Fachliche Leitung), Alexander Meyer (GF Klinikum Fichtelgebirge), OB und stv. Aufsichtsratsvorsitzender Oliver Weigel, Bürgermeister-Stellvertreterin Christine Hippmann aus Selb und Susanne Diesing, (Pädagogische Leitung)
Die erfolgreichen Absolventen des Kurses „Technische Sterilisationsassistenten“ mit ihren Gratulanten. (v.r.n.l.: Alexander Prell (Fachliche Leitung), Alexander Meyer (GF Klinikum Fichtelgebirge), OB und stv. Aufsichtsratsvorsitzender Oliver Weigel, Bürgermeister-Stellvertreterin Christine Hippmann aus Selb und Susanne Diesing, (Pädagogische Leitung) (Foto: Peggy Kuniss-Pfeiffer)

Das Zen­trum für Fort- und Wei­ter­bil­dung am Kli­ni­kum Fich­tel­ge­bir­ge bil­det erfolg­reich über­re­gio­nal drin­gend benö­tig­tes medi­zi­ni­sches und pfle­ge­ri­sches Per­so­nal aus. Zusam­men mit dem ein­jäh­ri­gen Jubi­lä­um wur­den die ersten zehn in Markt­red­witz aus­ge­bil­de­ten Ste­ri­li­sa­ti­ons­as­si­sten­ten beglückwünscht.

Mit­te Mai durf­te das neu gegrün­de­te Zen­trum für Fort- und Wei­ter­bil­dung am Kli­ni­kum Fich­tel­ge­bir­ge die ersten zehn Absol­ven­ten beglück­wün­schen. Die Teil­neh­mer des Kur­ses, die aus einem Gebiet von Zwickau bis Nürn­berg zur Fort­bil­dung nach Markt­red­witz kamen, konn­ten sich erfolg­reich zum Tech­ni­schen Ste­ri­li­sa­ti­ons­as­si­sten­ten qua­li­fi­zie­ren. Die Aus­bil­dung dau­er­te drei Mona­te und fin­det berufs­be­glei­tend statt. Die Teil­neh­mer im ersten Kurs absol­vier­ten 120 Stun­den Theo­rie und 230 Stun­den Praxis.

Mit ihrem Abschluss sind die neu­en Fach­kräf­te, die bereits in medi­zi­ni­schen oder pfle­ge­ri­schen Beru­fen tätig waren, nun mit der Auf­be­rei­tung von Medi­zin­pro­duk­ten betraut und kön­nen die­se auch selbst­stän­dig und eigen­ver­ant­wort­lich durchführen.

Die Zer­ti­fi­kats­über­ga­be erfolg­te durch Chri­sti­ne Hip­p­mann, 1. wei­te­re Stell­ver­tre­te­rin des OB aus Selb, Oli­ver Weigel, Ober­bür­ger­mei­ster von Markt­red­witz sowie Alex­an­der Mey­er, Geschäfts­füh­rer des Kli­ni­kum Fich­tel­ge­bir­ge. Land­rat Peter Berek, über­sand­te als Aner­ken­nung, Geschen­ke an die über­aus erfolg­rei­chen Teil­neh­mer. In ihren Anspra­chen waren sich alle über die Not­wen­dig­keit einig, hoch­qua­li­fi­zier­tes, medi­zi­ni­sches Fach­per­so­nal auszubilden.

Zeit­gleich beging das Zen­trum für Fort – und Wei­ter­bil­dung sein ein­jäh­ri­ges Bestehen am Kli­ni­kum Fich­tel­ge­bir­ge. Der­zeit lau­fen noch Wei­ter­bil­dun­gen (DKG) zur „Pfle­ge im Ope­ra­ti­ons­dienst“, „Inten­siv – und Anäs­the­sie­pfle­ge“, „Not­fall­pfle­ge und Pra­xis­an­lei­tung“ mit ins­ge­samt 50 Teilnehmern.

Über das Kli­ni­kum Fichtelgebirge

Das Kli­ni­kum Fich­tel­ge­bir­ge bie­tet als kom­mu­na­ler Kli­nik­ver­bund mit zwei dezen­tra­len Häu­sern in Markt­red­witz und Selb die Schwer­punkt­ver­sor­gung in Wohn­ort­nä­he für die nord­öst­lich­ste Regi­on Bay­erns. Allei­ni­ger Gesell­schaf­ter ist der Land­kreis Wun­sie­del im Fich­tel­ge­bir­ge. Über 1.000 Mit­ar­bei­ter ver­sor­gen jähr­lich ca. 18.000 Pati­en­ten sta­tio­när und ca. 27.800 Pati­en­ten ambulant.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.