Neu­es Strei­fen­boot für die Bam­ber­ger Wasserschutzpolizei

© Polizei Oberfranken
© Polizei Oberfranken

Die Was­ser­schutz­po­li­zei in Bam­berg darf sich über ihr neu­es Strei­fen­boot „WSP 43“ freu­en und wird damit künf­tig auf den Gewäs­sern rund um die Dom­stadt patrouil­lie­ren. In die­sem Ein­satz­mit­tel wird modern­ste Tech­nik mit den aktu­el­len Vor­schrif­ten des Arbeits­schut­zes ver­eint. Am Frei­tag seg­ne­te ein Poli­zei­seel­sor­ger das Boot und stell­te es damit offi­zi­ell in den Dienst.

Ober­fran­kens Poli­zei­prä­si­dent Alfons Schie­der emp­fing zu die­sem beson­de­ren Anlass zahl­rei­che gela­de­ne Gäste und wür­dig­te dabei die Arbeit der Was­ser­schutz­po­li­zei. Gleich­zei­tig hob er die umfang­rei­chen Inve­sti­tio­nen in die hoch­mo­der­ne Aus­stat­tung der Ein­heit her­vor. Die „WSP 43“ ist somit für die künf­ti­gen Her­aus­for­de­run­gen bestens gewappnet.

Modern­ste Tech­nik verbaut

Die Boots­be­sat­zung des Fest­rumpf­schlauch­boo­tes sitzt auf ein­stell­ba­ren, voll­ge­fe­der­ten Jockey-Sit­zen. Für Unter­was­ser­su­chen ist ein hoch­auf­lö­sen­des 3D-Sonar ver­baut. Ein Auto­ma­ti­sches Schiffs­iden­ti­fi­zie­rungs­sy­stem erhöht die Sicher­heit der Ein­satz­kräf­te bei Ein­sät­zen mit schlech­ten Sicht­be­din­gun­gen. Der Alu­mi­ni­um­rumpf ermög­licht das Anle­gen auch an stei­ni­gen Ufer­be­rei­chen. Das Schlauch­ma­te­ri­al des Boo­tes besteht aus einem robu­sten Spe­zi­al­ge­we­be, wel­ches beson­ders für raue und schwie­ri­ge Was­ser­be­din­gun­gen geeig­net ist.

Ein­satz­ge­biet und Aufgaben

Die bei der Ver­kehrs­po­li­zei Bam­berg ange­glie­der­te Was­ser­schutz­po­li­zei betreut in ihrem Zustän­dig­keits­be­reich rund 60 Kilo­me­ter Bun­des­was­ser­stra­ßen. Haupt­ein­satz­ge­biet sind hier der Main und der Main-Donau-Kanal von der Schleu­se im unter­frän­ki­schen Lim­bach bis zur Schleu­se Hau­sen im Land­kreis Forch­heim. Neben der Über­wa­chung der schiff­fahrts­po­li­zei­li­chen Vor­schrif­ten und Fahr­re­geln, der Bear­bei­tung von Schiffs­un­fäl­len und der Ein­hal­tung von Sicher­heits­be­stim­mun­gen beim Trans­port gefähr­li­cher Güter auf dem Was­ser ist auch die Ver­fol­gung und Auf­klä­rung von Umwelt­de­lik­ten ein maß­geb­li­cher Bestand­teil der Arbeit der Wasserschutzpolizei.

Tech­ni­sche Daten des Strecken­boo­tes WSP 43

Län­ge: 6,40 Meter, Brei­te: 2,40 Meter, Tief­gang: min­de­stens 30 Zen­ti­me­ter, Gesamt­ge­wicht: 1 Ton­ne, Antrieb: 1 Motor mit 150 PS, Geschwin­dig­keit 75 km/​h

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.