Poli­zei­be­richt Erlan­gen / Land­kreis ERH vom 04.06.2022

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Erlangen-Stadt

Berg 2022 2. Tag – über­wie­gend fried­lich bei aus­ge­las­se­ner Stim­mung und Regen

Gesche­hen auf Fest­ge­län­de und Umgebung

Der 2. Berg­tag zeig­te sich zunächst sehr son­nig und mit 28 Grad sehr warm. Die Stim­mung war aus­ge­las­sen und fröhlich.

Der Zustrom zum Berg war von Beginn an sehr ordent­lich, so dass ab 17:00 Uhr die Aus­la­stung an den Kel­lern 75 Pro­zent betrug. Im Schau­stel­ler­be­reich 50 Pro­zent. Der Besu­cher­strom stieg bis 18.30 Uhr im Bereich der Kel­ler ste­tig bis knapp an die Kapa­zi­täts­gren­ze an, bis gegen 18.30 Uhr Stark­re­gen ein­setz­te. Es reg­ne­te bei star­kem Wind und leich­tem Gewit­ter bis gegen 19.30 Uhr. Hier betrug die Aus­la­stung am Berg dann nur noch etwa 40 Prozent.

Bei wie­der gutem Wet­ter dann erneut star­ker Zulauf zu den Kel­lern. Bis 22.00 Uhr lag die Aus­la­stung an den Kel­lern bei 70 Prozent.

Den gan­zen Tag über war auf dem Berg­kirch­weih­ge­län­de sogar leich­tes fla­nie­ren möglich.

Eine um 23 Uhr gemel­de­te Schlä­ge­rei ggü. Hel­big­kel­ler trüb­te den sehr fried­li­chen Gesamt­ein­satz­ver­lauf an Tag 2 der Berg­kirch­weih. Hier wird wegen eines Bier­krug­wurfs mit erlit­te­ner Platz­wun­de wegen gefähr­li­cher Kör­per­ver­let­zung gegen Unbe­kannt ermit­telt. Fer­ner kam es am Nach­mit­tag zu einer Belei­di­gung eines Sicher­heits­dienst­mit­ar­bei­ters durch einen Besu­cher der Bergkirchweih.

Der ab 23 Uhr stark ein­set­zen­de Abstrom in Rich­tung Innen­stadt ver­lief wie der gan­ze Tag sehr gesit­tet und fried­fer­tig bis es um 23.45 Uhr zu einer wei­te­ren unschö­nen Sze­ne kam. Im Zuge der Abst­rom­über­wa­chung wur­de eine stark blu­ten­de völ­lig betrun­ke­ne Frau in der Jägerstrasse/​Bayreuther Stra­ße lie­gend auf­ge­fun­den. Es konn­te vor Ort ermit­telt wer­den, dass die ver­letz­te Per­son auf­grund ihrer Alko­ho­li­sie­rung ver­se­hent­lich in den sog. Schau­stel­ler­bus gestie­gen war, der die Arbei­ter in ihre Unter­künf­te in die Bai­ers­dor­fer Str. ver­bringt. Aus die­sem wur­de sie von bis­lang unbe­kann­ten Täter her­aus­ge­schubst und prall­te mit dem Gesicht gegen ein Eisen­tor. Ermitt­lun­gen wegen eines Kör­per­ver­let­zungs­de­lik­tes wur­den eingeleitet.

Ein­satz­ge­sche­hen im Stadt­ge­biet und wäh­rend der „Nach­fei­ern“

Die fried­vol­le Stim­mung hielt sich auch über­wie­gend fried­voll, wobei zwei Kör­per­ver­let­zungs­de­lik­te zur Anzei­ge gebracht wurden.

Bereits um 20:00 h teil­ten Pas­san­ten eine Schlä­ge­rei im Bereich Am Eichen­wald mit. Wie die Ermitt­lun­gen erga­ben schlu­gen zunächst zwei unbe­kann­te jun­ge Män­ner aus bis­lang nicht klär­ba­ren Grün­den auf einen 35jährigen Berg­be­su­cher ein. Selbst als die­ser zu Boden ging, wur­de er von den bei­den Män­nern noch trak­tiert. Anschlie­ßend ergrif­fen die bei­den Täter die Flucht. Im Ver­lau­fe die­ser Flucht konn­te ein 20-jäh­ri­ger Erlan­ger noch in unmit­tel­ba­rer Tat­ort­nä­he fest­ge­nom­men wer­den. Der 20-Jäh­ri­ge wur­de ein­deu­tig von Zeu­gen als einer der Täter iden­ti­fi­ziert. Über sei­nen nach wie vor flüch­ti­gen Mit­tä­ter schweigt sich der Erlan­ger jedoch bis­lang aus. Nach­dem der 20-Jäh­ri­ge bereits am Eröff­nungs­tag mit einem Kör­per­ver­let­zungs­de­likt akten­kun­dig wur­de, bean­trag­te die Erlan­ger Poli­zei ein Betre­tungs­ver­bot gegen den jun­gen Mann für die rest­li­che Zeit der Berg­kirch­weih sowie den anschlie­ßen­den Nach­fei­ern. Durch die zustän­di­ge Ord­nungs­be­hör­de wur­de die­ses Betre­tungs­ver­bot auch erlassen.

Kurz nach Mit­ter­nacht wur­de aus dem Bereich E‑Werk eine wei­te­re Kör­per­ver­let­zung gemeldet.

Hier schlu­gen nach über­ein­stim­men­den Zeu­gen­aus­sa­gen ins­ge­samt 5 bis­lang unbe­kann­te Män­ner auf einen 24-jäh­ri­gen aus Bam­berg ein. Auch nach­dem der Mann am Boden lag, kas­sier­te er noch Fuß­trit­te und Schlä­ge durch die Täter. Nach der Tat flüch­te­ten die Täter. Eine sofort ein­ge­lei­te­te Fahn­dung ver­lief bis­lang negativ.

Die bei­den Opfer die­ser Attacken wur­den durch die Schlä­ge und Trit­te nur leicht verletzt.

Bei den in der Nacht zum Sams­tag durch­ge­führ­ten Ver­kehrs­kon­trol­len wur­den ins­ge­samt fünf jun­ge Män­ner im Alter von 18 bis 25 Jah­ren ertappt, wie sie betrun­ken auf E‑Scootern bzw. Fahr­rä­dern im Stadt­ge­biet unter­wegs waren. In drei Fäl­len wur­de ein Ord­nungs­wid­rig­kei­ten­ver­fah­ren wegen Ver­sto­ßes gegen die 0,5 Pro­mil­le Gren­ze gegen Nut­zer von E‑Scootern und in zwei Fäl­len wegen Trun­ken­heit im Ver­kehr eingeleitet.

Ein Fahr­rad­fah­rer wies dabei mit 1,8 Pro­mil­le den höch­sten Wert auf, gefolgt von einem EScoo­ter-Len­ker mit 1,6 Pro­mil­le. Die­se bei­den Män­ner muss­ten sich einer Blut­ent­nah­me unter­zie­hen und der Füh­rer­schein des des E‑Scooter – Fah­rers wur­de zudem sichergestellt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Erlangen-Land

Ver­kehrs­un­fall

Ecken­tal – Am Don­ners­tag, gegen 17.25 Uhr, ereig­ne­te sich in Eschen­au, Dr.-Otto-LeichStraße, an der Park­platz­aus­fahrt auf Höhe des dor­ti­gen Dro­ge­rie­mark­tes, ein Ver­kehrs­un­fall. Dabei wur­de glück­li­cher­wei­se nie­mand ver­letzt, es ent­stand jedoch an bei­den Fahr­zeu­gen ein erheb­li­cher Sach­scha­den. Zeu­gen, die den Unfall beob­ach­tet haben, wer­den gebe­ten, sich mit der PI Erlan­gen-Land, Tel.: 09131/760–514, in Ver­bin­dung zu setzen.

Zu spät gebremst

Uttenreuth/​Weiher – Am Frei­tag­nach­mit­tag, befuhr ein Ehe­paar aus Win­kel­haid mit ihren bei­den Motor­rol­lern die Wei­he­rer Haupt­stra­ße. Auf Höhe des Habern­ho­fer Weges muss­te die vor­aus­fah­ren­de Ehe­frau mit ihrem Rol­ler ver­kehrs­be­dingt abbrem­sen. Der dahin­ter fah­ren­de Ehe­mann erkann­te dies zu spät und fuhr mit sei­nem Motor­rol­ler auf den Rol­ler sei­ner Frau auf. Bei­de kamen auf­grund des Zusam­men­sto­ßes zu Fall. Der Mann zog sich hier­durch meh­re­re Schürf­wun­den zu. An bei­den Fahr­zeu­gen ent­stand ein geschätz­ter Sach­scha­den von ca. 1000 Euro.

Alko­hol am Steuer

Ecken­tal – Am 03.06.2022, gegen 18:20 Uhr, wur­de ein Pkw gemel­det, der rasant und rück­sichts­los in den Park­platz eines Ein­kaufs­mark­tes ein­fuhr und dabei über einen Rand­stein fuhr. Beim Ein­par­ken tou­chier­te der 43-jäh­ri­ge Fah­rer aus Neun­kir­chen mit sei­nem Pkw fast den Pkw des Mit­tei­lers. Der 43-jäh­ri­ge Neun­kirch­ner fiel dem Mit­tei­ler wei­ter­hin durch sei­nen unsi­che­ren Gang auf. Nach dem Ein­kau­fen konn­te der Unbe­kann­te an sei­nem Pkw ange­trof­fen und einer Kon­trol­le unter­zo­gen wer­den. Der im Lau­fe der Kon­trol­le durch­ge­führ­te Atem­al­ko­hol­test ergab einen Wert von 1,7 Pro­mil­le. Den Fah­rer erwar­tet nun ein Straf­ver­fah­ren wegen Trun­ken­heit im Straßenverkehr.

Poli­zei­in­spek­ti­on Herzogenaurach

- Fehl­an­zei­ge -

Poli­zei­in­spek­ti­on Höchstadt a.d.Aisch

Höchstadt a. d. Aisch – Geldfälschung

Am Frei­tag in der Zeit zwi­schen 09.00 und 15.00 Uhr bezahl­te ein unbe­kann­ter Täter in der Kauf­land-Filia­le an einer Kas­se mit einem gefälsch­ten 50,- € Schein. Dies fiel erst im Nach­hin­ein durch eine ande­re Ange­stell­te bei der Geld­zäh­lung auf. Es gibt kei­ne Hin­wei­se auf den Täter. Die Kri­mi­nal­po­li­zei Erlan­gen (K3) ermit­telt daher wegen Geld­fäl­schung. Zeu­gen wer­den gebe­ten sich mit der Poli­zei unter der 09193/63940 in Ver­bin­dung zu setzen.

Adels­dorf – Lkw wen­det auf der Bun­des­stra­ße und blieb im Gra­ben hängen

Frei­tag­nacht wen­de­te ein rumä­ni­scher Lkw-Fah­rer auf der B 470. Beim Wen­de­vor­gang rutsch­te der Lkw in den Gra­ben und blieb hän­gen. Kei­ne wei­te­ren Fahr­zeu­ge betei­ligt. Der Lkw muss­te durch einen Abschlepp­dienst gebor­gen wer­den. Meh­re­re frei­wil­li­ge Feu­er­weh­ren wur­den zur Ver­kehrs­um­lei­tung und Aus­leuch­tung der Ein­satz­stel­le benö­tigt. Am Lkw ent­stand kein Sachschaden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.