Stadt Bay­reuth star­tet Fahrrad-Imagekampagne

2. Bürgermeister Andreas Zippel und Oberbürgermeister Thomas Ebersberger
2. Bürgermeister Andreas Zippel und Oberbürgermeister Thomas Ebersberger

Lust aufs Rad­fah­ren machen

Die Stadt Bay­reuth hat eine Fahr­rad-Image­kam­pa­gne gestar­tet. Auf zahl­rei­chen Groß­flä­chen-Pla­ka­ten und an allen Kul­tur­säu­len im Stadt­ge­biet wer­ben in den näch­sten Wochen enga­gier­te Fahr­rad-Bot­schaf­ter/in­nen fürs Rad­fah­ren. Sie zei­gen, dass Bay­reuth eine fahr­rad­freund­li­che Stadt ist. Ober­bür­ger­mei­ster Tho­mas Ebers­ber­ger und 2. Bür­ger­mei­ster Andre­as Zip­pel gaben jetzt bei einem Medi­en­ter­min den Start­schuss für die Kampagne.

Pünkt­lich vor den Pfingst­fe­ri­en möch­te die Stadt Bay­reuth durch die­se neue Rad­ver­kehrs-Kam­pa­gne Lust dar­auf machen, häu­fi­ger in den Sat­tel zu stei­gen. Doch nicht nur fürs Rad­fah­ren in der Frei­zeit soll die Akti­on wer­ben. Die Kam­pa­gne soll zei­gen, dass man mit dem Fahr­rad in Bay­reuth im All­tag gesund und umwelt­scho­nend, schnell und bequem unter­wegs ist. Egal ob auf dem Weg zur Arbeit, für den Ein­kauf oder um eine Kul­tur­ver­an­stal­tung zu besu­chen – mit dem Rad kommt man in Bay­reuth sicher und gün­stig von A nach B.

Das mei­nen auch die Fahr­rad-Bot­schaf­ter/in­nen, die im Zen­trum der Kam­pa­gne ste­hen. Sie alle sind regel­mä­ßig auf ihren Draht­eseln unter­wegs, die so viel­fäl­tig sind wie die Moti­ve, war­um man in die Peda­le tritt. Vom City­rad übers Pedel­ec bis zum Lasten­rad mit Motor­un­ter­stüt­zung – die Fahr­rad-Bot­schaf­ter/in­nen zei­gen, dass es für jeden Anspruch das rich­ti­ge Rad gibt. „Die Fahr­rad-Bot­schaf­ter/in­nen sind das sym­pa­thi­sche Gesicht der fahr­rad­freund­li­chen Stadt Bay­reuth“, dankt Ober­bür­ger­mei­ster Tho­mas Ebers­ber­ger bei der Vor­stel­lung der Pla­kat­mo­ti­ve den sechs Bay­reu­the­rin­nen und Bay­reu­thern, die auf den far­ben­fro­hen Pla­ka­ten zu sehen sind. „Sie zei­gen, dass in Bay­reuth Jung und Alt Freu­de am Rad­fah­ren haben kön­nen und damit jede und jeder einen Bei­trag zum Kli­ma­schutz in unse­rer Stadt lei­sten kann“, so Ebersberger.

Die neue Fahr­rad-Image­kam­pa­gne wur­de durch das Stadt­pla­nungs­amt in Zusam­men­ar­beit mit einer ört­li­chen Wer­be­agen­tur erstellt. Ziel des Nah­mo­bi­li­täts­be­auf­trag­ten Seba­sti­an Norck, der das Pro­jekt koor­di­niert hat, war es, eine spe­zi­ell auf Bay­reuth zuge­schnit­te­ne Kam­pa­gne zu ent­wickeln. Durch die Fahr­rad-Bot­schaf­ter/in­nen und durch die All­tags­or­te, vor denen sie auf den Pla­ka­ten zu sehen sind, ist das gelun­gen. „Wir haben bewusst kei­ne der tou­ri­sti­schen Sehens­wür­dig­kei­ten gewählt, die sonst oft im Zen­trum von Wer­be­ak­tio­nen ste­hen. Wir woll­ten Orte wie die Stadt­bi­blio­thek zei­gen, die die Men­schen aus der Stadt und dem Umland regel­mä­ßig besu­chen – vie­le davon mit dem Fahr­rad und wir hof­fen, dass es noch mehr wer­den“, so Seba­sti­an Norck.

Neben den Pla­kat­mo­ti­ven wur­de auch ein eige­nes Logo für die Kam­pa­gne ent­wor­fen. Zusam­men mit dem anspor­nen­den Slo­gan „Fahr sicher! Fahr sau­ber! Fahr Rad!“ wird die­ses Mar­ken­zei­chen in Zukunft bei allen städ­ti­schen Akti­vi­tä­ten der Rad­ver­kehrs­för­de­rung ein­ge­setzt wer­den und für einen Wie­der­erken­nungs­wert sor­gen. Die Kam­pa­gne wird in den kom­men­den Wochen außer­dem bei Face­book und als Anzei­gen­wer­bung in den Print­me­di­en zu sehen sein.

Vor­aus­sicht­lich für den Herbst ist eine Fort­set­zung der Kam­pa­gne geplant. Künf­tig sol­len wech­seln­de Schwer­punkt­the­men behan­delt wer­den. Bei­spiels­wei­se soll es ums Rad­fah­ren in der Fuß­gän­ger­zo­ne gehen. „Hier wol­len wir auf krea­ti­ve Wei­se und ohne erho­be­nen Zei­ge­fin­ger für ein umsich­ti­ges Mit­ein­an­der aller Verkehrsteilnehmer/​innen wer­ben“, kün­digt der 2. Bür­ger­mei­ster Andre­as Zip­pel an und ver­spricht, dass man schon gespannt sein kann auf die Fort­set­zung der Kampagne.


Hin­ter­grund

Bay­reuth ist Grün­dungs­mit­glied der Arbeits­ge­mein­schaft fahr­rad­freund­li­cher Kom­mu­nen in Bay­ern e.V. (AGFK). Die Stadt hat sich zum Ziel gesetzt, den Rad­ver­kehr zu stär­ken und dadurch sowohl einen Bei­trag zum Kli­ma- und Umwelt­schutz als auch für die Gesund­heits­vor­sor­ge der Bevöl­ke­rung zu lei­sten. 2019 wur­de Bay­reuth als fahr­rad­freund­li­che Stadt aus­ge­zeich­net. Neben einer guten Fahr­rad-Infra­struk­tur, die in Bay­reuth schritt­wei­se wei­ter aus­ge­baut wird, ist eine akti­ve Öffent­lich­keits­ar­beit ein wich­ti­ger Erfolgs­fak­tor der Rad­ver­kehrs­för­de­rung. Die neue Fahr­rad-Image­kam­pa­gne soll die bis­he­ri­gen Maß­nah­men der Rad­ver­kehrs­kom­mu­ni­ka­ti­on ergän­zen. Wer jetzt Lust bekommt, (häu­fi­ger) in die Peda­le zu tre­ten, fin­det vie­le hilf­rei­che Infor­ma­tio­nen zum Rad­fah­ren in Bay­reuth unter rad​ver​kehr​.bay​reuth​.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.