agi­lis berei­tet sich auf das 9‑Eu­ro-Ticket vor: Was gilt es als Fahr­gast zu beachten?

agilis in der Region unterwegs. Foto: agilis / Uwe Miethe
agilis in der Region unterwegs. Foto: agilis / Uwe Miethe

Am 1. Juni star­tet das bun­des­wei­te 9‑Eu­ro-Ticket, das auch in den Zügen von agi­lis aner­kannt wird. agi­lis begrüßt den Mut der Poli­tik, neue Wege zu gehen und die­ses größ­te Expe­ri­ment der ÖPNV-Geschich­te anzu­ge­hen. Aller­dings müs­sen Fahr­gä­ste auch mit hohen Aus­la­stun­gen rechnen.

Wer heu­te schon Kun­de ist, kann mit dem Ticket für 9 Euro im Akti­ons­zeit­raum bares Geld spa­ren – sozu­sa­gen als Treue­bo­nus für Stamm­pend­ler. Außer­dem ist das 9‑Eu­ro-Ticket ein tol­les “Schnup­per-Ange­bot” für alle Neu­pend­ler und die, die es wer­den wol­len. Das regio­na­le Bahn­un­ter­neh­men agi­lis stellt sich des­halb zum Start des 9‑Eu­ro-Tickets auf eine erhöh­te Nach­fra­ge und deut­lich stär­ker aus­ge­la­ste­te Züge ein. Das erste Wochen­en­de fällt zusätz­lich auf den Start der Pfingst­fe­ri­en in Bay­ern – ein Zeit­raum, in dem ten­den­zi­ell schon immer mit höhe­ren Fahr­gast­zah­len zu rech­nen ist. Um das Rei­sen mit agi­lis in die­ser Zeit so ange­nehm wie mög­lich zu machen, soll­ten Fahr­gä­ste fol­gen­de Hin­wei­se berücksichtigen:

Ticket­kauf

Bereits seit dem 21. Mai kön­nen Fahr­gä­ste im agi­lis Netz Ober­fran­ken das 9‑Eu­ro-Ticket in den Auto­ma­ten im Zug erwer­ben. Das heißt: Ein­stei­gen und losfahren.

Bei Fahr­gä­sten mit bestehen­dem Abon­ne­ment wird der Monats­be­trag wäh­rend des Akti­ons­zeit­raums auf 9 Euro redu­ziert, ver­trag­lich ändert sich anson­sten nichts. Even­tu­el­le räum­li­che und zeit­li­che Beschrän­kun­gen eines Abos wer­den auf­ge­ho­ben, das heißt es kann in die­sem Zeit­raum bun­des­weit für belie­big vie­le Fahr­ten im ÖPNV und SPNV ohne zeit­li­che Beschrän­kung genutzt werden.

Haupt­ver­kehrs­zei­ten meiden

Eine Erhö­hung der Kapa­zi­tä­ten wird nur sehr ein­ge­schränkt mög­lich sein. Des­halb ist zu erwar­ten, dass es auf eini­gen Strecken auch zu einer hohen Aus­la­stung der Züge kom­men kann. Bit­te ver­su­chen Sie daher die Haupt­ver­kehrs­zei­ten mor­gens und nach­mit­tags zu mei­den. Außer­dem emp­fiehlt es sich statt in gro­ßen Aus­flugs­grup­pen, in Klein­grup­pen zu reisen.

Mit­nah­me von Fahrrädern

Von der Fahr­rad­mit­nah­me wäh­rend der drei Mona­te wird grund­sätz­lich abge­ra­ten. Es kann kei­ne Mit­nah­me garan­tiert wer­den und Fahr­gä­ste ohne Fahr­rad haben im Zwei­fel Vor­rang. Bit­te gestal­ten Sie daher Ihre Rei­se­zei­ten fle­xi­bel. Außer­dem gilt auch wäh­rend der Gül­tig­keits­dau­er des 9‑Eu­ro-Tickets, dass zusätz­lich ein Ticket für das Fahr­rad zu erwer­ben ist. Schwarz­fah­ren kostet 60 Euro – auch in die­ser Zeit.

Bei allen Fahr­ten gilt: Rei­sen­de nut­zen bit­te alle Ein­stie­ge, ver­tei­len sich gleich­mä­ßig im Fahr­zeug und las­sen zuerst ande­re Fahr­gä­ste aus­stei­gen, bevor sie ein­stei­gen. Es gilt der­zeit wei­ter­hin die Pflicht zum Tra­gen einer FFP2-Mas­ke im gesam­ten ÖPNV in Bayern.

Wei­te­re Hin­wei­se und Infor­ma­tio­nen fin­den Inter­es­sier­te unter www.agilis.de/9‑euro-ticket.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.