Lich­ten­fels: Baye­ri­sche Fami­li­en­mi­ni­ste­rin besucht Frauenunion

FU-Landesvorsitzende und Bayerische Staatsministerin für Familie, Arbeit und Soziales Ulrike Scharf besuchte den Kreisverband Lichtenfels. Foto: Privat

Auf Ein­la­dung der Kreis­vor­sit­zen­den Kath­rin Roth und der Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­ten Emmi Zeul­ner besuch­te die FU-Lan­des­vor­sit­zen­de und Baye­ri­sche Staats­mi­ni­ste­rin für Fami­lie, Arbeit und Sozia­les den Kreis­ver­band Lich­ten­fels. Ver­an­stal­tungs­ort war das Land­ho­tel Augu­stin in Schwab­thal, unter der Lei­tung von Patri­zia Din­kel. Chri­sti­an Bau­er sorg­te zum Auf­takt mit dem Ober­fran­ken Lied für die rich­ti­ge Stim­mung, danach konn­te Kath­rin Roth eine gan­ze Rei­he an Ehren­gä­sten begrü­ßen. Neben den hei­mi­schen Abge­ord­ne­ten MdB Emmi Zeul­ner und MdEP Moni­ka Hohl­mei­er waren auch Land­rat Chri­sti­an Meiß­ner, die zwei­te Bür­ger­mei­ste­rin aus Lich­ten­fels, Sabi­ne Rieß­ner, die erste Bür­ger­mei­ste­rin aus dem Itz­grund und FU-Kreis­vor­sit­zen­de Coburg Land, Nina Lie­ber­mann, sowie zahl­rei­che Kreis­vor­sit­zen­de zu Gast. Ganz beson­ders gefreut haben sich die rund 60 Anwe­sen­den über den Besuch von drei ukrai­ni­schen Frau­en, die von Ehren­kreis­vor­sit­zen­der Meli­ta Braun mit zur Ver­an­stal­tung gebracht wur­den. Für sie nahm sich Ulri­ke Scharf im Anschluss der Ver­an­stal­tung extra aus­gie­big Zeit, um sich mit ihnen auszutauschen.

Nach Gruß­wor­ten von Chri­sti­an Meiß­ner, Emmi Zeul­ner und dem hei­mi­schen CSU-Orts­vor­sit­zen­den, Tobi­as Dusold, lausch­ten alle der ange­rei­sten Ulri­ke Scharf. Sie gab einen Über­blick über ihre Auf­ga­ben im Mini­ste­ri­um und gab zu beden­ken, dass ihr erster Arbeits­tag am 24.02.2022 ganz anders ange­dacht war, aller­dings wach­te man am Mor­gen auf und mit­ten in Euro­pa herrsch­te Krieg.

Alle Rou­ti­ne­auf­ga­ben der ersten Tage blie­ben lie­gen und man küm­mer­te sich sofort um Hil­fe, unter ande­rem mit dem Ukrai­ne Hilfs­te­le­fon, die­ses bie­tet Unter­stüt­zung, wenn der Kon­takt zu nahe­ste­hen­den Men­schen aus der Ukrai­ne ver­lo­ren ging, Infor­ma­tio­nen zur aktu­el­len Situa­ti­on in der Ukrai­ne oder den Nach­bar­staa­ten benö­tigt wer­den oder hilfs­be­rei­te Bür­ge­rin­nen und Bür­ger sich enga­gie­ren wol­len. Es schloss sich eine Dis­kus­si­on mit den Zuhö­rern an, egal ob Lehr­schwimm­becken, Kita-Plät­ze, Heb­am­men­aus­bil­dung oder Frau­en in der Poli­tik: es wur­de kein The­ma ausgelassen!

Ulri­ke Scharf ver­ließ die Ver­an­stal­tung mit einem Kata­log an Auf­ga­ben, die es im Mini­ste­ri­um zu erle­di­gen gilt. Kath­rin Roth dank­te ihr für ihr kom­men und über­reich­te der aus Erding stam­men­den Scharf einen hal­ben Meter hei­mi­sches Bier, das sie an Ober­fran­ken erin­nern und zum Wie­der­kom­men ani­mie­ren soll.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.