50-jäh­ri­ges Schul­ju­bi­lä­um: Grund­schu­le Ehren­bürg in Mit­te­l­eh­ren­bach feiert

Feiert im Juli 50 Jahre: Grundschule Ehrenbürg Mittelehrenbach. Foto: Thomas Weichert
Feiert im Juli 50 Jahre: Grundschule Ehrenbürg Mittelehrenbach. Foto: Thomas Weichert

1972 wur­de die heu­ti­ge Grund­schu­le Ehren­bürg in Mit­te­l­eh­ren­bach, damals als Grund- und Teil­haupt­schu­le, eröff­net und wird somit heu­er 50 Jah­re alt. Die­ses 50-jäh­ri­ge Schul­ju­bi­lä­um fei­ert die Schu­le am 8. Juli 2022 mit einem Fest­akt mit anschlie­ßen­dem Schul­fest, wie die neue Schul­lei­te­rin Danie­la Drum­mer wäh­rend der Ver­samm­lung des Schul­ver­bands Ehren­bürg bekannt gab.

Zur Sit­zung war auch Archi­tekt Udo Frei­tag von der Bam­ber­ger Eis Archi­tek­ten GmbH gekom­men der das inzwi­schen erstell­te und vom Land­rats­amt gefor­der­te Brand­schutz­kon­zept vor­stell­te. Nach die­sem Kon­zept sind in näch­ster Zeit umfang­rei­che Umbau­maß­nah­men im Schul­ge­bäu­de erfor­der­lich. Erster Schritt war letz­tes Jahr bereits der Anbau einer Feu­er­schutz­trep­pe aus dem Mit­tel­ge­schoss die in Rich­tung Schul­sport­platz ange­baut wur­de und mit 90 Pro­zent geför­dert werden
konn­te. Für den Bau die­ser Flucht­trep­pe bedurf­te es einer Aus­nah­me­ge­neh­mi­gung, weil das Land­rats­amt ein Brand­schutz­kon­zept für die gan­ze Schu­le for­der­te. Da die­ses aber noch nicht vor­lag, durf­te man die neue Flucht­trep­pe bis­her offi­zi­ell auch noch nicht benut­zen. Beim Kun­reu­ther Bür­ger­mei­ster Ernst Stri­an löste dies Ver­wun­de­rung aus. Das Brand­schutz­kon­zept sieht nun unter ande­rem vor, das noch eine zwei­te Flucht­trep­pe als zwei­ter unab­hän­gi­ger Ret­tungs­weg von der Büche­rei im
Ober­ge­schoss aus ange­baut wer­den muss. Außer­dem müs­sen in allen Klas­sen­zim­mern, der Mit­tags­be­treu­ung und dem Ver­wal­tungs­trakt neue Brand­schutz­tü­ren ein­ge­baut wer­den, um im Brand­fal­le eine Durch­gän­gig­keit zu errei­chen. Auch die vor­han­de­nen Türen zu den Klas­sen­zim­mern und dem Leh­rer­zim­mer müs­sen durch neue Brand­schutz­tü­ren ersetzt wer­den, da die bis­he­ri­gen Türen nicht dicht schlie­ßen. Im Ver­bin­dungs­gang zur Turn­hal­le muss die Holz­decke abge­bro­chen und durch
eine nicht brenn­ba­re Decke ersetzt wer­den. Im Bereich der Aula müs­sen zudem alle Türen in die abzwei­gen­den Gän­ge als dicht- und selbst­schlie­ßend aus­ge­führt wer­den. Außer­dem wur­de eine Blitz­schutz­an­la­ge ange­ra­ten, die eigent­lich schon vor­han­den sein soll. „Ich habe aber kei­ne gefun­den“, so der Pla­ner. Jeden­falls sind in
näch­ster Zeit am Schul­ge­bäu­de umfang­rei­che Umbau­maß­nah­men erfor­der­lich die laut Schul­ver­bands­rats­vor­sit­zen­dem Flo­ri­an Kraft nicht alle in den gro­ßen Feri­en aus­ge­führt wer­den kön­nen. Daher wird es auch zu Beein­träch­ti­gun­gen im Unter­richts­be­trieb kom­men. Wann genau mit dem Umbau­maß­nah­men begon­nen wer­den soll steht bis­her eben­so wenig fest wie die Kosten dafür. Zunächst muss das nun vor­lie­gen­de Brand­schutz­kon­zept von einem unab­hän­gi­gem Sach­ver­stän­di­gen geprüft
wer­den. Der Rat ermäch­tig­te Kraft den Auf­trag für die­se Brand­schutz­be­schei­ni­gung zu ver­ge­ben. Danach erst kann ein Umset­zungs­kon­zept mit Kosten­schät­zung und Bau­ge­neh­mi­gung für die wei­te­re Außen­trep­pe ver­ge­ben wer­den. Wei­ter­hin sol­len inzwi­schen die För­der­mög­lich­kei­ten aus­ge­lo­tet wer­den. Beschafft wur­de inzwi­schen auch
eine neue Tele­fon­an­la­ge über die man auch die Haus­tür öff­nen kann, Leh­rer­dienst­ge­rä­te. Für die vier Räu­me der Mit­tags­be­treu­ung, an der aktu­ell 36 Kin­der teil­neh­men, soll neu­es Mobi­li­ar ange­schafft wer­den. Um über den För­der­schwel­len­wert von 10 000 Euro zu kom­men, soll noch ein Spiel­ge­rät für den Außen­be­reich hin­zu­kom­men. Dann gibt es laut Kraft 70 Pro­zent För­de­rung. Wei­ter­hin berich­te­te Kraft das von den Schü­lern bei ihm eine Peti­ti­on ein­ge­gan­gen ist. Sie wün­schen sich neue
Toi­let­ten. Dies soll im Rah­men der Brand­schutz­maß­nah­men mit geprüft wer­den. Wie die Rek­to­rin berich­te­te, kön­ne man sich den Luxus einer Schul­gar­ten AG nicht mehr lei­sten. Für das Außen­klas­sen­zim­mer wünsch­te sich Drum­mer eine Beschat­tung. Außer­dem soll es ein Pilot­pro­jekt „Grü­ne Schu­le“ geben das von einer Waldpädagogin
gelei­tet wird und für ein Jahr zu 100 Pro­zent geför­dert wird. Dafür wird noch ein Wald­grund­stück in Schul­nä­he gesucht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.