Schnell­schach-Open in Kir­chen­lami­tz mit Rekordbeteiligung

Michal Michalek (r.) gewann das Turnier in Kirchenlamitz und wurde oberfränkischer Schnellschachmeister. Mit im Bild: Jan Fischer (l.), Vorsitzender der ausrichtenden Schachfreunde Kirchenlamitz, und Schirmherr Jens Büttner (m.), zweiter Bürgermeister der Stadt Kirchenlamitz. Foto: Alvin Krämer
Michal Michalek (r.) gewann das Turnier in Kirchenlamitz und wurde oberfränkischer Schnellschachmeister. Mit im Bild: Jan Fischer (l.), Vorsitzender der ausrichtenden Schachfreunde Kirchenlamitz, und Schirmherr Jens Büttner (m.), zweiter Bürgermeister der Stadt Kirchenlamitz. Foto: Alvin Krämer

Die Lust auf Schach ist zurück: Zum Schnell­schach-Open in Kir­chen­lami­tz kamen 53 Teil­neh­mer und setz­ten damit einen Rekord für das belieb­te Tur­nier. Meh­re­re Titel waren zu ver­ge­ben. Tur­nier­sie­ger und ober­frän­ki­scher Schnell­schach-Mei­ster wur­de Michal Michalek vom 1. FC Marktleuthen.

Michalek läu­te­te mit dem Open auch sei­nen Abschied aus Ober­fran­ken ein. Beruf­lich zieht es ihn nach Sach­sen, wo er auch in Zukunft Schach spie­len wird. Wie groß der Ver­lust für den Regio­nal­li­gi­sten Markt­leu­then ist, zeig­te sich beim Kir­chen­lami­tz-Open. Michal Michalek stürm­te mit 5 aus 5 vor­an und brach­te dann den Sieg mit zwei Remis sou­ve­rän ins Ziel. Um einen hal­ben Punkt distan­zier­te er vier Verfolger.

Eine Rei­he von Titeln und Son­der­prei­sen, allein sie­ben Poka­le, gin­gen an die Besten:

  • Tur­nier­sie­ger und ober­frän­ki­scher Schnell­schach-Mei­ster: Michal Michalek (1. FC Marktleuthen)
  • Schnell­schach­mei­ster im Kreis­ver­band Hof-Bay­reuth-Kulm­bach und ober­frän­ki­scher Jung­se­nio­ren-Mei­ster: Gerald Löw (TSV Bindlach-Aktionär)
  • Ober­frän­ki­scher Senio­ren­mei­ster: Ste­fan Wun­der (FC Nordhalben)
  • Ober­frän­ki­scher Nesto­ren­mei­ster: Arka­diy Uryts­kyy (PTSV-SK Hof)
  • Ober­frän­ki­sche Senio­ren­mei­ste­rin: Maria Dütz (SF Kirchenlamitz)
  • Kir­chen­lami­t­zer Stadt­mei­ster: Peter Sei­del (SC Höchstadt)
  • Rating­preis unter DWZ 1900: Roland Schnei­der (ATG Tröstau)
  • Rating­preis unter DWZ 1700: Phil­ipp Sikor­ra (SF Schönwald)
  • Rating­preis unter DWZ 1500: Luis Wlasak (SF Schönwald)

Die Teil­neh­mer kamen erneut aus nah und fern, unter ande­rem aus Lieb­sch­witz in Thü­rin­gen und aus Nürn­berg. Die Tur­nier­lei­tung mit Dani­el Albert, Alvin Krä­mer und Ani­ta Seid­ler hat­te die Par­tien (sie­ben Run­den Schnell­schach mit 20 Minu­ten Bedenk­zeit) jeder­zeit sicher im Griff, es wur­de fair gespielt, und es ent­wickel­ten sich span­nen­de Duel­le, die oft erst in den letz­ten Sekun­den ent­schie­den wurden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.