Aus­stel­lungs-Eröff­nung „Re-KOKON“ am 20. Mai 2022 in Kulmbach

Re-KOKON – Ker­stin Kas­sel zeigt Kunst-Instal­la­ti­on im Tur­bi­nen­haus in Kulmbach

Am Frei­tag, 20. Mai 2022 um 18.30 Uhr fin­det die Eröff­nung der Kunst-Instal­la­ti­on „Re-KOKON“ im Tur­bi­nen­haus in Kulm­bach statt. Zu ihrer Intal­la­ti­on schreibt Ker­stin Kas­sel, die als bil­den­de Künst­le­rin in Ober­rüs­sel­bach wirkt, in einer Pressemitteilung:

Re-KOKON

Re-KOKON Kerstin Kassel Kunstinstallation Kulmbach 2022

Ker­stin Kas­sels Kunst-Instal­la­ti­on ist im Mai 2022 in Kulm­bach zu sehen. Gra­fik: Ker­stin Kassel

Der Ort – die alte Spin­ne­rei, ihre Geschich­te, die Ver­bin­dun­gen der Künst­le­rin zu Kulm­bach und die eige­ne aktu­el­le künst­le­ri­sche The­ma­tik lie­ßen das Kon­zept und die Kunst­wer­ke für die­sen Ort entstehen.

Wieder(holte) Ver­spin­nung, Rück­zug, Erneue­rung, Trans­for­ma­ti­on, Wachs­tum (kör­per­lich und gei­stig), Ent­wick­lung, Zukunft.

Gehäuse/​Schutz/​Nest für Eier (Jung­tie­re, Kin­der, Ideen und Gedan­ken) zur Entwicklung/​Geburt (Erkennt­nis) oder aber hier eben­so als Meta­mor­pho­se des eige­nen Ichs, der eige­nen Form in eine ande­re Form oder eine wei­ter­ent­wickel­te Form.

Das Leben beinhal­tet ver­schie­de­ne Kokons und Re-cocoo­ning, um eine Wei­ter­ent­wick­lung zu gewährleisten.

Cocoo­ning wird auch der Zustand oder akti­ve Rück­zug, der ins­be­son­de­re wäh­rend der Coro­na­kri­se und den Lock­downs vor­herrsch­te, in die eige­nen vier Wän­de, den eige­nen klei­nen Pri­vat­be­reich oder auch in sich selbst bezeichnet.

Nur durch eine ste­te Hin­ter­fra­gung Re-thin­king und die Aus­ein­an­der­set­zung mit Regno­se, Gegen­wart und Ver­gan­gen­heit kann ein
wei­ter Blick und die Vor­be­rei­tung in die Zukunft geschehen.

Ein Kokon – Spin­ne­rei­en, Kopf­ge­bur­ten, Phan­ta­ste­rei­en, Hirn­ge­spin­sten, Utopien

Ein Kokon – für die Ent­wick­lung und Geburt neu­er oder ver­än­der­ter Ideen und Gefühle

Ein Kokon – Schutz, Gebor­gen­heit, Liebe

Ein Kokon – als Sym­bol des Lebens.

Durch die Auf­hän­gung (Haken) und die ver­schie­den dick und stark gespann­ten Ver­bin­dun­gen erhält der Kokon sei­ne Sta­bi­li­tät und somit auch sei­ne Exi­stenz. Fixier­punk­te, Hal­te­run­gen somit Wer­te, Richt­li­ni­en, Ge-und Ver­bo­te, Moral, Lie­be, uvm. bil­den eine Sicher­heit, eine Zuver­läs­sig­keit, die es den­noch dann und wann stets zu über­prü­fen und evtl. zu repa­rie­ren oder zu erneu­ern gilt.

Installation/​Kunstwerke

Ein über­di­men­sio­na­ler pink-fluo­res­zie­ren­der Kokon hängt im Raum (an dem gro­ßen, histo­ri­schen Haken). Das _​Pink Web_​hat sich
wei­ter­ent­wickelt – es sucht nach Trans­for­ma­ti­on. Nach Frie­den, Har­mo­nie, Wan­del, Erneue­rung. Als zen­tra­les Ele­ment – in Form und Farbe.

Pink fluo­res­zie­rend – hoher sym­bo­li­scher Gehalt: war­nend, leuch­tend, lie­be­voll kraft­vol­le Far­be spen­dend, benö­tigt das Son­nen­licht – UV Licht zur maxi­ma­len Darstellung.

Von oder zu die­sem Kokon zie­hen sich Fäden von den ver­schie­den­sten male­ri­schen und zeich­ne­ri­schen Arbei­ten an den Wän­den (im unte­ren und obe­ren Bereich) – alles ist ver­netzt, hängt zusammen.

Eine wei­te­re „Quel­le“ ist die Tur­bi­ne, als Herzstück/​Motor.

Im hin­te­ren Teil des Rau­mes befin­den sich Arbei­ten, die auf die fami­liä­ren Ban­de anspie­len – Pig­men­te sind in Form gebracht und kön­nen mit­ge­nom­men wer­den, Tra­di­tio­nen wer­den dar­ge­stellt und inspirieren.

Zumal ist der gesam­te Raum in far­bi­ge Schat­ten­punk­te gehüllt, da die Fen­ster zum Teil mit trans­lu­zen­ter Folie bestückt sind, eine Melo­die der Far­ben mit dem Lauf der Son­ne und der Lich­ter gehend. Von Außen eben­falls sichtbar.

Der Betrach­ter durch­läuft die Installation.

Ein enor­mer, impo­san­ter Farb- und Raum­ein­druck entsteht.

Kunst unter­stützt (durch) den Raum und sei­ne Wirkung.

Aus­stel­lung Re-KOKON 

Eröff­nung am Fr. 20.05.22 um 18.30 Uhr mit Herrn Ober­bür­ger­mei­ster Lehmann.

Öff­nungs­zei­ten: je 14–18 Uhr, Ein­tritt 2 €

Sa. 21., So. 22., (Mo-Mi. geschlos­sen) Do. 26., Fr. 27., Sa. 28., So. 29.05.22

Wei­te­re Infos zu Ker­stin Kas­sel unter https://​www​.kas​sel​-kunst​.de/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.