Poli­zei­be­richt Land­kreis ERH vom 06.05.2022

Poli­zei­in­spek­ti­on Erlangen-Stadt

Rad­le­rin von Pkw erfasst – Wer hat­te Vorfahrt?

Am Don­ners­tag gegen 11.45 Uhr kam es im Stadt­we­sten an der Ein­mün­dung Schal­lers­ho­fer Stra­ße / Neu­müh­le zu einem fol­ge­rei­chen Ver­kehrs­un­fall. Eine 61-Jäh­ri­ge Fahr­rad­fah­re­rin wur­de fron­tal von einem Pkw erfasst und schwer verletzt.

Der Unfall ereig­ne­te sich im dor­ti­gen Kreu­zungs­be­reich. Die Rad­le­rin wur­de beim Über­que­ren der Fahr­bahn von einer 45-Jäh­ri­gen Pkw-Fah­re­rin erfasst. Die Fahr­rad­fah­re­rin wur­de dabei auf die Motor­hau­be geschleu­dert, stieß dort mit dem Kopf gegen die Wind­schutz­schei­be, ehe sie zurück auf die Stra­ße fiel. Die 61-Jäh­ri­ge wur­de mit schwe­ren Ver­let­zun­gen in ein Kran­ken­haus gebracht. Die Auto­fah­re­rin blieb unver­letzt. Am Pkw ent­stand gerin­ger Sachschaden.

Der­zeit lie­gen dif­fe­rie­ren­de Aus­sa­gen bezüg­lich der Ampel­schal­tung zum Unfall­zeit­punkt vor.

Die Erlan­ger Poli­zei hat ein Ermitt­lungs­ver­fah­ren wegen fahr­läs­si­ger Kör­per­ver­let­zung eingeleitet.

Zeu­gen des Unfalls wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Erlan­gen unter der Tele­fon­num­mer 09131/760–114 in Ver­bin­dung zu setzen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Erlangen-Land

- Fehl­an­zei­ge -

Poli­zei­in­spek­ti­on Herzogenaurach

Unfall mit drei Fahr­zeu­gen und Verletzten

Heß­dorf. Am Don­ners­tag­nach­mit­tag kam es in Heß­dorf zu einem Auf­fahr­un­fall mit hohem Sach­scha­den. Eine 40-Jäh­ri­ge hat beim Befah­ren der Staats­stra­ße von Dech­sen­dorf in Rich­tung Heß­dorf ein vor ihr hal­ten­des Auto zu spät erkannt und fuhr mit ihrem BMW auf das Fahr­zeug auf. Durch die Wucht des Auf­pralls schob sich der Kia, auf den die Unfall­ver­ur­sa­che­rin auf­fuhr, wie­der­um in einen hal­ten­den BMW vor den bei­den Fahr­zeu­gen. Alle drei Autos wur­den durch die Wucht des Auf­pralls beschä­digt. Zwei Fahr­zeug­insas­sen der unfall­be­tei­lig­ten Fahr­zeu­ge ver­letz­ten sich durch den Zusam­men­stoß leicht und wur­den durch den Ret­tungs­dienst in umlie­gen­de Kran­ken­häu­ser gebracht.

Poli­zei­in­spek­ti­on Höchstadt a.d.Aisch

Höchstadt a.d.Aisch – Alko­hol am Steuer

Am spä­ten Don­ners­tag­abend führ­ten Beam­te der Poli­zei Höchstadt eine all­ge­mei­ne Ver­kehrs­kon­trol­le bei einem 38 jäh­ri­gen Mann mit sei­nem Pkw durch. Im Ver­lauf der Kon­trol­le stell­ten die Beam­ten leich­ten Alko­hol­ge­ruch bei dem Fahr­zeug­füh­rer fest. Bei einer nach­fol­gen­den Atem­al­ko­hol­mes­sung in der Dienst­stel­le stell­te sich eine Atem­al­ko­hol­kon­zen­tra­ti­on von 0,29 mg/​l her­aus. Die Beam­ten muss­ten daher die Wei­ter­fahrt des Man­nes vor­erst unter­bin­den. Den Fahr­zeug­füh­rer erwar­tet außer­dem ein Buß­geld von min­de­stens 500.- Euro, sowie ein Monat Fahrverbot.

Höchstadt a.d.Aisch – Unfall­flucht am „Karpfen­krei­sel“

Am Don­ners­tag­nach­mit­tag befuhr ein 44 jäh­ri­ger Mann mit sei­nem VW den Grei­en­dor­fer Weg und fuhr in den „Karpfen­krei­sel“ ein. Hier­bei über­sah er offen­sicht­lich einen vor­fahrt­be­rech­ti­gen Ver­kehrs­teil­neh­mer auf sei­nem Kraft­rad der Mar­ke Piag­gio. Der 32 jäh­ri­ge brem­ste sein Kraft­rad voll ab, um einen Zusam­men­stoß zu ver­hin­dern, stürz­te dadurch aller­dings auf die Fahr­bahn und zog sich leich­te Ver­let­zun­gen zu. Der Fah­rer des VW bemerk­te den Sturz des Krad­fah­rers hielt an und stieg aus. Als der Krad­fah­rer die­sem erklär­te gestürzt zu sein, weil er ihm die Vor­fahrt genom­men hat­te, fuhr der Fah­rer des VW wei­ter da er der Mei­nung war „nichts gemacht zu haben“. Die Poli­zei Höchstadt konn­te den Fahr­zeug­füh­rer im Rah­men einer Fahn­dung fest­stel­len. Nach Rück­spra­che mit der Staats­an­walt­schaft wur­de der Füh­rer­schein des VW Fah­rers anschlie­ßend sicher­ge­stellt. Der 44 jäh­ri­ge Mann muss sich nun wegen fahr­läs­si­ger Kör­per­ver­let­zung, sowie des uner­laub­ten Ent­fer­nens vom Unfall­ort ver­ant­wor­ten. Der Motor­rad­fah­rer begab sich eigen­stän­dig in ärzt­li­che Behand­lung. Am Kraft­rad ent­stand Sach­scha­den in Höhe von geschätz­ten 500.- Euro.

Hemhofen/​Zeckern – Unbe­kann­ter ver­kratz­te Pkw

Am frü­hen Don­ners­tag­mor­gen beschä­dig­te ein Unbe­kann­ter einen gepark­ten Mer­ce­des einer 40 jäh­ri­gen Frau in der Zecker­ner Haupt­stra­ße. Der Unbe­kann­te ver­kratz­te sämt­li­che lackier­ten Fahr­zeug­tei­le und ent­wen­de­te zudem zwei Spie­gel­glä­ser der Außen­spie­gel. Ins­ge­samt dürf­te sich derMFR 027 (2008–02-11) Scha­den um die 3200.- Euro belau­fen. Die Poli­zei Höchstadt hat die Ermitt­lun­gen wegen Sach­be­schä­di­gung und Dieb­stahl auf­ge­nom­men. Zeu­gen wer­den gebe­ten sich mit der Poli­zei unter der 09193/63940 in Ver­bin­dung zu setzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.