Bay­reuth: Autoren­le­sung zu Kriegserfahrungen

Kovackova @copyright_Referentin

Flie­hen­de Men­schen, Angst vor Gewalt, Lebens­be­dro­hung, Hass auf „die Ande­ren“, pau­scha­le Schuld­zu­wei­sun­gen. Der­zeit erle­ben wir mit­ten in Euro­pa eine Situa­ti­on, die an Erfah­run­gen des letz­ten Jahr­hun­derts erin­nert. Des­halb laden das Evan­ge­li­sche Bil­dungs­werk und die Deutsch-Tsche­chi­sche Gesel­le­schaft für Mon­tag, 2. Mai 2022 um 19 Uhr zu einer Lesung mit Dr. phil. Kateři­na Kovač­ko­vá ein. Sie stellt an die­sem Abend ihr Buch„Mai 1945 in der Tsche­cho­slo­wa­kei“ vor. Dar­in fin­den sich rea­le Lebens­ge­schich­ten vor dem Hin­ter­grund der „gro­ßen“ histo­ri­schen Ereig­nis­se, die gera­de mal vor acht­zig Jah­ren pas­siert sind. Das Buch beinhal­tet zehn per­sön­li­che Schick­sa­le von Ver­trie­be­nen und Nicht-Ver­trie­be­nen deut­scher oder tsche­chisch-deut­scher Abstam­mung am Kriegs­en­de in der Tsche­cho­slo­wa­kei. Es sind Erin­ne­run­gen von Zeitzeug*innen der geschichts­träch­ti­gen 1940er Jah­re im Her­zen Euro­pas. An die­sem Abend gewinnt die Autorin das Publi­kum durch ihre Dar­stel­lung der rea­len und per­sön­li­chen mensch­li­chen Schick­sa­le, sen­si­bi­li­siert für die Geschich­te nicht nur des mit­tel­eu­ro­päi­schen Rau­mes und weist – lei­der ganz aktu­ell – auf die Gefahr hin, sich unter wel­chen Vor­wän­den auch immer gegen einen „Ande­ren“ auf­het­zen zu las­sen und Gewalt als „gerech­te Stra­fe“ anzuwenden.

Ver­an­stal­tungs­ort ist der Semi­nar­raum im Hof, Richard-Wag­ner-Str. 24, 95444 Bay­reuth. Der Ein­tritt ist frei, Spen­den sind will­kom­men. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen unter: www​.ebw​-ober​fran​ken​-mit​te​.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.