Bad Winds­heim: Muse­ums­scha­fe wer­den geschoren

Tierwirtin Nicole Hammel umringt von Museumsschafen_Foto Lisa Baluschek
Tierwirtin Nicole Hammel umringt von Museumsschafen_Foto Lisa Baluschek

Am Sonn­tag, 1. Mai 2022 lohnt sich ein Aus­flug ins Frän­ki­sche Frei­land­mu­se­um des Bezirks Mit­tel­fran­ken in Bad Winds­heim beson­ders, denn da wer­den von 10–14.00 Uhr in der Schä­fe­rei aus Ham­bühl die Scha­fe von ihrer dich­ten Win­ter­wol­le befreit.

Seit Jahr­tau­sen­den die­nen Scha­fe den Men­schen als Roh­stoff­lie­fe­ran­ten für Wol­le, aus denen wär­men­de Klei­dung gefer­tigt wird. Die Scha­fe sind dar­auf sogar ange­wie­sen, denn schert man sie nicht, ver­filzt sich das Fell, die Tie­re blei­ben leich­ter im Gestrüpp hän­gen und kön­nen sogar schwe­re Ver­let­zun­gen davon­tra­gen. Die klei­ne Her­de im Frän­ki­schen Frei­land­mu­se­um, zu der im Früh­jahr 17 Lämm­chen dazu kamen, besteht mitt­ler­wei­le aus 39 Tie­ren ver­schie­de­ner Ras­sen, dar­un­ter auch Cobur­ger Füchse.

Abbin­der

Das Frän­ki­sche Frei­land­mu­se­um des Bezirks Mit­tel­fran­ken in Bad Winds­heim wur­de am 10. Juli 1977 gegrün­det und am 4. Juli 1982 eröff­net und kann somit in die­sem Jahr sein 40. Jubi­lä­um fei­ern. Das Muse­um prä­sen­tiert die gesam­te frän­ki­sche Regi­on: Ober‑, Unter- und Mittelfranken.

Auf dem 45 ha gro­ßen Gelän­de (ent­spricht einer Grö­ße von 56 Fuß­ball­fel­dern) ste­hen 125 histo­ri­sche Gebäu­de, deren Anzahl ste­tig erwei­tert wird. Der­zeit wer­den das spät­mit­tel­al­ter­li­che Bad­haus aus Wen­del­stein (LKR. Roth) und die Syn­ago­ge von 1740 aus Allers­heim (LKR Würz­burg) wie­der­auf­ge­baut. Das Bad­haus wird am 25. Juni eröff­net, die Syn­ago­ge im Jahr 2023.

Die Samm­lung des Muse­ums umfasst 150.000 Objek­te aus der Alltags‑, Bau‑, Religions‑, Sozi­al- und Wirt­schafts­ge­schich­te des länd­li­chen, dörf­li­chen und klein­städ­ti­schen Lebens.

1975 wur­de der För­der­ver­ein Frän­ki­sches Frei­land­mu­se­um e. V. gegrün­det, der seit­dem das Muse­um sowohl ideell als auch mate­ri­ell unter­stützt. Der­zeit zählt er 4.000 Mit­glie­der. Rund 190.000 Besu­cher zählt das Muse­um seit vie­len Jah­ren im Schnitt. 2020 sind Besu­cher­zah­len wegen der Coro­na-Pan­de­mie zurück gegan­gen, zie­hen der­zeit aber wie­der an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.