Pro­jekt der Uni­ver­si­tät Bay­reuth beschrei­tet neue Wege in der Inklusion

Logo der Universität Bayreuth

„Social Entre­pre­neurship Mis­si­on: Inklusion“

Noch immer haben Men­schen mit Behin­de­run­gen mit vie­len Vor­ur­tei­len zu kämp­fen und sto­ßen auf Bar­rie­ren – beson­ders auf dem Arbeits­markt. Des­halb setzt sich das Pro­jekt „Social Entre­pre­neurship Mis­si­on: Inklu­si­on“ das Ziel inter­dis­zi­pli­när mit Stu­die­ren­den an unter­neh­me­ri­schen Lösun­gen zu arbei­ten und sie damit auch für das The­men­feld „Inklu­si­on“ zu sen­si­bi­li­sie­ren. Das Inklu­si­ons­amt beim Zen­trum Bay­ern Fami­lie und Sozia­les (ZBFS), die Hilfs­werft gGmbH und das Insti­tut für Entre­pre­neurship und Inno­va­ti­on der Uni­ver­si­tät Bay­reuth set­zen die­ses Pro­jekt gemein­sam im Rah­men eines Master-Semi­nars im Som­mer­se­me­ster betreut durch die neue Juni­or­pro­fes­sur für Social Entre­pre­neurship um.

Men­schen mit Behin­de­run­gen haben auch heu­te noch mit ver­schie­den­sten Her­aus­for­de­run­gen und auch Vor­ur­tei­len zu kämp­fen. Sie sind im Ver­gleich zu ande­ren Men­schen über­pro­por­tio­nal erwerbs­los, dabei aber häu­fig bes­ser aus­ge­bil­det (im Jah­res­durch­schnitt 2020 hat­ten 56 Pro­zent der Arbeits­lo­sen mit einer Schwer­be­hin­de­rung einen Berufs- oder Hoch­schul­ab­schluss – bei jenen ohne eine Schwer­be­hin­de­rung waren es nur 46 Pro­zent (Quel­le: Sozio-oeko­no­mi­sches Panel (SOEP), Insti­tut der deut­schen Wirt­schaft, 2021) und damit gut qua­li­fi­zier­te Fach­kräf­te, die es gilt in Unter­neh­men zu hal­ten oder zu integrieren.

Das Pro­gramm „Social Entre­pre­neurship Mis­si­on: Inklu­si­on” bringt zukünf­ti­ge Gestalter*innen der Gesell­schaft und Inter­es­sier­te in Bay­reuth zusam­men, um sie für ein Enga­ge­ment im Bereich Social Entre­pre­neurship und Inklu­si­on zu akti­vie­ren. Social Entre­pre­neurship (sozia­les Unter­neh­mer­tum) bedeu­tet dabei, dass Teil­neh­men­de unter­neh­me­ri­sche Metho­den erler­nen, um trag­fä­hi­ge Lösun­gen für gesell­schaft­li­che Pro­ble­me zu erarbeiten.

Ziel des Pro­gramms ist, mit­hil­fe unter­neh­me­ri­scher Metho­den Lösungs­an­sät­ze für ech­te Her­aus­for­de­run­gen für die Inklu­si­on von Men­schen mit Behin­de­run­gen in den Arbeits­markt zu erar­bei­ten. Damit die Her­aus­for­de­run­gen auch tat­säch­lich rea­li­täts­nah sind, wer­den Expert*innen aus der Pra­xis, bspw. Mitarbeiter*innen von inklu­si­ven Betrie­ben, Inklu­si­ons­ein­rich­tun­gen oder auch Mitarbeiter*innen aus sozia­len Ein­rich­tun­gen ein­ge­la­den, ihre wahr­ge­nom­me­nen Her­aus­for­de­rung als „Chal­len­ges“ vor­zu­stel­len. Dies führt auch zu einem Wahr­neh­mungs­wan­del von Men­schen mit Behin­de­rung – von Betrof­fe­nen zu gleich­be­rech­tig­ten Wirkungsempfänger*innen und Co-Entwickler*innen, die die Mög­lich­keit erhal­ten, Teil von neu­en Ideen für ihre Inte­gra­ti­on in den Arbeits­markt zu werden.

Die Stu­die­ren­den wer­den für Bar­rie­ren und auch Chan­cen sen­si­bi­li­siert und erler­nen zusätz­lich unter­neh­me­ri­sche Fähig­kei­ten. Auf­bau­end auf den vor­ge­stell­ten Her­aus­for­de­run­gen wer­den von den Stu­die­ren­den­teams Geschäfts­mo­del­le mit­hil­fe von Metho­den des Social Entre­pre­neurship erar­bei­tet, die geeig­net sind in eine unter­neh­me­ri­sche Tätig­keit über­führt zu wer­den und die Her­aus­for­de­run­gen der Projekt-Pat*innen zu lösen.

Das gemein­sa­me Pro­gramm ist Teil des Semi­nars „Social Entre­pre­neurship Pra­xis­pro­jekt“ und rich­tet sich an Stu­die­ren­de aller Fach­rich­tun­gen und an exter­ne Inter­es­sier­te. „Mit die­sem Semi­nar kön­nen wir Stu­die­ren­den ein rea­les Umfeld bie­ten, in dem sie sich der Her­aus­for­de­rung stel­len Metho­den zu ler­nen, mit denen sie selbst Lösun­gen in inter­dis­zi­pli­nä­ren Teams und in Inter­ak­ti­on mit Betrof­fe­nen sowie Expert*innen ent­wickeln. Eine tol­le Mög­lich­keit sehr zukunfts­re­le­van­te Fähig­kei­ten zu erwer­ben“, unter­streicht Prof. Dr. Eva Jakob, Juni­or­pro­fes­so­rin für Social Entre­pre­neurship und Teil des Insti­tuts für Entre­pre­neurship und Innovation.

Ob das Semi­nar als Stu­di­en­lei­stung ange­rech­net wer­den kann, ist vom jewei­li­gen Stu­di­en­gang abhän­gig. Das Pro­jekt im Semi­nar fin­det vom 26.04. bis 31.08.2022 statt. Die Plät­ze sind limi­tiert und wer­den nach Bewer­bung unter impact-​eship@​uni-​bayreuth.​de mit drei Sät­zen zur Moti­va­ti­on ver­ge­ben. Alle Infor­ma­tio­nen zum Ablauf der Social Entre­pre­neurship Mis­si­on: Inklu­si­on fin­den Sie hier: https://​www​.hilfs​werft​.de/​v​e​r​a​n​s​t​a​l​t​u​n​g​/​s​o​c​i​a​l​-​e​n​t​r​e​p​r​e​n​e​u​r​s​h​i​p​-​m​i​s​s​i​o​n​-​i​n​k​l​u​s​i​o​n​-​b​a​y​r​e​u​th/.
Infor­ma­tio­nen zum Insti­tut für Entre­pre­neurship & Inno­va­ti­on und wei­te­ren Ver­an­stal­tun­gen aus dem Bereich Social Entre­pre­neurship fin­den sie unter www​.iei​.uni​-bay​reuth​.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.