Ober­frän­ki­sche REGIO­MED-Klin­ken: MVZ und Kli­nik – Hand in Hand für Kompetenz

logo regiomed kliniken

Seit Janu­ar ver­stärkt Dr. Rolf Sei­pel wie­der das Team der Inne­ren Medi­zin sowohl im REGIO­MED MVZ als auch im Kli­ni­kum Lich­ten­fels. An bei­den Stand­or­ten war er bereits über 7 Jah­re in der Ver­gan­gen­heit tätig und unter­sucht und betreut jetzt wie­der mit Frau Dr. Schlo­ter-Pusch im MVZ die Patient:innen mit Magen‑, Darm- und Ver­dau­ungs­pro­ble­men. Durch sei­ne gleich­zei­ti­ge Tätig­keit als Ober­arzt im Team der Gastro­en­te­ro­lo­gie in der Kli­nik hat er zusätz­lich die Mög­lich­keit, Patient:innen nach einem Befund und einer Vor­stel­lung im MVZ direkt auch sta­tio­när im Kli­ni­kum Lich­ten­fels wei­ter mit zu betreu­en oder auch zu gewähr­lei­sten, dass Infor­ma­tio­nen ohne Ver­lust wei­ter­ge­ge­ben wer­den kön­nen, was allen nutzt – den Patient:innen und dem medi­zi­ni­schen Team.

Neben sei­ner umfang­rei­chen medi­zi­ni­schen Aus­bil­dung im Bereich der Inne­ren Medi­zin, besitzt er die Zusatz­qua­li­fi­ka­ti­on im Bereich der Not­fall­me­di­zin und war lang­jäh­rig als Not­arzt tätig. Seit 2016 ist Herr Dr. Sei­pel Mit­glied im Kom­pe­tenz­netz Darm­er­kran­kun­gen und betreut mit Dr. Schlo­ter-Pusch eine Viel­zahl von Patient:innen mit chro­nisch-ent­zünd­li­chen Darm­er­kran­kun­gen. Auch in den ein­ge­schränk­ten Mona­ten wäh­rend der Coro­na-Pan­de­mie wur­den an den ent­spre­chen­den Stand­or­ten Patient:innen betreut. Aller­dings wur­den sei­tens der Patient:innen gera­de in die­sen Zei­ten aus Ver­un­si­che­rung häu­fi­ger die Vor­sor­ge­un­ter­su­chung hin­aus­ge­scho­ben, was nega­ti­ve Aus­wir­kun­gen haben kann, denn, so Dr. Sei­pel, die Vor­sor­ge­darm­spie­ge­lung ist neben einer aus­ge­wo­ge­nen Ernäh­rung und aus­rei­chen­der kör­per­li­cher Betä­ti­gung wich­ti­ger Bestand­teil einer nach­hal­ti­gen Vor­sor­ge. Laut Bun­des­ge­sund­heits­mi­ni­ste­ri­um erkran­ken mehr als 60.000 Men­schen jedes Jahr an Darm­krebs. Eine recht­zei­ti­ge Erken­nung kann die Chan­cen auf eine Hei­lung erheb­lich ver­bes­sern und im besten Fall, eine Erkran­kung von vor­ne her­ein verhindern.

Ab dem 50. Lebens­jahr über­neh­men alle Kran­ken­kas­sen die Unter­su­chung zur Früh­erken­nung. Für alle Fra­gen rund um Früh­erken­nung, Vor­sor­ge und Behand­lung, steht den Bür­ge­rin­nen und Bür­gern das Team des MVZ Lich­ten­fels rund um Dr. Sei­pel und Frau Dr. Schlo­ter-Pusch zur Verfügung.

Wei­te­re Infos rund um den Darm­krebs fin­den Sie auf www​.regio​med​-kli​ni​ken​.de/​d​a​r​m​k​r​ebs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.