Land­kreis Wun­sie­del star­tet „Fich­tel­Ma­nu­fak­tur“

Titelbild FichtelManufaktur
Titelbild FichtelManufaktur

Neue Lan­ding­pa­ge soll das brei­te regio­na­le Ange­bot im Fich­tel­ge­bir­ge bes­ser sicht­bar machen

Die Nach­fra­ge nach regio­na­len Pro­duk­ten steigt ste­tig an und immer mehr Kun­din­nen und Kun­den grei­fen ger­ne auf in der Regi­on erzeug­te Pro­duk­te zurück. Auch im Fich­tel­ge­bir­ge ist die­ser Trend deut­lich spür­bar. Aktu­ell sind die Läden und Ange­bo­te der ein­zel­nen Anbie­te­rin­nen und Anbie­ter über das gesam­te Fich­tel­ge­bir­ge ver­streut und wer­den ein­zeln für sich prä­sen­tiert. Die gan­ze Viel­falt der Regi­on ist für die Kun­din und den Kun­den oft­mals auf den ersten Blick nicht ersichtlich.

Die Lösung: die soge­nann­te „Fich­tel­Ma­nu­fak­tur“, die das Team von #frei­raum­fich­tel­ge­bir­ge jetzt ins Leben geru­fen hat. Dabei han­delt es sich um eine Online-Platt­form, wel­che die Viel­falt der Regi­on abbil­det und jetzt in die erste Pha­se star­tet. Die Infor­ma­ti­ons-Platt­form umfasst nach ihrer Fer­tig­stel­lung typi­sche Pro­duk­te aus dem Fich­tel­ge­bir­ge. Inter­es­sier­te, die sonst nie­mals auf die Pro­duk­te auf­merk­sam gewor­den wären, kön­nen auf der Lan­ding­pa­ge unkom­pli­ziert stö­bern und sich in der „Fich­tel­Ma­nu­fak­tur“ über die ver­schie­de­nen Pro­duk­te, die Her­stel­lung und ihre Her­kunft infor­mie­ren. Über eine Ver­lin­kung gelan­gen die Kun­den und Kun­din­nen direkt auf die Sei­te des jewei­li­gen Angebots.

Um die Lan­ding­pa­ge mit Leben zu fül­len, sind nun alle Anbie­te­rin­nen und Anbie­ter im Fich­tel­ge­bir­ge auf­ge­ru­fen, sich zu mel­den. Sie erhal­ten in den kom­men­den Tagen ein ent­spre­chen­des Schrei­ben des #frei­raum­fich­tel­ge­bir­ge-Teams. Aber auch wer kein sol­ches Schrei­ben erhält und Teil der digi­ta­len Pop-Up-Platt­form wer­den möch­te, kann natür­lich aktiv auf die Ver­ant­wort­li­chen der „Fich­tel­Ma­nu­fak­tur“ zuge­hen oder sich unter frei​raum​fich​tel​ge​bir​ge​.de registrieren.

Pro­jekt­ma­na­ge­rin Kat­rin Steidl: „Im Zuge der Arbeit rund um die Kam­pa­gne #frei­raum­fich­tel­ge­bir­ge ent­decken wir immer wie­der tol­le neue Pro­duk­te und Ideen aus dem Fich­tel­ge­bir­ge ken­nen und somit auch vie­le inter­es­san­te Fich­tel­ge­birg­le­rin­nen und Fich­tel­ge­birg­ler. Die­sen Schatz möch­ten wir ger­ne einer brei­ten Öffent­lich­keit zei­gen und die­se Men­schen so auch unter­stüt­zen. Aus unse­rer Sicht sind die­se Ideen­ge­be­rin­nen und Ideen­ge­ber eine ech­te Berei­che­rung für das Fich­tel­ge­bir­ge und sei­ne regio­na­le Identität.“

Das Pro­jekt „#frei­raum­fich­tel­ge­bir­ge“ wird geför­dert durch das Baye­ri­sche Staats­mi­ni­ste­ri­um der Finan­zen und für Heimat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.