bay­ern­ha­fen Bam­berg deut­lich im Plus

bay­ern­ha­fen Bam­berg deut­lich im Plus. Foto: bayernhafen

Geschäfts­jahr 2021: 563.753 t Güter­um­schlag per Bin­nen­schiff und Bahn; eige­ne Inve­sti­tio­nen von rund 2,7 Mio. Euro

bay­ern­ha­fen bün­delt ver­schie­de­ne Güter und ver­la­gert Lang­strecken­ver­keh­re mit der pas­sen­den Infra­struk­tur weg von der Stra­ße auf die bei­den umwelt­freund­li­che­ren Ver­kehrs­trä­ger Bin­nen­schiff und Bahn. So schlug bay­ern­ha­fen 2021 über sei­ne sechs Stand­or­te Aschaf­fen­burg, Bam­berg, Nürn­berg, Roth, Regens­burg und Pas­sau ins­ge­samt 9,15 Mio. Ton­nen Güter per Schiff und Bahn um – das ist ein Plus von 4,6 % im Ver­gleich zum Vor­jahr. In Bam­berg wur­den 2021 per Schiff und Bahn 563.753 Ton­nen Güter umge­schla­gen und damit ein deut­li­ches Plus von 20,7 % gegen­über dem Vor­jahr. Dies ent­spricht pro Tag über 90 ein­ge­spar­ten Lkw-Fahrten.

Per Schiff lag der Güter­um­schlag 2021 im bay­ern­ha­fen Bam­berg mit 289.121 t weit über dem Vor­jah­res­ni­veau, 21,9 % mehr als die im Jahr 2020 umge­schla­ge­nen 237.187 t. Der Zuwachs ist deut­lich im Bereich der Fut­ter­mit­tel und land-/ forst­wirt- schaft­li­chen Erzeug­nis­se zu erken­nen. Auch der Bahn­um­schlag im bay­ern­ha­fen Bam­berg ist auf Kurs. Mit knapp 20 % Zuwachs wur­den 2021 274.632 t per Bahn umge­schla­gen. Haupt­um­schlags­gü­ter waren vor allem Con­tai­ner sowie Agrar­gü­ter. In Sum­me wur­den damit 563.753 t von der Stra­ße auf die umwelt­freund­li­che­ren Ver­kehrs­we­ge Was­ser und Schie­ne verlagert.

Das Ter­mi­nal für den Kom­bi­nier­ten Ver­kehr im bay­ern­ha­fen Bam­berg erreich­te 2021 nahe­zu das Vor­jah­res­ni­veau. Mit 28.880 TEU (twen­ty foot equi­va­lent unit – 1 TEU ent­spricht einem 20-Fuß-Con­tai­ner) liegt der Wert nur knapp unter dem Wert von 2020 mit 29.797 TEU. Das Ter­mi­nal ver­bin­det die Regi­on Bam­berg dank regel­mä­ßi­ger Zug­ver­bin­dun­gen mit den Nord­see­hä­fen Bre­mer­ha­ven, Ham­burg und Wilhelmshaven.

„In jeder unse­rer Stand­ort-Regio­nen sind wir Güter-Dreh­schei­be für Import und Export und Motor der regio­na­len Wirt­schaft. Für eine zuver­läs­si­ge Ver­sor­gung der Regi­on und einen umwelt­freund­li­che­ren Güter­ver­kehr per Schiff und Schie­ne braucht es unse­re Bin­nen­hä­fen mit ihrer Infra­struk­tur“, sagt Joa­chim Zim­mer­mann, Geschäfts­füh­rer bay­ern­ha­fen, „Grund­la­ge dafür sind lang­fri­sti­ge Inve­sti­tio­nen in die tri­mo­da­le Hafen­in­fra­struk­tur und die kon­zen­trier­te Ansied­lung von Logi­stik­un­ter­neh­men. Daher kann es nur eine kla­re Absa­ge dafür geben, funk­tio­nie­ren­de Hafen­flä­chen durch Nut­zungs­än­de­run­gen der Nach­bar­schaft ein­zu­schrän­ken oder Hafen­flä­chen in grö­ße­rem Stil gar ander­wei­tig zu nut­zen. Bestehen­de Beein­träch­ti­gun­gen müs­sen im Sin­ne einer gegen­sei­ti­gen Rück­sicht­nah­me mini­miert werden.“

Nicht ein­schätz­bar ist der­zeit für bay­ern­ha­fen das Aus­maß der wirt­schaft­li­chen Aus­wir­kun­gen des Kriegs in der Ukrai­ne und damit auf die Logi­stik­bran­che und die inter­na­tio­na­len Lie­fer­ket­ten – sei es bei Con­tai­ner-Ver­keh­ren, im Agrar­be­reich oder bei der Ver­sor­gung mit Roh­stof­fen für die Industrie.

Hafen-Infra­struk­tur wird wei­ter optimiert

2021 stieß bay­ern­ha­fen wei­te­re Inve­sti­tio­nen in Höhe von Mit 2,7 Mio. Euro in die hafen­ei­ge­ne Infra­struk­tur und damit in zukunfts­si­che­re Stand­or­te an. Vor allem Aus­bau- und Instand­hal­tungs­pro­jek­te im Bereich der Bahn­in­fra­struk­tur, sowie die Land­strom­ver­sor­gung stan­den an. Im Jahr 2022 ist geplant, rund 1 Mio. Euro in den Aus­bau einer Schwer­gut­um­schlag­flä­che, in Bahn­an­la­gen und einen hoch­was­ser­si­che­ren Pol­ler zu investieren.

Zahl­rei­che Schwer­ge­wich­te im bay­ern­ha­fen Bamberg

Im Bereich der Schwer­gut­um­schlä­ge war der Stand­ort Bam­berg 2021 essen­zi­ell für den Umschlag der Mega-Tra­fos für das Ten­neT-Umspann­werk in Wür­gau. Aber auch zahl­rei­che Fer­tig­ga­ra­gen und ein über­gro­ßes Stahl­bau­teil für eine Wind­kraft­an­la­ge kamen per Bin­nen­schiff und wur­den im Hafen Bam­berg an Land geho­ben. „Hin­sicht­lich die­ser Volu­mi­na ist der Aus­bau unse­rer Schwer­gut-Infra­struk­tur zukunfts­wei­send“, sagt Anja Bokel­oh, Lei­te­rin Tech­nik und Betrieb im bay­ern­ha­fen Bam­berg, „das Bin­nen­schiff ist bei Schwer­last­trans­por­ten allen ande­ren Ver­kehrs­trä­gern über­le­gen.“ Für schwe­re oder sper­ri­ge Güter bie­tet bay­ern­ha­fen die pas­sen­de Infra­struk­tur und ent­la­stet damit Stra­ßen und Umwelt.

Strom-Tank­stel­len für Schiffe

bay­ern­ha­fen errich­tet ins­ge­samt sie­ben Land­strom-Lade­säu­len für Fluss­kreuz­fahrt- und Güter­schif­fe mit einem Invest­ment von 2 Mio. Euro. Die land­sei­ti­ge Strom­ver­sor­gung für Hotel­schif­fe am Kai 5 soll ab Som­mer 2022 zur Ver­fü­gung ste­hen. Ergän­zend wer­den auch Strom-Tank­stel­len für Güter­schif­fe ent­ste­hen, so dass der bay­ern­ha­fen Bam­berg damit einen wesent­li­chen Bei­trag hin­sicht­lich einer ener­gie­ef­fi­zi­en­ten Zukunft lei­stet. 2021 haben 236 Kreuz­fahrt­schif­fe im bay­ern­ha­fen Bam­berg ange­legt, 2020 waren es gera­de ein­mal 64. Das erste Schiff nach der lan­gen Coro­na beding­ten Pau­se wur­de im Juni begrüßt. Für 2022 lie­gen bereits Anmel­dun­gen von rund 800 Kreuz­fahrt­schif­fen vor.

Neu­an­sied­lun­gen im bay­ern­ha­fen Bamberg

Seit April 2021 emp­fängt das neue Bio­syn­tec Tank­la­ger Bio­die­sel per Bahn aus Ost­eu­ro­pa. Am Bio­syn­tec-eige­nen Gleis­an­schluss, wird der Bio­die­sel vom Bahn­wag­gon ins Tank­la­ger zur Zwi­schen­la­ge­rung umge­pumpt, bevor er dann auf Abruf per Lkw an die Kun­den und umlie­gen­den Land­wir­te gelie­fert wird. Zudem ent­steht im bay­ern­ha­fen Bam­berg eine hoch­mo­der­ne Logi­stik­im­mo­bi­lie für Bosch, maß­ge­schnei­dert geplant und errich­tet vom lang­jäh­ri­gen Ansied­ler Herbst Logi­stik. Die Basis hier­für leg­te bay­ern­ha­fen im Vor­feld durch eine mehr­stu­fi­ge Flächenkonversion.

„Unse­re Rol­le als Stand­ort-Archi­tekt konn­ten wir bei die­sem Ansied­lungs­pro­jekt gut unter Beweis stel­len,” so Alex­an­der Zei­ger, Lei­ter Immo­bi­li­en­wirt­schaft im bay­ern­ha­fen Bam­berg,” pass­ge­naue Lösun­gen und zufrie­de­ne Kun­den stär­ken die Zusam­men­ar­beit und damit den Hafen und die die gan­ze Regi­on.” Bereits ab Som­mer 2022 soll der Betrieb auf­ge­nom­men werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.