Poli­zei­be­richt Land­kreis ERH vom 17.03.2022

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Erlangen-Stadt

Pas­san­ten am Ohm­platz attackiert

Am Mitt­woch gegen 16.45 Uhr pöbel­te ein 51-Jäh­ri­ger Mann am Ohm­platz meh­re­re Pas­san­ten an.

Min­de­stens eine Per­son ‑ein 53-Jäh­ri­ger- wur­de zudem kör­per­lich attackiert. Zunächst wur­de das Opfer an der Jacke gepackt. Als der Geschä­dig­te weg­lau­fen woll­te, nahm der 51-Jäh­ri­ge die Ver­fol­gung auf. Dabei riss der aggres­si­ve Mann sei­nem Gegen­über ein Büschel Haa­re aus.

Der Geschä­dig­te wur­de dadurch leicht verletzt.

Auch nach dem Ein­tref­fen der alar­mier­ten Poli­zei­strei­fen ver­hielt sich der Mann äußert aggres­siv. Der 51-Jäh­ri­ge muss­te am Boden fixiert wer­den. Dem Mann wur­den Hand­fes­seln ange­legt. Dabei gab der Reni­ten­te laut­stark wüste Beschimp­fun­gen von sich.

Der 51-Jäh­ri­ge stand erheb­lich unter Alko­hol­ein­fluss. Ein Alko­hol­test beschei­nig­te einen Wert von rund 1,5 Pro­mil­le. Dar­über hin­aus befand sich der Angrei­fer offen­bar in einem psy­chi­schen Aus­nah­me­zu­stand. Der Mann wur­de in einer Fach­kli­nik untergebracht.

Es wur­de ein Ermitt­lungs­ver­fah­ren wegen Kör­per­ver­let­zung eingeleitet.MFR 027 (2008–02-11) Der Poli­zei ist bis­lang ledig­lich ein Geschä­dig­ter bekannt. Even­tu­el­le wei­te­re Opfer wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Erlan­gen unter der Tele­fon­num­mer 09131/760–114 in Ver­bin­dung zu setzten.

Poli­zei­in­spek­ti­on Erlangen-Land

Gepark­ter Pkw angefahren

Kalch­reuth – Am 16.03.2022 im Zeit­raum von 14:15 Uhr – 15:00 Uhr streif­te ein unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer den lin­ken Außen­spie­gel eines ord­nungs­ge­mäß in der Erlan­ger Str. in Kalch­reuth gepark­ten Pkw und ent­fern­te sich, ohne sich um die Scha­dens­re­gu­lie­rung zu küm­mern. Es ent­stand ein Sach­scha­den in Höhe von ca. 500€. Sach­dien­li­che Hin­wei­se nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Erlan­gen-Land, Tel. 09131/760–514, entgegen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Herzogenaurach

Pla­ka­te ent­wen­det und beschädigt

Her­zo­gen­au­rach – Nie­dern­dorf: Bereits im ver­gan­ge­nen August wur­de im Biber­weg in Nie­dern­dorf ein Pla­kat des Baye­ri­schen Bau­ern­ver­bands, wel­ches am Rand des dor­ti­gen Wald­stücks ange­bracht war, von einem noch unbe­kann­ten Täter ent­wen­det. Das dar­auf­hin ange­brach­te neue Pla­kat wur­de nun erneut abge­ris­sen. Dies­mal konn­te das Pla­kat wie­der auf­ge­fun­den wer­den, war aber ent­spre­chend beschä­digt. Sach­dien­li­che Hin­wei­se zu dem oder den Tätern nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Her­zo­gen­au­rach ger­ne entgegen.

Betriebs­un­fall

Her­zo­gen­au­rach: Auf dem Betriebs­ge­län­de einer Trans­port­fir­ma wur­de gestern ein Mit­ar­bei­ter von einem eine Ton­ne schwe­ren, her­ab­stür­zen­den „Big­pack“ getrof­fen und schwe­rer ver­letzt. Da die Ursa­che für das Unglück bis­lang nicht end­gül­tig geklärt ist, wird auf Anord­nung der Staats­an­walt­schaft noch ein Sach­ver­stän­di­ger hin­zu­ge­zo­gen werden.

Poli­zei­in­spek­ti­on Höchstadt a.d.Aisch

Grems­dorf – Alko­hol am Steuer

Am Mitt­woch­abend kon­trol­lier­ten Beam­te der Poli­zei Höchstadt in Grems­dorf einen 50 jäh­ri­gen Mann aus dem Land­kreis Bam­berg, wel­cher mit sei­nem Pkw unter­wegs war. Im Rah­men der Kon­trol­le stell­ten die Beam­ten bei dem Fahr­zeug­füh­rer Alko­hol­ge­ruch fest­ge­stellt. Bei einer frei­wil­lig durch­ge­führ­ten Atem­al­ko­hol­mes­sung stell­te sich eine Atem­al­ko­hol­kon­zen­tra­ti­on von 0,45 mg/​l her­aus. Die Wei­ter­fahrt muss­te dem Fahr­zeug­füh­rer somit vor­erst unter­sagt wer­den. Ihn erwar­tet nun ein Buß­geld in Höhe von min­de­stens 500.- Euro, sowie ein Fahrverbot.

Grems­dorf – Trun­ken­heits­fahrt verhütet

Am Mitt­woch­vor­mit­tag erhielt die Poli­zei Höchstadt eine Mit­tei­lung über einen betrun­ke­nen Fahr­zeug­füh­rer, wel­cher in sei­nem Pkw der Mar­ke Daim­ler schlief. Als die Beam­ten den 53 jäh­ri­gen in sei­nem Pkw antra­fen, kam ihnen gleich star­ker Alko­hol­ge­ruch ent­ge­gen. Anhand einer Atem­al­ko­hol­mes­sung stell­te sich eine Atem­al­ko­hol­kon­zen­tra­ti­on von 1,44 mg/​l her­aus. Um eine Fahrt unter Alko­hol­ein­fluss zu ver­hü­ten, stell­ten die Beam­ten vor­sorg­lich die Fahr­zeug­schlüs­sel des Man­nes sicher. Nach­dem kein Fahrt­nach­weis vor­lag, folg­ten auch kei­ne wei­te­ren Ermitt­lun­gen gegen den Mann. Im nüch­ter­nen und fahr­taug­li­chen Zustand bekam er sei­ne Schlüs­sel wie­der ausgehändigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.