Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 17.03.2022

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Laden­dieb­stäh­le

BAM­BERG. Ein 31-jäh­ri­ger Wohn­sitz­lo­ser wur­de am Mitt­woch­mit­tag, kurz nach 12.00 Uhr, in einem Lebens­mit­tel­ge­schäft in der Lud­wig­stra­ße beim Dieb­stahl von Wurst im Wert von 5 Euro erwischt. Das Die­bes­gut woll­te der Lang­fin­ger noch vor Ein­tref­fen der Poli­zei unter einem Leer­gut­au­to­ma­ten ver­stecken, aller­dings wur­de es dort von den Beam­ten aufgefunden.

BAM­BERG. Ein 16-jäh­ri­ges Mäd­chen wur­de kur­ze Zeit spä­ter in einem Beklei­dungs­ge­schäft in der Bam­ber­ger Innen­stadt beim Dieb­stahl von einem Paar Ohr­rin­gen für 7 Euro ertappt. Sie wur­de von ihrer Mut­ter bei der Poli­zei­dienst­stel­le abgeholt.

BAM­BERG. Im glei­chen Geschäft wur­den kurz dar­auf drei wei­te­re Laden­die­be erwischt. Ein Ehe­paar im Alter von 38 und 44 Jah­ren hat­te dort in einer Umklei­de­ka­bi­ne ver­mut­lich mit ihrer ca. 25-jäh­ri­gen Toch­ter meh­re­re T‑Shirts und Hosen für ins­ge­samt etwa 200 Euro in ihren mit­ge­führ­ten Ruck­sack gesteckt. Anschlie­ßend flüch­te­te das Die­bes-Trio, die Eltern konn­ten aber kur­ze Zeit spä­ter in der Pro­me­na­de­stra­ße von der Poli­zei auf­ge­grif­fen wer­den. Die Toch­ter, etwa 160 cm groß, schwar­ze schul­ter­lan­ge Haa­re, wur­de von der Poli­zei nicht mehr im Stadt­ge­biet Bam­berg angetroffen.

BAM­BERG. Am Mitt­woch­abend wur­de dann noch ein 71-jäh­ri­ger Mann beim Dieb­stahl von Lebens­mit­teln in einem Dis­coun­ter am Münch­ner Ring ertappt. Auch er muss­te nach dem Pas­sie­ren des Kas­sen­be­reichs auf die Poli­zei zur Anzei­gen­erfas­sung warten.

Unfall­fluch­ten

BAM­BERG. Am Mitt­woch­abend, zwi­schen 18.25 Uhr und 18.35 Uhr, wur­de auf dem Park­platz eines Super­mark­tes An der Brei­ten­au die Heck­stoß­stan­ge eines dort gepark­ten wei­ßen VW Golf ange­fah­ren. Obwohl der Unfall­ver­ur­sa­cher an dem Fahr­zeug Sach­scha­den von etwa 1000 Euro ange­rich­tet hat­te, flüch­te­te die­ser von der Unfallstelle.

Täter­hin­wei­se nimmt die PI Bam­berg-Stadt unter Tel.: 0951/9129–210 entgegen.

Poli­zei­in­spek­ti­on BAMBERG-LAND

Sach­be­schä­di­gun­gen

UNTER­HAID. Wegen Sach­be­schä­di­gung ermit­telt die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land zu einem Vor­fall, der sich am Diens­tag­nach­mit­tag ereig­ne­te. Ein bis­lang unbe­kann­ter Täter zün­de­te in der Kapel­le zwei Kunst­blu­men­ge­stecke an, wodurch hei­ßes Pla­stik auf den unter Denk­mal­schutz ste­hen­den Altar tropf­te. Bei den unbe­kann­ten Täter soll es sich um ein etwa 10-Jäh­ri­ges Kind han­deln. Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, in Ver­bin­dung zu setzen.

Dieb­stäh­le

HALL­STADT. Bier im Wert von 1,70 Euro pack­te ein Kun­de am Mitt­woch­nach­mit­tag in einem Super­markt in der Miche­lin­stra­ße in sei­nen Ruck­sack und ver­ließ den Kas­sen­be­reich ohne die­se zu bezah­len. Anschlie­ßend wur­de der 56-Jäh­ri­ge von einer Ange­stell­ten, die den Dieb­stahl beob­ach­te­te, ange­spro­chen. Der Laden­dieb wird zur Anzei­ge gebracht und ein Haus­ver­bot durch den Super­markt verhängt.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bamberg

Tank­be­trug – und mehr

Scheß­litz. Schlei­er­fahn­der der Auto­bahn­po­li­zei beob­ach­te­ten am Mitt­woch­nach­mit­tag einen pol­ni­schen Pkw wäh­rend eines Tank­vor­gangs an einer Tank­stel­le. Ohne die Tank­schuld von über 60 Euro zu bezah­len setz­te sich der 28jährige Fah­rer in den Pkw und fuhr schnell davon, konn­te jedoch von der ver­fol­gen­den Stei­fe gestellt wer­den, weil er in eine Sack­gas­se flüch­te­te. Bei der Durch­su­chung des Fahr­zeugs wur­den neben einer grö­ße­ren Anzahl von Dro­ge­rie­ar­ti­keln auch ein gestoh­le­nes Kenn­zei­chen auf­ge­fun­den und sicher­ge­stellt. Er und eine 34-jäh­ri­ge Mit­fah­re­rin und ein 48-jäh­ri­ger Mit­fah­rer haben zudem noch gegen Auf­ent­halts­vor­schrif­ten ver­sto­ßen. Anzei­gen wegen Betrug, Dieb­stahl, Heh­le­rei und Ver­stoß gegen aus­län­der­recht­li­che Vor­schrif­ten folgen.

Die­bes­gut im Rucksack

Gun­dels­heim. Ein unbe­leuch­te­ter und nicht ver­schlos­se­ner Pan­nen-Pkw mit pol­ni­scher Zulas­sung wur­de am spä­ten Mitt­woch­abend durch die Auto­bahn­po­li­zei auf der A 70 am Kreuz Bam­berg abge­schleppt. Bei der Durch­su­chung des Fahr­zeugs wur­de im Fahr­zeu­g­inne­ren und im Kof­fer­raum etli­ches Auf­bruch­werk­zeug auf­ge­fun­den. Vier Fahr­zeug­insas­sen geor­gi­scher Her­kunft konn­ten im Stadt­ge­biet ange­trof­fen und fest­ge­nom­men wer­den. Sie hat­ten Die­bes­gut im Wert von rund 1000 Euro dabei. Pkw und Die­bes­gut wur­den sicher­ge­stellt. Ermitt­lun­gen wegen Dieb­stahl u. a. aufgenommen.

An Ein­mün­dung aufgefahren

Hirschaid. Am Ende des Aus­fahrts­astes der A 73/ AS Hirschaid muss­te am Mitt­woch­nach­mit­tag die 22jährige Fah­re­rin eines Audi noch ein­mal kurz abbrem­sen. Dies bemerk­ter die nach­fol­gen­de 21jährige Fah­re­rin eines Opel zu spät und fuhr auf. Der Sach­scha­den sum­miert sich auf rund 5000 Euro.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Land

Alko­hol- und Geschwin­dig­keits­kon­trol­len durchgeführt

Obern­sees / Hollfeld / Land­kreis Bay­reuth. Einen betrun­ke­nen Auto­fah­rer und vier Geschwin­dig­keits­ver­stö­ße stell­ten Beam­te der PI Bay­reuth-Land bei Kon­trol­len im west­li­chen Land­kreis Bay­reuth fest. Zudem konn­te der Fah­rer eines Leicht­kraft­ra­des kei­ne gül­ti­ge Fahr­erlaub­nis vorweisen.

Über­höh­te Geschwin­dig­keit ist nach wie vor Haupt­un­fall­ur­sa­che Num­mer eins bei schwe­ren Ver­kehrs­un­fäl­len, ins­be­son­de­re auf Land­stra­ßen. Die Fol­gen sind hier, wie auch bei Ver­kehrs­un­fäl­len mit Alko­hol­ein­wir­kung, häu­fig gra­vie­rend. Im Rah­men des Ver­kehrs­si­cher­heits­pro­gramms 2030 führ­te die PI Bay­reuth-Land am Mitt­woch­nach­mit­tag und –abend meh­re­re Kon­trol­len durch.

Bei einer zwei­stün­di­gen Kon­troll­ak­ti­on über­wach­te die Poli­zei die Ein­hal­tung der Geschwin­dig­keits­be­gren­zung in Bereich Obern­sees. Vier Ver­kehrs­teil­neh­mer hiel­ten sich nicht an die vor­ge­schrie­be­nen 60 km/​h. Sie erwar­tet ein Buß­geld­ver­fah­ren mit einem Ein­trag im Fahr­eig­nungs­re­gi­ster. Der Spit­zen­rei­ter war mit 100 km/​h unterwegs.

Im Rah­men der Geschwin­dig­keits­kon­trol­len wur­de auch der Fah­rer eines Leicht­kraft­ra­des kon­trol­liert. Eine Fahr­erlaub­nis für sein Zwei­rad konn­te er nicht vor­wei­sen. Eine Über­prü­fung ergab, dass er gar kei­ne gül­ti­ge Fahr­erlaub­nis besitzt.

Gegen 19:45 Uhr wur­de ein Pkw-Fah­rer in Hollfeld kon­trol­liert. Dabei stell­ten die Beam­ten Alko­hol­ge­ruch fest. Ein Test ergab den Wert von 0,60 Promille.

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

- Fehl­an­zei­ge -

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Unfäl­le

NEUN­KIR­CHEN AM BRAND. Am Mitt­woch­mor­gen fuhr ein 72-jäh­ri­ger Dacia-Fah­rer auf der Erlan­ge­ner Stra­ße und woll­te die Hen­ker­steg­stra­ße kreu­zen. Dabei über­sah er die vor­fahrts­be­rech­tig­te 82-jäh­ri­ge VW-Fah­re­rin, sodass es zum Zusam­men­stoß kam. Die Senio­rin wur­de dabei leicht ver­letzt. Es ent­stand ein Gesamtsach­scha­den von ca. 8.000,– Euro.

KLEIN­SEN­DEL­BACH. In der Haupt­stra­ße kam am Mitt­woch­mit­tag eine 31-Jäh­ri­ge mit ihrem VW von der Fahr­bahn ab und beschä­dig­te dabei einen Zaun und die Kir­chen­mau­er. Hier­bei wur­de glück­li­cher­wei­se nie­mand ver­letzt. Der Gesamtsach­scha­den beläuft sich auf ca. 35.000,– Euro.

DORMITZ. Am Mitt­woch­mit­tag befuhr eine 50-jäh­ri­ge Rad­fah­re­rin den Rad­weg neben der Staats­stra­ße 2240 von Neun­kir­chen am Brand in Rich­tung Dormitz. Als sie sich nach dem rück­wer­ti­gen Ver­kehr umdreh­te, fuhr sie aus Unacht­sam­keit in den Matsch und stürz­te dabei in der Fol­ge. Hier­bei zog sich die Rad­le­rin eine Kopf­platz­wun­de und eine Hand­ge­lenks­frak­tur zu.

Unfall­fluch­ten

FORCH­HEIM. In der Zeit von Diens­tag, ca. 17:30 Uhr und Mitt­woch, ca. 12:00 Uhr park­te eine 56-Jäh­ri­ge ihren wei­ßen Sko­da Sca­la in der Hain­brun­nen­stra­ße. Ein bis­lang unbe­kann­ter Täter, ver­mut­lich mit einem dunk­len Trans­por­ter, fuhr gegen den lin­ken Außen­spie­gel des gepark­ten Fahr­zeugs und ver­ur­sach­te einen Scha­den von ca. 250,– Euro. Wer einen sol­chen Vor­fall beob­ach­ten konn­te, wird gebe­ten sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter der Ruf­num­mer 09191/7090–0 in Ver­bin­dung zu setzen.

Dieb­stäh­le

FORCH­HEIM. Am Mitt­woch­mit­tag steck­te eine 44-Jäh­ri­ge Lebens­mit­tel in einem Gesamt­wert von über 20,– Euro in ihre Umhän­ge­ta­sche. Als sie an der Kas­se nur eini­ge Waren aus ihrem Ein­kaufs­wa­gen bezahl­te, wur­de sie vom auf­merk­sa­men Per­so­nal des Super­mark­tes in der Bay­reu­ther Stra­ße ange­spro­chen. Wäh­rend der anschlie­ßen­den Auf­nah­me des Vor­falls durch Beam­te der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim wur­de wei­te­res Die­bes­gut im Wert von ca. 30,– Euro in ihrem Pkw festgestellt.

Son­sti­ges

FORCH­HEIM. Bei einer all­ge­mei­nen Ver­kehrs­kon­trol­le durch Beam­te der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim wur­de in Burk an der Reg­nitz­brücke bei einem 60-jäh­ri­gen Klein­kraft­rad­fah­rer fest­ge­stellt, dass ein blau­es Ver­si­che­rungs­kenn­zei­chen ange­bracht war. Die Wei­ter­fahrt wur­de unter­bun­den, da seit 01.03.2022 ein grü­nes Ver­si­che­rungs­kenn­zei­chen für die Inbe­trieb­nah­me eines sol­chen Klein­kraft­ra­des auf öffent­li­chen Stra­ßen not­wen­dig ist.

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

Moun­tain­bike gestohlen

LICH­TEN­FELS. In der Zeit vom 20.02.2022 bis 25.02.2022 ent­wen­de­te ein unbe­kann­ter Täter ein Moun­tain­bike aus einer ver­sperr­ten Scheu­ne in der Bad­gas­se. Das grau-schwar­ze Fahr­rad der Mar­ke Trek, Typ Mar­lin, hat­te noch einen Wert von etwa 400 Euro. Sach­dien­li­che Hin­wei­se zum Ver­bleib des Fahr­ra­des erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels unter der Tele­fon­num­mer 09571/9520–0.

VW Golf zerkratzt

LICH­TEN­FELS. Am Sams­tag zwi­schen 09.15 Uhr und 09.45 Uhr park­te eine auf ihren Roll­stuhl ange­wie­se­ne Frau ihren blau­en VW Golf auf dem Behin­der­ten­park­platz vor dem ALDI in der Main­au. In die­ser Zeit zer­kratz­te ein unbe­kann­ter Täter ihre Heck­stoß­stan­ge, sodass ein Sach­scha­den von etwa 1.000 Euro ent­stand. Zeu­gen der Sach­be­schä­di­gung wer­den gebe­ten, sich unter der Tele­fon­num­mer 09571/9520–0 mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels in Ver­bin­dung zu setzen.

Haus­wand besprüht

WEIS­MAIN, LKR. LICH­TEN­FELS. Am Diens­tag, zwi­schen 12.00 Uhr und 14.45 Uhr besprüh­te ein unbe­kann­ter Täter die Haus­wand eines Ein­fa­mi­li­en­hau­ses in der Jahn­stra­ße mit gel­ber Far­be. Der Haus­ei­gen­tü­me­rin ent­stand dadurch ein Sach­scha­den von ca. 200 Euro. Sach­dien­li­che Hin­wei­se zum Täter erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels unter der Tele­fon­num­mer 09571/9520–0.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.