Cobur­ger Pup­pen­mu­se­um zeigt Son­der­aus­stel­lung „Kin­der aus aller Welt – Pup­pen von Carin Lossnitzer“

Verschiedene Sabber Babies aus der Produktion der Götz Puppenmanufaktur
Verschiedene Sabber Babies aus der Produktion der Götz Puppenmanufaktur

Pup­pen von Carin Los­snit­zer zum 35. Geburts­tag des Museums

Das Pup­pen­mu­se­um fei­ert sei­nen 35. Geburts­tag und wid­met sei­ner Muse­ums­grün­de­rin Carin Los­snit­zer (1934 – 2009) eine neue Aus­stel­lung. Bis zum 29. Mai 2022 steht ihr Wir­ken als inter­na­tio­nal aner­kann­te Pup­pen­künst­le­rin im Fokus.

Nach einer Begeg­nung mit der öster­rei­chi­schen Pup­pen­ma­che­rin Elli Riehl begann Carin Los­snit­zer 1978 eige­ne Pup­pe zu model­lie­ren. Die natu­ra­li­sti­schen Baby­pup­pen mit „Sab­ber“ tra­fen den Nerv der Zeit und fan­den rei­ßen­den Absatz. Zwi­schen 1988 und 2008 schuf sie zuerst für die Götz-Pup­pen­ma­nu­fak­tur, dann für die Schild­kröt Pup­pen- und Spiel­wa­ren GmbH über 150 lebens­echt wir­ken­de Samm­ler­pup­pen in den bei­den Seri­en „Sab­ber Babies“ und „Kin­der aus aller Welt“.

„Mei­ne Sab­ber Babies sol­len als schöp­fe­ri­sche Hand­ar­beit das Leben von Kin­dern und Samm­lern berei­chern, und die Schön­heit der Men­schen zei­gen“ schrieb Carin Los­snit­zer zu ihren Künst­ler­pup­pen im Kata­log der Götz Pup­pen­ma­nu­fak­tur. Wie gut ihr das gelun­gen ist, bezeu­gen nicht zuletzt die höch­sten Aus­zeich­nun­gen der Pup­pen­kunst­sze­ne – der ame­ri­ka­ni­sche Doty Award und der Max-Oscar-Arnold-Kunst­preis des Inter­na­tio­na­len Pup­pen­fe­sti­vals, die Carin Los­snit­zer 1991 und 2008 erhielt.

1987 hat­te Carin Los­snit­zer außer­dem gemein­sam mit ihrem Mann Dr. Hans Los­snit­zer das Cobur­ger Pup­pen­mu­se­um gegrün­det und anfangs zusam­men mit ihrer Toch­ter Cate­ri­na Los­snit­zer-Hader­lein gelei­tet. Hier arbei­te­te die Künst­le­rin in ihrer Werk­statt und ver­kauf­te ihre Pup­pen in alle Welt. In den letz­ten Jah­ren ist es durch Ankäu­fe des Freun­des­krei­ses und umfang­rei­che Schen­kun­gen gelun­gen, einen Groß­teil der Pup­pen wie­der zusam­men­zu­tra­gen. Zurück im Muse­um wer­den sie nun in einer neu­en Son­der­aus­stel­lung prä­sen­tiert. Wert­vol­le hand­mo­del­lier­te Uni­ka­te und Ent­wür­fe für die indu­stri­el­le Seri­en­pro­duk­ti­on aus dem Pri­vat­be­sitz der Fami­lie Los­snit­zer machen die Schau einzigartig.

Die Aus­stel­lung im Cobur­ger Pup­pen­mu­se­um läuft bis zum Ende des Inter­na­tio­na­len Pup­pen­Fe­sti­vals in Neu­stadt und Son­ne­berg, das vom 22.–29. Mai 20922 statt­fin­det. Eine wei­te­re Aus­stel­lung mit dem Schwer­punkt Desi­gner­pup­pen wird unter dem Titel „Lie­be Kin­der“ vom 01.04. bis 31.07.2022 im Muse­um der Deut­schen Spiel­zeug­indu­strie in Neu­stadt bei Coburg gezeigt. Dort sind Pup­pen ver­schie­de­ner Künstler*innen und Her­stel­ler zu sehen. Mit einem Ticket aus Neu­stadt erhal­ten die Gäste in Coburg im April und Mai den ermä­ßig­ten Ein­tritts­preis (3,00 € statt 5,00 €) – und umgekehrt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.